Meine Filiale

Das Schwert der Wahrheit 3

Die Günstlinge der Unterwelt

Das Schwert der Wahrheit Band 3

Terry Goodkind

(4)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Paperback

14,00 €

Accordion öffnen
  • Die Günstlinge der Unterwelt - Das Schwert der Wahrheit

    Blanvalet

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    14,00 €

    Blanvalet

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein atemberaubendes Epos über Verrat und Ehre, Rache und Liebe!

Nachdem Richard Cypher seinen teuflischen Stiefvater Darken Rahl besiegt und den Riss im Schleier zur Unterwelt verschlossen hat, will er als neuer Herrscher der Welt die Freiheit bringen. Doch auf Richard und seine große Liebe Kahlan warten schon die nächsten Herausforderungen: Zum einen die Imperiale Ordnung - aber vor allem die fanatischen Kinder des Blutes ...

Terry Goodkind wurde 1948 in Omaha, USA, geboren und war nach seinem Studium zunächst als Rechtsanwalt tätig. 1994 erschien sein Roman »Das erste Gesetz der Magie«, der weltweit zu einem sensationellen Erfolg wurde und den Auftakt zu einer der erfolgreichsten Fantasy-Sagas aller Zeiten bildet. Terry Goodkind lebt in Neuengland.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 928 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.09.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783641049553
Verlag Random House ebook
Originaltitel Sword of Truth, Vol 3 Blood of the Fold
Dateigröße 3538 KB
Übersetzer Caspar Holz
Verkaufsrang 11114

Weitere Bände von Das Schwert der Wahrheit

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Der neue Lord Rahl
von Kat B. aus Thun am 01.05.2014
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Richard ist der neue rechtmässige Herrscher über die Midlands. Er hat schwere Entscheidungen zu treffen und nun auch noch ein Problem mit der Imperialen Ordnung, die immer weiter vordringt. Und dann sind da noch die Kinder des Blutes.... Der Autor gönnt seinen Hauptcharakteren auch im dritten Band keine Ruhe, was ich zeitweise ... Richard ist der neue rechtmässige Herrscher über die Midlands. Er hat schwere Entscheidungen zu treffen und nun auch noch ein Problem mit der Imperialen Ordnung, die immer weiter vordringt. Und dann sind da noch die Kinder des Blutes.... Der Autor gönnt seinen Hauptcharakteren auch im dritten Band keine Ruhe, was ich zeitweise als etwas mühsam empfand, doch es dient - wie alles andere - der Entwicklung von Richard und Kahlan. Schön fand ich die Vertiefung zu den Mord-Sith, ihre unbeholfen wirkenden Annäherungsversuche bringen einem zum Schmunzeln. Spannend bis zur letzten Seite.

Unglaublich spannend
von einer Kundin/einem Kunden am 07.04.2013

Wie schon die Bände eins und zwei, ist auch der dritte Teil unglaublich spannend und man kann das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Zweischneidiges Schwert
von Stefan Heidsiek aus Darmstadt am 02.03.2013
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

„Die Günstlinge der Unterwelt“ beginnt so, wie auch die beiden Vorgänger begonnen haben – mit einer ellenlangen Einleitung, in welcher die Charaktere nicht nur die bisherigen Ereignisse in Gesprächen zusammenfassen, sondern sich auch mit dem Status Quo analytisch auseinandersetzen. Auch wenn diese Art Kurzzusammenfassung der wic... „Die Günstlinge der Unterwelt“ beginnt so, wie auch die beiden Vorgänger begonnen haben – mit einer ellenlangen Einleitung, in welcher die Charaktere nicht nur die bisherigen Ereignisse in Gesprächen zusammenfassen, sondern sich auch mit dem Status Quo analytisch auseinandersetzen. Auch wenn diese Art Kurzzusammenfassung der wichtigsten Geschehnisse wohl hinzugekommenen Lesern den Neueinsteig erleichtern soll, bleibt die Frage, ob Terry Goodkind diese Rückblicke stets in solchem Umfang vortragen muss. Dialoglastige Fantasy hin und her. Hier wird über Seiten nur geredet, ohne dass der Plot dadurch ein Jota vorankommt. Kennern der Serie nimmt man hiermit gleich zu Beginn den Wind aus den Segeln. Das ist auch insofern schade, da im vorangegangenen Buch das Finale einige dramatische Momente geboten hat. Diesen Schwung hätte der Autor mitnehmen sollen, anstatt ihn gleich wieder zu Beginn versanden zu lassen. Ein Fehler, der übrigens im vierten Band noch weit schlimmer zum tragen kommen wird. Hat man sich jedoch erst mal durch den „In-der-letzten-Folge-sahen-sie“-Teil durchgekämpft, erwartet den Leser erneut ein durchaus kurzweiliges Fantasy-Spektakel, das in Punkto Heldenpathos und Liebelei zwar oft nah am Rand des Kitsches vorbeirauscht, trotzdem aber stets einen gewissen Spannungslevel aufrechterhält, welcher den Beobachter vorantreibt. Zudem schärft Goodkind das Profil der Serie, in dem er endlich mehr auf gewisse, vorher unerklärte Details angeht. So kann man nun die diplomatischen Verwicklungen innerhalb der Midlands weit besser nachvollziehen. Die vorher lediglich zur Betrachtung abgedruckte Karte wird jetzt mit Leben gefüllt. In der Art und Weise, dies zu beschreiben, bleibt Goodkind in seinen schriftstellerischen Fähigkeiten aber weiterhin limitiert. Neben Schwarz und Weiß scheint es bei ihm keinerlei andere Farben zu geben. Die Guten sind so gut, dass es einem schon pappig und pelzig im Mund wird. Und die Bösen agieren mit einer Grausamkeit, die sich an manchen Punkten schon fast selbst karikiert. Anti-Helden oder „graue“ Charaktere sucht man schlicht vergebens, obwohl einige durchaus das Potenzial dafür geboten hätten. So würde Tobias Brogan einen perfekten „Puppenspieler“ im Hintergrund abgeben. Stattdessen entpuppt sich aber auch er bald als mordender und vergewaltigender Soziopath. Goodkind hält, ob im Umfang der Dialoge, in den Gewaltakten seiner Bösewichte oder in der Darstellung der Liebesszenen, einfach kein Maß. An diesem „Viel hilft viel“-Denken krankten bereits die Vorgänger und, soviel sei verraten, werden auch die kommenden Bände zu leiden haben. Mit einem etwas besseren Lektor und ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl, könnte die „Schwert der Wahrheit“-Reihe vielleicht weit mehr sein, als sie letztlich ist: Ein kurzweiliges, actionreiches, aber auch wenig tiefgründiges Fantasy-Epos, dem dies Quäntchen Würze fehlt, um in dem riesigen Meer der Konkurrenz einen exponierteren Platz zu besetzen bzw. das Niveau zumindest in Sichtweite von Tolkien, Martin, Erikson und Co. zu heben. Auch wenn mir „Die Günstlinge der Unterwelt“ im Großen und Ganzen noch gefallen hat – die große Gier, weitere Bände zu lesen, sie bleibt aus.


  • Artikelbild-0