Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Ein Geheimnis

Roman

(12)
Philippe ist fünfzehn, als ihm Louise, eine Freundin der Familie, ein über Jahre gehütetes Geheimnis enthüllt. Die Grimberts sind Juden und haben das Leben im besetzten Paris keineswegs so unbeschadet überstanden, wie sie Philippe bislang glauben machen wollten. Der als Einzelkind aufgewachsene Philippe wird an eine von allen verdrängte Vergangenheit seiner Familie herangeführt, in der es den großen Bruder seiner Phantasie tatsächlich gegeben hat.
Portrait
Philippe Grimbert wurde 1948 in Paris geboren und lebt dort als Autor und Psychoanalytiker. Er erforscht an den beiden Instituten Médico-Éducatifs in Asnières und Colombes autistische und psychotische Heranwachsende.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 154 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.11.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783518735602
Verlag Suhrkamp
Dateigröße 1230 KB
Übersetzer Holger Fock, Sabine Müller
eBook
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Es gibt zahlreiche Romane, die Familienschicksale während der NS-Zeit beschreiben, doch diesen sollten Sie unbedingt lesen! Als Leser bleibt man sehr nachdenklich zurück... Es gibt zahlreiche Romane, die Familienschicksale während der NS-Zeit beschreiben, doch diesen sollten Sie unbedingt lesen! Als Leser bleibt man sehr nachdenklich zurück...

Andrea Becker, Thalia-Buchhandlung Fulda

Intensives Buch über ein tragisches Geheimnis. Unbedingt lesen! Intensives Buch über ein tragisches Geheimnis. Unbedingt lesen!

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Wie so oft steckt in diesem schmalen Bändchen mehr erzählerische Kraft als in so manchem Wälzer. Verdrängte Wahrheiten finden ihren Weg über die Generationen. Bewegend... Wie so oft steckt in diesem schmalen Bändchen mehr erzählerische Kraft als in so manchem Wälzer. Verdrängte Wahrheiten finden ihren Weg über die Generationen. Bewegend...

„Außergewöhnlich und sehr berührend“

Wiebke Renken, Thalia-Buchhandlung Günthersdorf

Ein Buch über Liebe, belastende Ungewissheit und das Schicksal einer jüdischen Familie.

Grimbert schreibt autobiografisch. Als Kind steht er als schmächtiger Junge im Schatten seiner sportlichen Eltern, zum Trost erfindet er sich einen Bruder. Durch eine Freundin der Eltern erfährt er schließlich, dass dieser Bruder tatsächlich gelebt hat. Zudem, welches Schicksal den Familienmitgliedern seiner Eltern als Juden während des 2. Weltkriegs in Paris widerfährt.

Ein Buch wie ein Eisberg (es steckt noch viel mehr dahinter, als dass, was man auf den ersten Blick wahrnimmt). Vergleichbar mit Begley, Lügen in Zeiten des Krieges.

Ein leises Buch mit großer Wirkung, literarisch wertvoll und sehr empfehlenswert.

Ein Buch über Liebe, belastende Ungewissheit und das Schicksal einer jüdischen Familie.

Grimbert schreibt autobiografisch. Als Kind steht er als schmächtiger Junge im Schatten seiner sportlichen Eltern, zum Trost erfindet er sich einen Bruder. Durch eine Freundin der Eltern erfährt er schließlich, dass dieser Bruder tatsächlich gelebt hat. Zudem, welches Schicksal den Familienmitgliedern seiner Eltern als Juden während des 2. Weltkriegs in Paris widerfährt.

Ein Buch wie ein Eisberg (es steckt noch viel mehr dahinter, als dass, was man auf den ersten Blick wahrnimmt). Vergleichbar mit Begley, Lügen in Zeiten des Krieges.

Ein leises Buch mit großer Wirkung, literarisch wertvoll und sehr empfehlenswert.

„Beklemmend und berührend“

K. Fried, Thalia-Buchhandlung Freiburg im Breisgau

Grimbert erzählt in diesem autobiographischen Roman ebenso fesselnd wie unfassbar die Geschichte seiner Familie: die versteckten jüdischen Wurzeln und die damit verbundene Flucht im zweiten Weltkrieg, eine unglückliche Liebesgeschichte und verlorene Familienmitglieder machen diesen Roman zu einem zutiefst berührenden Roman. Dass dies eine wahre Geschichte ist, macht das Buch nur noch besser und faszinierender. Selten hat mich ein Buch derart berührt. Unbedingt lesen! Grimbert erzählt in diesem autobiographischen Roman ebenso fesselnd wie unfassbar die Geschichte seiner Familie: die versteckten jüdischen Wurzeln und die damit verbundene Flucht im zweiten Weltkrieg, eine unglückliche Liebesgeschichte und verlorene Familienmitglieder machen diesen Roman zu einem zutiefst berührenden Roman. Dass dies eine wahre Geschichte ist, macht das Buch nur noch besser und faszinierender. Selten hat mich ein Buch derart berührt. Unbedingt lesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
11
1
0
0
0

Philippe Grimberts Geheimnis
von Karin Baldermann aus Wagnersche/ Innsbruck am 17.02.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Als Einzelkind hat es Philippe nicht leicht. Schmächtig ist er, nicht der talentierte, kräftige Sohn, den seine Eltern - beide begeisterte Sportler - gern gehabt hätten. Auch der große Bruder, den er sich in seinen Tagträumen herbeiphantasiert,kann nicht helfen: Kein Stolz, nur Enttäuschung und Leere liegen im Blick des... Als Einzelkind hat es Philippe nicht leicht. Schmächtig ist er, nicht der talentierte, kräftige Sohn, den seine Eltern - beide begeisterte Sportler - gern gehabt hätten. Auch der große Bruder, den er sich in seinen Tagträumen herbeiphantasiert,kann nicht helfen: Kein Stolz, nur Enttäuschung und Leere liegen im Blick des Vaters ..... Ein herausragender, autobiographischer Roman, der mich sehr berührte. Voller Liebe und Schuld, geheimnisvoller Vergangenheit und grausamen Judenverfolgung zur Zeit der deutschen Besatzung in Paris. Eine dramatische Geschichte die Philippe Grimberts Familiengeheimnis lüftet.

Im Schatten des Bruders
von J. Liszetzki am 28.04.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Philippe Grimbert ist fünzehn, als ihm die Familienfreundin ein Geheimnis enthüllt. Er und seine Eltern sind Juden, und die Familie hat die Zeit der deutschen Besatzung in Frankreich nicht so unbeschadet überstanden, wie man ihn glauben machen wolte. Es gab noch einen älteren Bruder! Eine sehr spannende Art sich mit... Philippe Grimbert ist fünzehn, als ihm die Familienfreundin ein Geheimnis enthüllt. Er und seine Eltern sind Juden, und die Familie hat die Zeit der deutschen Besatzung in Frankreich nicht so unbeschadet überstanden, wie man ihn glauben machen wolte. Es gab noch einen älteren Bruder! Eine sehr spannende Art sich mit dem Nationalsolzialismus auseinderzusetzen.

Ein Geheimnis
von Sven Corell aus Frankenthal (Pfalz) am 18.02.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In seinem autobiografischen Roman schildert Philippe Grimbert die Geschichte seiner Familie im Paris während der deutschen Besatzungszeit. Der Roman besteht aus zwei Teilen. Im ersten schildert er seine Kindheit, die davon geprägt ist, dass er sich einen imaginären Bruder einbildet. Grimbert beschreibt das Leben seiner jüdischen Eltern Maxime und... In seinem autobiografischen Roman schildert Philippe Grimbert die Geschichte seiner Familie im Paris während der deutschen Besatzungszeit. Der Roman besteht aus zwei Teilen. Im ersten schildert er seine Kindheit, die davon geprägt ist, dass er sich einen imaginären Bruder einbildet. Grimbert beschreibt das Leben seiner jüdischen Eltern Maxime und Tania, wie sie sich kennen lernten und zueinander fanden. Doch plötzlich bekommt der Plot eine tragische Wende: Eine Freundin der Familie klärt ihn über die Vergangenheit seiner Eltern auf. Philippes Phantastereien eines Bruders waren gar nicht fernab jeder Realität, es gab ihn nämlich wirklich. Seine Eltern waren zunächst verschwägert. Nach dem Tod von Tanias Ehemann Robert im Krieg, der Deportation Hannahs (Maximes Ehefrau) und ihres gemeinsamen Sohnes, Simon, nach Auschwitz, werden sie ein Paar. Für Philippe ist das Geheimnis gelüftet, welches seine Eltern so lange behütet hatten. Überaus gelungenes Werk des französischen Schriftstellers Philippe Grimbert. Bereits der Titel und diverse Begebenheiten zu Beginn der Geschichte lassen den Leser erahnen, dass es zu einem tragischen Ende kommen wird. Dass dieses derart grausam und Schuld belastet sein wird, damit kann wirklich niemand rechnen. Trotz der Schuld, die Maxime und Tania tragen, kann man die Entscheidungen der beiden nachvollziehen und trauert mit ihnen mit. Ich fand den Roman insgesamt sehr berührend.