Die Päpstin

Roman

Donna W. Cross

(74)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

16,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Die Päpstin

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Aufbau)

Hörbuch (CD)

15,09 €

Accordion öffnen
  • Die Päpstin

    2 CD (2009)

    Sofort lieferbar

    15,09 €

    17,99 €

    2 CD (2009)

Hörbuch-Download

12,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Im bitterkalten Winter des Jahres 814 bringt die heidnische Frau des Dorfpriesters ein Mädchen zur Welt: Johanna. Sie wächst in einer Welt düsteren Aberglaubens auf, gegen den ihr Vater grausam zu Felde zieht. Er läßt sogar die Hebamme des Ortes als Hexe verfolgen. Ein Mensch erkennt bei Johanna besondere Gaben: Aeskulapius, der Pädagoge aus dem fernen Byzanz, weist sie als einziges Mädchen in die Lehren der Philosophie und Logik ein. Doch beinahe wird Johanna ihr Wissensdurst zum Verhängnis. Nur der Ritter Gerold, ihr Freund und späterer Liebhaber, vermag sie vor dem grausamen Magister Odo zu bewahren. Nach einem verheerenden Feldzug der Normannen weiß sie endgültig: Frauen wie sie überleben in dieser Welt nicht. So geht sie als Mönch verkleidet ins Kloster Fulda. Als Medicus betritt sie Jahre später Rom, die Stadt des Papstes - wo die Wechselfälle des Schicksals sie schließlich selbst auf den heiligen Stuhl bringen.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 566 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.04.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783841200082
Verlag Aufbau
Originaltitel Pope Joan
Dateigröße 3703 KB
Übersetzer Wolfgang Neuhaus
Verkaufsrang 8988

Buchhändler-Empfehlungen

Celine Harting, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ein spannender Roman um eine außergewöhnliche Frauengestalt namens Johanna. Wir begleiten Johanna auf ihren Weg nach Rom und wie sie Päpstin wurde. Der Roman hat mich sichtlich begeistert. An manchen Stellen ist er etwas langatmig, aber großartig.

Ein toller historischer Roman, den ich nur schwer weglegen konnte

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Johanna kann von klein auf nicht verstehen, warum sie nicht die selben Chancen hat wie Jungs. Sehr wissbegierig und willensstark setzt sie sich auf ungewöhnliche Weise durch und schafft es bis nach Rom. Ein Mythos rankt noch heute um die Päpstin Johanna. Es soll sie gegeben haben aber die Geschichtsbücher schweigen sich darüber aus. Auf jeden Fall aber war dieses Buch für mich eines der fesselndsten und besten histostorischen überhaupt. Wer es noch nicht kennt, hat was verpasst!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
74 Bewertungen
Übersicht
56
15
3
0
0

Ein spannendes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Düsseldorf am 01.02.2021

Ein fesselndes berühmtes Buch, dass das harte Leben im Mittelalter anschaulich schildert. Leser, die historische Romane mögen, werden dieses Buch lieben.

Die Päpstin
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 18.01.2021

Ein wunderbares Buch. Sehr berührend wie Johanna ihr Leben zur damaligen Zeit ihr Leben gemeistert hat! I

eine Frau auf dem heiligen Stuhl
von Frenzy aus Aachen am 15.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Johanna-wird im bitterkalten Winter des Jahres 814 von der heidnischen Frau des Dorfpriesters in Ingelheim geboren. Sie wächst in einer Welt düsteren Aberglaubens auf und nur einer erkennt die besonderen Gaben von Johanna: Aeskulapius. Der Pädagoge bringt Johanna die Lehren der Philosophie und Logik bei, er unterrichtet sie, was... Johanna-wird im bitterkalten Winter des Jahres 814 von der heidnischen Frau des Dorfpriesters in Ingelheim geboren. Sie wächst in einer Welt düsteren Aberglaubens auf und nur einer erkennt die besonderen Gaben von Johanna: Aeskulapius. Der Pädagoge bringt Johanna die Lehren der Philosophie und Logik bei, er unterrichtet sie, was sonst nur den Jungen vorbehalten ist. Doch ihr Wissensdurst, ihre Intelligenz und Unbedachtheit werden ihr fast zum Verhängnis. Nach vielen Ereignissen wird ihr klar: Frauen wie sie überleben in dieser Welt nicht. Darum geht sie als Mönch verkleidet ins Kloster Fulda, betritt Jahre später als Medicus Rom, die Stadt des Papstes, wo das Schicksal sie schließlich auf den heiligen Stuhl bringt. Ich lese relativ selten historisch Bücher, da sie mir oft zu verschachtelt, mit vielen unbekannten Jahreszahlen und Namen oder mit Lateinischen Wörtern bestückt sind. Doch da eine Freundin mir das Buch unbedingt empfohlen hat, habe ich es mir mal angesehen. Und es hat mir ganz gut gefallen, auch wenn ich immer noch Schwierigkeiten mit den ganzen Namen und allem hatte. Johanna ist für mich eine sehr tapfere, wissbegierige, intelligente und tolle junge Frau, die sich gegen die vorgesehenen Wege stellt und nicht so leicht unterkriegen lässt. Sie scheint vielen ausgebildeten Männern dieser Zeit überlegen, bildet sich weiter und versucht in allem ihr Bestes. Das hat mich sehr beeindruckt, auch finde ich das die damalige Zeit sehr ansprechend und authentisch beschrieben ist. Die Frau wird früh verheiratet, darf sich kein Wissen aneignen und ist für Haushalt und Kinder zuständig. Jedoch wirken auch viele Männer sehr eingefahren und engstirnig, im Gegensatz zu Johanna. Der Schreibstil ist authentisch, auch wenn ich immer so meine Schwierigkeiten damit habe. Grundsätzlich fand ich das Buch aber auch sehr spannend, auch wenn das Ende leider anders war als erwartet bzw. viel zu schnell vonstatten ging. Das ist jedoch Absicht, denn viele Inhalte sind nach realen Erzählungen bzw. Fakten, wenn auch zum Teil etwas fiktiv verändert und angepasst. Inwieweit die historischen Begebenheiten ansonsten nah an der Realität sind, kann ich nicht beurteilen. Ich lese selten bis nie historische Romane, darum bin ich immer noch sehr zwiegespalten. Ich fand die Geschichte sehr interessant, an manchen Stellen etwas ausschweifend erzählt, jedoch habe ich immer meine Probleme mit den umständlichen Namen, Jahreszahlen und Begebenheiten der damaligenen Zeit.


  • Artikelbild-0