Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Das Geheimnis des letzten Moa

Neuseelandsaga

(7)
Voller Vorfreude tritt Grace die lang geplante Neuseelandreise an. Doch das Wiedersehen mit ihrer Urlaubsliebe entpuppt sich als herbe Enttäuschung. Da kommt der Biologin die Zusammenarbeit mit der Professorin Suzan Almond sehr gelegen. Sie forscht über die Moas, die ausgestorbenen Riesenvögel Neuseelands.

Ein dramatisches Ereignis scheint es in Suzans Leben gegeben zu haben. Sollte dieses Ereignis etwas mit Grace' Vergangenheit zu tun haben? Auf der Suche nach ihren Wurzeln stößt sie auf ein lang gehegtes Familiengeheimnis, dessen Folgen bis heute zu spüren sind...
Portrait
Laura Walden, Jahrgang 1964, studierte Jura und verbrachte als Referendarin viele Monate in Neuseeland. Das Land fesselte sie so sehr, dass sie nach ihrer Rückkehr darüber Reportagen schrieb und den Wunsch verspürte, es zum Schauplatz eines Romans zu machen. In der Folge gab sie ihren Berufswunsch Rechtsanwältin auf und wurde Journalistin und Drehbuchautorin. Wenn sie nicht zu Recherchen in Neuseeland weilt, lebt Laura Walden mit ihrer Familie in Hamburg. Sie arbeitet bereits an einer weiteren Familiensaga aus dem Land der großen weißen Wolke.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 528 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 14.01.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783838702339
Verlag Bastei Entertainment
Dateigröße 585 KB
Verkaufsrang 43.171
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Daniela Nickaes, Thalia-Buchhandlung Cuxhaven

Sie beschreibt die Charaktere so detailliert,dass man glaubt sie zu kennen und bei der Beschreibung der Neuseeländischen Landschaft merkt man ihre eigene Faszination für das Land Sie beschreibt die Charaktere so detailliert,dass man glaubt sie zu kennen und bei der Beschreibung der Neuseeländischen Landschaft merkt man ihre eigene Faszination für das Land

„Fesselnder Schmöker“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Wie schon die Vorgänger ist auch "Das Geheimnis des letzten Moa" recht einfach und doch ungemein spannend und fesselnd geschrieben. Die Geschichte zieht die Leserin sofort in ihren Bann, Sie mögen das Buch nicht mehr zur Seite legen. Eine wunderbare Mischung aus (Familien)Geschichte, Liebe und (tragischer) Leidenschaft sowie eine gute Portion Abenteuer bilden das Rezept dieses unerhört romantisch-packenden Schmökers. Eine wunderbare Urlaubsunterhaltung.

Wie schon die Vorgänger ist auch "Das Geheimnis des letzten Moa" recht einfach und doch ungemein spannend und fesselnd geschrieben. Die Geschichte zieht die Leserin sofort in ihren Bann, Sie mögen das Buch nicht mehr zur Seite legen. Eine wunderbare Mischung aus (Familien)Geschichte, Liebe und (tragischer) Leidenschaft sowie eine gute Portion Abenteuer bilden das Rezept dieses unerhört romantisch-packenden Schmökers. Eine wunderbare Urlaubsunterhaltung.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
2
1
0
0

berührend
von Blacky am 02.10.2012

Inhalt: Nachdem die junge Biologin Beatrice ihre Adoptivmutter verloren hat, bricht sie nach Neuseeland auf, um ihre Urlaubsliebe Barry wiederzutreffen. Aber das Wiedersehen mit dem Maori erweist sich als Enttäuschung. Bea findet Zuflucht bei der Professorin Suzan Almond, die genau wie sie die Moas, die ausgestorbenen Riesenvögel Neuseelands, erforscht. Doch... Inhalt: Nachdem die junge Biologin Beatrice ihre Adoptivmutter verloren hat, bricht sie nach Neuseeland auf, um ihre Urlaubsliebe Barry wiederzutreffen. Aber das Wiedersehen mit dem Maori erweist sich als Enttäuschung. Bea findet Zuflucht bei der Professorin Suzan Almond, die genau wie sie die Moas, die ausgestorbenen Riesenvögel Neuseelands, erforscht. Doch auch über Suzans Seele liegt ein Schatten. Gemeinsam machen sich die beiden Frauen auf, die Geheimnisse der Vergangenheit zu lüften. Ein berührender und auf eigene Weise spannender Roman. Es geht um Liebe, aber auch um eine Vergangenheit, die zunächst komplett im Dunkeln liegt. Außerdem gewinnt man Einblicke in die Geschichte Neuseelands, was auch nicht uninterressant ist.

Spannendes Buch voller Geheimnisse und Überraschungen
von einer Kundin/einem Kunden am 19.06.2011
Bewertet: Taschenbuch

Das Buch steigt mit dem Prolog spannend ein. Die Biologin Grace Cameron reist nach Neuseeland, um ihre Urlaubsliebe Barry Tonka wiederzusehen und gemeinsam mit der Professorin Suzan Almond ein Buch über die Moa zu schreiben. Als sie auf dem Flughafen in Auckland jedoch von Hori, dem Bruder von Barry... Das Buch steigt mit dem Prolog spannend ein. Die Biologin Grace Cameron reist nach Neuseeland, um ihre Urlaubsliebe Barry Tonka wiederzusehen und gemeinsam mit der Professorin Suzan Almond ein Buch über die Moa zu schreiben. Als sie auf dem Flughafen in Auckland jedoch von Hori, dem Bruder von Barry abgeholt wird, ahnt sie schon, dass da etwas nicht stimmt. Der Erzählstil ist angenehm und das Buch ist wirklich sehr interessant und spannend. Fazit: sehr zu empfehlen!

Ein "typischer Walden", aber nicht der beste.....
von ConnyK am 10.02.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die beiden ersten Bücher der Autorin habe ich in einem Atemzug durchgelesen. Ihre Idee, Geschichten aus unterschiedlichen Zeitepochen miteinander zu verweben, hat mich sehr begeistert und ich war gespannt auf dieses Buch! Auch die Struktur dieses Romans spiegelt diese Idee wider und erzeugt dadurch die gewünschte Spannung und Abwechselung.... Die beiden ersten Bücher der Autorin habe ich in einem Atemzug durchgelesen. Ihre Idee, Geschichten aus unterschiedlichen Zeitepochen miteinander zu verweben, hat mich sehr begeistert und ich war gespannt auf dieses Buch! Auch die Struktur dieses Romans spiegelt diese Idee wider und erzeugt dadurch die gewünschte Spannung und Abwechselung. Es kommt jedoch ein "aber", das zu den zwei Sternen Punktverlust führte: die Verknüpfungspunkte der unterschiedlichen Zeiten sind teilweise sehr holprig angelegt (Parallelen wirken konstruiert) und manche Zufälle, wie sich handelnde Personen kennenlernen oder begegnen, wirken auf mich unglaubwürdig. Die Art der Darstellung der Hauptdarsteller, die Bilder der Landschaften und empathische Beschreibungen von Situationen führt aber zu einem Lesegenuß, der mich heute bis tief in die Nacht gefesselt hat.