Die Wohlgesinnten

Jonathan Littell

(27)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
13,99
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

13,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Im Februar 2008 erschien im Berlin Verlag der Roman, den Jorge Semprun als »das Ereignis unserer Jahrhunderthälfte « bezeichnet: Die Wohlgesinnten von Jonathan Littell. Über Monate hielt er die deutsche Literaturkritik in Atem. Mit den fiktiven Lebenserinnerungen des SS-Obersturmführers Maximilian Aue, Jahrgang 1913, Sohn eines deutschen Vaters und einer französischen Mutter, zeichnet Jonathan Littell ein erschreckend detailgenaues Bild des Zweiten Weltkriegs und der Verfolgung und Vernichtung der Juden durch die Nationalsozialisten aus Sicht eines Täters. »Das ist ein Roman, und das ist ein Autor, vor denen man sich verneigen muss«, schrieb Andreas Isenschmid in der NZZ am Sonntag. Die Wohlgesinnten erscheint im Oktober 2009 im Berliner Taschenbuch Verlag.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 1392 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.02.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783827070364
Verlag Berlin Verlag
Dateigröße 1135 KB
Übersetzer Hainer Kober
Verkaufsrang 46260

Buchhändler-Empfehlungen

Friederike Foerster, Thalia-Buchhandlung Bonn

Ein schreckliches, drastische Buch, in dem die Erlebniswelt eines schwulen NS Täters zum Erfahrungshorizont wird... Erschreckend, aber beeindruckend gemacht.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Was für ein Hammer von Buch! Danach fühlt man sich im wahrsten Sinne des Wortes erschlagen. Schwere Kost aber man sollte unbedingt probieren.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
16
11
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021

Kann man das wirklich einem Leser zumuten? Auf über 1300 Seiten legt ein ehemaliger SS-General seine Lebensbeichte vor. Es ist eine Mischung aus peniblen Darstellungen der unvorstellbaren Gräueltaten von SS und Wehrmacht in den eroberten Gebieten einerseits, persönlichen, oft abseitig sexuell geprägten Erinnerungen und Reflexion... Kann man das wirklich einem Leser zumuten? Auf über 1300 Seiten legt ein ehemaliger SS-General seine Lebensbeichte vor. Es ist eine Mischung aus peniblen Darstellungen der unvorstellbaren Gräueltaten von SS und Wehrmacht in den eroberten Gebieten einerseits, persönlichen, oft abseitig sexuell geprägten Erinnerungen und Reflexionen andererseits. Die Reflexionen zeigen einen vollständig auf sich bezogenen Außenseiter, der sich seine nationalsozialistische Weltanschauung auf dem Hintergrund eines dubiosen Humanismus zurecht philosophiert, die Beobachtungen und Handlungen werden in einer kalten Bürokratensprache aufgezeichnet, deren absolute Gefühllosigkeit durch die scheinbare Betroffenheit über die aus technischer Tötungssicht oft unprofessionelle Grausamkeit der unvollständig ausgebildeten Hilfsmannschaften noch verstärkt wird.nIch habe dieses grauenhaft faszinierende Buch trotz manch unnötiger Längen bis zum völlig überzeichnet slapstickartigen Ende gelesen, weil es mich aus der Sicht des unbeteiligten Nachgeborenen in eine subjektive Gefühlswelt einzutauchen gezwungen hat, die mir das Grauen dieser Vergangenheit unmittelbarer erfassbar gemacht hat als die vielen objektiven Darstellungen des Naziterrors.

Schwer zu bewerten
von einer Kundin/einem Kunden aus Solingen am 11.02.2021

Dieses Buch ist wie ein schwerer Unfall auf der Autobahn. Es lässt einen nicht los. Es weckt tausend Emotionen. Es packt einen. Es ekelt einen. Es macht wütend. Es langweilt stellenweise. Für das Buch braucht man gutes Wissen zum Nationalsozialismus und Krieg. Was mir nicht gefallen hat waren die zu langatmigen sexuellen ... Dieses Buch ist wie ein schwerer Unfall auf der Autobahn. Es lässt einen nicht los. Es weckt tausend Emotionen. Es packt einen. Es ekelt einen. Es macht wütend. Es langweilt stellenweise. Für das Buch braucht man gutes Wissen zum Nationalsozialismus und Krieg. Was mir nicht gefallen hat waren die zu langatmigen sexuellen Exzesse des Hauptprotagonisten. Etwas weniger davon oder zumindestens kürzer gefasst wäre besser gewesen. Man muss es immer wieder aus der Hand legen aber man fängt dann trotzdem wieder an zu lesen. Es ist kein gutes Buch. Es ist kein schlechtes Buch. Es ist etwas Besonderes. Es hat mich noch lange nachdem ich es zu ende gelesen habe beschäftigt. Dabei lese ich viel zu diesem Thema.

von einer Kundin/einem Kunden am 18.01.2019
Bewertet: anderes Format

Der Protagonist blickt zurück auf sein Leben. Ranghoher Nazi,Entscheidungsträger, Mörder. Jonathan Littell detailreiche Abrechnung mit der Geschichte aus der Sicht eines Täters.


  • Artikelbild-0