Warenkorb

Rauhnacht. Kommissar Kluftinger 05

Kluftingers neuer Fall

Kluftinger Band 5

Eigentlich sollte es für die Kluftingers ein erholsamer Kurzurlaub werden, auch wenn das Ehepaar Langhammer mit von der Partie ist: ein Winterwochenende in einem schönen Allgäuer Berghotel samt einem Live-Kriminalspiel. Doch aus dem Spiel wird blutiger Ernst, als ein Hotelgast unfreiwillig das Zeitliche segnet. Kluftinger steht vor einem Rätsel: Die Leiche befindet sich in einem von innen verschlossenen Raum. Und über Nacht löst ein Schneesturm höchste Lawinenwarnstufe aus und schneidet das Hotel von der Außenwelt ab. Kommissar Kluftinger ist ganz auf sich allein gestellt. Das heißt: fast. Denn Doktor Langhammer mischt bei den Ermittlungen kräftig mit. Und das alles während der berüchtigten Rauhnächte, über die man sich hier in den Bergen grausige Geschichten von bösen Mächten erzählt.
Rezension
"Auch dieser jüngste Krimi ein Erfolgsgarant." Die Welt
"Volker Klüpfel und Michael Kobr sind das erfolgreichste Autorenduo Deutschlands." Der Spiegel
Portrait
Volker Klüpfel, geboren 1971 in Kempten, aufgewachsen in Altusried, studierte Politologie und Geschichte. Er war Redakteur in der Kultur-/ Journal-Redaktion der Augsburger Allgemeinen und wohnt in Augsburg. Mit seinem Co-Autor Michael Kobr ist er seit der Schulzeit befreundet. Nach ihrem Überraschungserfolg »Milchgeld« erschienen zahlreiche weitere Kluftinger-Krimis, die unter anderem mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2005 in der Sparte Literatur, mit der Corine 2008 und 2008 und 2009 mit der MIMI, dem Krimi-Publikumspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurden.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 03.10.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783492950831
Verlag Piper
Dateigröße 1064 KB
Verkaufsrang 4184
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Kluftinger

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Teamwork, hurra!

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Am Ende von "Laienspiel", dem vorherigen Band aus der Kluftinger-Reihe, schließt Kluftinger seinen Frieden mit seinem nervigen Bekannten Langhammer. Jetzt sind sie befreundet genug (auch wenn Kluftinger das so sicher nicht formulieren würde), um sogar gemeinsam wegzufahren. Mit ihren Frauen sind sie bald eingeschneit bei einem Krimidinner, und Langhammer stellt sich wacker an Kluftingers Seite, um ihn bei der Ermittlung zu unterstützen. Langhammer ist meine Lieblingsfigur aus dem Kluftinger-Universum, pompös und doch nur mit guten Absichten. Dass er nun hoffentlich generell stärker eingebunden wird, steigert für mich den Marktwert der Kluftinger-Reihe, da viele der anderen Nebenfiguren nicht so viel Profil entwickeln. Auch das sehr konzentrierte Setting hilft, aus "Rauhnacht" den stärksten Band bisher zu machen. Also sause ich relativ bald zum nächsten Band und hoffe, dass es so famos bleibt.

Kommissar Kluftinger und Dr. Langhammer als Ermittlungsduo wider Willen

Sandra Riesenbeck, Thalia-Buchhandlung Münster

Eigentlich will Kluftinger nur einen entspannten Kurzurlaub mit Erika verbringen. Doch dann geschieht ein Mord und er ist, abgeschnitten von der Außenwelt, auf sich gestellt. Na ja, nicht ganz. Denn Dr. Langhammer hat seinen Detektivkoffer dabei und ist damit prädestiniert, Kluftinger bei seinen Ermittlungen zu unterstützen. Dass jeder der Hotelgäste ein Motiv für den Mord hat, erleichert die Sache nicht gerade. Wer jedoch genau aufpasst, merkt schnell, dass die Vielzahl der Motive kein Zufall sein kann. Ein gelungener Kluftinger-Fall, der sich flüssig liest und durch die Scharmützel zwischen Kluftinger und Dr. Langhammer durchaus unterhaltsam ist. Wer allerdings einen spannungsgeladenen Krimi erwartet, ist bei Kluftinger nicht an der richtigen Adresse.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
73 Bewertungen
Übersicht
51
13
5
3
1

Laienspiel
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 14.11.2018

Die Kluftinger-Bücher die ich bis jetzt gelesen habe waren alle gut und sehr humorvoll geschrieben

Rauhnacht
von Meggie aus Mertesheim am 05.08.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Eigentlich könnte sich Kluftinger freuen, über Silvester zusammen mit seiner Frau in einem Hotel hoch in den Bergen zu sein. Wäre da nicht die Tatsache, dass auch Dr. Langhammer und seine Frau Annegret mitkommen. Und um das Fass voll zu machen, findet sich auch noch eine Leiche - hinter verschlossenen Türen. Ein Schneesturm ma... Eigentlich könnte sich Kluftinger freuen, über Silvester zusammen mit seiner Frau in einem Hotel hoch in den Bergen zu sein. Wäre da nicht die Tatsache, dass auch Dr. Langhammer und seine Frau Annegret mitkommen. Und um das Fass voll zu machen, findet sich auch noch eine Leiche - hinter verschlossenen Türen. Ein Schneesturm macht es unmöglich, Verstärkung anzufordern, doch andererseits kann auch der Mörder nicht weg. Kluftinger macht sich natürlich gleich an die Ermittlungen. Zusammen mit Langhammer, der sich ungefragt einmischt. Schon der Anfang des Buches lässt einem wieder mehr als Schmunzeln. Die Autoren beschreiben mit viel Witz, wie sich Kluftinger, zusammen mit seiner Frau Erika, Dr. Langhammer und dessen Frau Annegret auf den Weg zu dem Hotel in den Bergen macht. Sein Widerwille, gerade mit Dr. Langhammer zusammen Silvester zu feiern, ist geradezu spürbar. Und dies macht das Buch für mich schon zur einem der Besten der Reihe. Kluftinger nimmt in diesem Buch die Stelle des Hercules Poirot ein, dem Meisterdetektiv, erschaffen von Agatha Christie. Dr. Langhammer dagegen wird zu Dr. Watson, der Poirot als Assistent unterstützt. Schon allein die Vorstellung, diese beiden Personen gemeinsam an einem Fall arbeiten zu sehen, ist eine geniale Idee. Die Autoren bedienen sich bei dieser Geschichte sehr an Agatha Christie und Arthur Conan Doyle. Doch wird dies nicht ein billiger Abklatsch, sondern ein spannender, unterhaltsamer und vor allem logischer Kriminalfall. Ich habe viel gelacht, viel geschmunzelt und viel gerätselt. Diesmal hat mir sehr gut gefallen, dass auch Kluftingers Umfeld im Vordergrund steht. Seine Frau Erika sowie die Langhammers haben größere Auftritte. Vor allem eben Dr. Langhammer. Dabei kommt es immer wieder zu witzigen Szenen, da Kluftinger ja eher eine Abneigung gegen Langhammer hegt, sich aber aufrafft und trotzdem mit ihm zusammenarbeitet. Dies ist mittlerweile Kluftingers fünfter Fall und ich finde, dass die Reihe sich bis jetzt immer wieder gesteigert hat. Sehr positiv fand ich auch, dass ich das Buch im Hochsommer bei 35 Grad gelesen habe. Im Buch ist immer wieder von Schnee und Kälte die Rede. Eine herrliche literarische Abkühlung. Es gibt wieder eine kleine Anspielung auf Kluftingers Vornamen und ich bin nun wirklich gespannt, wie er denn nun heißt. Aber es dauert noch ein bisschen, bis das Rätsel gelöst wird. Fazit: Spannend, witzig und eine Abwechslung.

Rauhnacht
von einer Kundin/einem Kunden aus Sulz am 04.10.2016
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Nicht schlecht, aber nicht ganz so prickelnd, wie die anderen "Kluftingers", die ich kenne. Vielleicht auch deshalb, weil mich die Handlung an einen Agatha-Christie-Film erinnerte. Besonders den Schluss fand ich fast schon künstlich in die Länge gezogen. Aber die Autoren lesen wirklich gut. Allein schon das hat einen gewissen Un... Nicht schlecht, aber nicht ganz so prickelnd, wie die anderen "Kluftingers", die ich kenne. Vielleicht auch deshalb, weil mich die Handlung an einen Agatha-Christie-Film erinnerte. Besonders den Schluss fand ich fast schon künstlich in die Länge gezogen. Aber die Autoren lesen wirklich gut. Allein schon das hat einen gewissen Unterhaltungswert.