Warenkorb
 

Der alte König in seinem Exil

(134)
Arno Geiger hat ein tief berührendes Buch über seinen Vater geschrieben, der trotz seiner Alzheimerkrankheit mit Vitalität, Witz und Klugheit beeindruckt. Die Krankheit löst langsam seine Erinnerung und seine Orientierung in der Gegenwart auf, lässt sein Leben abhandenkommen. Arno Geiger erzählt, wie er nochmals Freundschaft mit seinem Vater schließt und ihn viele Jahre begleitet. In nur scheinbar sinnlosen und oft so wunderbar poetischen Sätzen entdeckt er, dass es auch im Alter in der Person des Vaters noch alles gibt: Charme, Witz, Selbstbewusstsein und Würde. Arno Geigers Buch ist lebendig, oft komisch. In seiner tief berührenden Geschichte erzählt er von einem Leben, das es immer noch zutiefst wert ist, gelebt zu werden.
Portrait
Arno Geiger, 1968 geboren, lebt in Wolfurt und Wien. Sein Werk erscheint bei Hanser, zuletzt Alles über Sally (Roman, 2010), Der alte König in seinem Exil (2011), Grenzgehen (Drei Reden, 2011), Selbstporträt mit Flusspferd (Roman, 2015) und Unter der Drachenwand (Roman, 2018). Er erhielt u. a. den Deutschen Buchpreis (2005), den Hebel-Preis (2008), den Hölderlin-Preis (2011), den Literaturpreis der Adenauer-Stiftung (2011), den Alemannischen Literaturpreis (2017) und den Joseph-Breitbach-Preis (2018).
Besprechung
Interview mit dem Autor Arno Geiger

Welche "Bühne" braucht Literatur, um zu begeistern?

Literatur ist Bühne. Das Buch ist die Kulisse, in dem die Leser beim Lesen leben.


Welche Rolle spielt für Sie die Inszenierung Ihrer Bücher vor Publikum?

Ich bemühe mich, mit derselben Selbstverständlichkeit zu lesen mit der ich rede. Man kann natürlich auch dieses Bemühen Inszenierung nennen.


Welche Bedeutung hat die Interaktion mit dem Leser?

Ich spüre beim Lesen, auf welcher Ebene das Publikum mitgeht. Im besten Fall baut sich eine Spannung auf, die ein Geben und Nehmen ist.


Haben Sie den Leser beim Schreiben im Hinterkopf?

Ja, eine Art von idealem Leser.


Was macht für Sie den "idealen Leser" aus?

Er ist unvoreingenommen, aufmerksam, hat viel Zeit, ist ungestört und will am Ende der Lektüre ein Stückchen weit ein anderer Mensch sein. Warum sonst sollte man ein Buch lesen?


Wie können Bücher in einer multimedialen Welt noch für Furore sorgen?

Indem sie sich als das erweisen, was sie im besten Fall sind: beste Freunde des Individuums.


Wie können Kultur und Kommerz zum Traumpaar werden?

Es gibt keine Traumpaare. Jeder steht für sich. Manchmal finden sich zwei, die passen zusammen, für einen Moment oder für länger. Einer respektiert den anderen. Der Stärkere nimmt Rücksicht auf den Schwächeren. Der Stärkere sieht das nicht immer so.


Welchen Stellenwert wird das gedruckte Buch in 10 Jahren haben?

Ich habe in diesem Zusammenhang keinerlei Weltuntergangsvisionen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 188
Erscheinungsdatum 07.02.2011
Sprache Deutsch, Französisch
ISBN 978-3-446-23634-9
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 21/13,3/2,3 cm
Gewicht 320 g
Auflage 33
Verkaufsrang 16.988
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Laura Schwartz, Thalia-Buchhandlung Landau

Empathisch, berührend, emotional. Ein Vater und seine Alzheimerkrankheit - ein Kampf, in dem die Hoffnung dennoch überwiegt. Empathisch, berührend, emotional. Ein Vater und seine Alzheimerkrankheit - ein Kampf, in dem die Hoffnung dennoch überwiegt.

C. Ksoll, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Sehr lesenswert!Einfühlsam und äußerst persönlich geschrieben. Ein Appell an die Menschlichkeit und dadurch für alle lesenswert- nicht nur, aber auch,für Angehörige der Erkrankten. Sehr lesenswert!Einfühlsam und äußerst persönlich geschrieben. Ein Appell an die Menschlichkeit und dadurch für alle lesenswert- nicht nur, aber auch,für Angehörige der Erkrankten.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Das persönlichste Buch von Arno Geiger. Die Geschichte des an Alzheimer erkrankten Vaters ist sehr berührend. Das persönlichste Buch von Arno Geiger. Die Geschichte des an Alzheimer erkrankten Vaters ist sehr berührend.

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Autobiografischer Roman des Dt.Buchpreisträgers über die Alzheimer-Erkrankung seines Vaters, der den Umgang von Vater und Sohn beschreibt und Angehörigen Mut machen kann. Autobiografischer Roman des Dt.Buchpreisträgers über die Alzheimer-Erkrankung seines Vaters, der den Umgang von Vater und Sohn beschreibt und Angehörigen Mut machen kann.

Rebecca Felicitas Zimmer, Thalia-Buchhandlung Velbert

Hier vereinigen sich Erinnerungen und Gefühle zu einem hilfreichen und humorvollen Buch über Alzheimer!!! Hier vereinigen sich Erinnerungen und Gefühle zu einem hilfreichen und humorvollen Buch über Alzheimer!!!

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Ein wunderbares Buch, aber kein Ratgeber. Es ist eine tiefgründige zeitlos gültige Schrift über Alter und Krankheit. Es hilft Demente besser zu verstehen und mit ihnen umzugehen. Ein wunderbares Buch, aber kein Ratgeber. Es ist eine tiefgründige zeitlos gültige Schrift über Alter und Krankheit. Es hilft Demente besser zu verstehen und mit ihnen umzugehen.

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Einfühlsame Annäherung an den demenzkranken Vater. Ein wunderbares Buch! Einfühlsame Annäherung an den demenzkranken Vater. Ein wunderbares Buch!

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Einfühlsame Geschichte über Vater und Sohn, die sich durch die Alzheimererkrankung des Vaters näher kommen. Einfühlsame Geschichte über Vater und Sohn, die sich durch die Alzheimererkrankung des Vaters näher kommen.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Literarisch eindrucksvolle Verarbeitung des Themas Alzheimer. Ein sehr bewegender, hochgradig persönlicher Roman des Autoren. Literarisch eindrucksvolle Verarbeitung des Themas Alzheimer. Ein sehr bewegender, hochgradig persönlicher Roman des Autoren.

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Wundervoll geschriebener Erlebnisbericht des Autors mit seinem an Alzheimer erkrankten Vaters. Nicht nur interessant für Betroffene Wundervoll geschriebener Erlebnisbericht des Autors mit seinem an Alzheimer erkrankten Vaters. Nicht nur interessant für Betroffene

„Sehr persönlich und sehr eindringlich – Chapeau!“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Vielen von Ihnen ist der Österreicher Arno Geiger wahrscheinlich durch „Es geht uns gut“ oder „Alles über Sally“ bekannt. An diese beiden Bücher habe ich mich noch nicht gewagt, aber sein Buch „Der alte König in seinem Exil“ hat mich durch das Thema nun doch sehr neugierig gemacht. Wie behandelt man so ein schwieriges Thema sensibel und spricht dann auch noch eine so große Leserzahl an, dass das Buch bereits als Hardcover eine lange Zeit weit oben in der Spiegel-Bestsellerliste stand?

Arno Geiger beschreibt in diesem Buch, wie sein Vater sich immer mehr aus der Wirklichkeit verabschiedet und in der Alzheimer Krankheit verschwindet. Wie geht man damit als Familie um? Am Anfang war es dem Autor und seinen Geschwistern gar nicht klar, dass der Vater krank ist. Sie haben ihn sogar häufig verbal angegriffen und gesagt, er solle sich doch endlich zusammenreißen Doch irgendwann dämmerte es ihnen, dass der Vater entweder dement wird oder an der Alzheimer Krankheit erkrankt ist. Er beschreibt, wie die Familie mit der Situation umgegangen ist und wie unterschiedlich die einzelnen Familienmitglieder damit klargekommen sind. Er stellt sogar die sehr interessante These auf, dass diese Krankheit sogar eine Chance für das Familienverhältnis sein kann. Eingeflochten in diese Krankengeschichte sind Erinnerungen an die Kindheit und Jugend des Vaters als auch eigene Erinnerungen an das Familienleben.

Ich finde es sehr mutig, dass der Autor uns so an seiner Familiengeschichte teilhaben lässt. Es ist ein sehr persönliches Buch und eigentlich gar kein Roman, aber man kann es sehr gut als einen solchen lesen. Und trotz der sehr traurigen Ausgangslage kann man sogar immer mal wieder lachen über die absurden Situationen und Unterhaltungen, die der Autor und sein Vater erleben.

Selten hat mich so ein kleines Buch so beeindruckt und nachdenklich gemacht! Und es hat mir auch Mut gemacht, falls ich selber einmal in diese Situation kommen sollte.

Und jetzt gibt es dieses Buch auch in einer Großdruckausgabe.
Vielen von Ihnen ist der Österreicher Arno Geiger wahrscheinlich durch „Es geht uns gut“ oder „Alles über Sally“ bekannt. An diese beiden Bücher habe ich mich noch nicht gewagt, aber sein Buch „Der alte König in seinem Exil“ hat mich durch das Thema nun doch sehr neugierig gemacht. Wie behandelt man so ein schwieriges Thema sensibel und spricht dann auch noch eine so große Leserzahl an, dass das Buch bereits als Hardcover eine lange Zeit weit oben in der Spiegel-Bestsellerliste stand?

Arno Geiger beschreibt in diesem Buch, wie sein Vater sich immer mehr aus der Wirklichkeit verabschiedet und in der Alzheimer Krankheit verschwindet. Wie geht man damit als Familie um? Am Anfang war es dem Autor und seinen Geschwistern gar nicht klar, dass der Vater krank ist. Sie haben ihn sogar häufig verbal angegriffen und gesagt, er solle sich doch endlich zusammenreißen Doch irgendwann dämmerte es ihnen, dass der Vater entweder dement wird oder an der Alzheimer Krankheit erkrankt ist. Er beschreibt, wie die Familie mit der Situation umgegangen ist und wie unterschiedlich die einzelnen Familienmitglieder damit klargekommen sind. Er stellt sogar die sehr interessante These auf, dass diese Krankheit sogar eine Chance für das Familienverhältnis sein kann. Eingeflochten in diese Krankengeschichte sind Erinnerungen an die Kindheit und Jugend des Vaters als auch eigene Erinnerungen an das Familienleben.

Ich finde es sehr mutig, dass der Autor uns so an seiner Familiengeschichte teilhaben lässt. Es ist ein sehr persönliches Buch und eigentlich gar kein Roman, aber man kann es sehr gut als einen solchen lesen. Und trotz der sehr traurigen Ausgangslage kann man sogar immer mal wieder lachen über die absurden Situationen und Unterhaltungen, die der Autor und sein Vater erleben.

Selten hat mich so ein kleines Buch so beeindruckt und nachdenklich gemacht! Und es hat mir auch Mut gemacht, falls ich selber einmal in diese Situation kommen sollte.

Und jetzt gibt es dieses Buch auch in einer Großdruckausgabe.

„Der alte König“

Tina Dammer, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Arno Geigers neues Buch ist etwas ganz Besonderes. Ergreifend und einfühlsam erzählt er über die Erkrankung seines Vaters an Alzheimer und seinem Umgang mit der Krankheit. Anfänglich reagiert die Familie mit Unverständnis auf die veränderten Verhaltensweisen des Vaters. Die Alzheimer Krankheit und andere Formen der Demenz halten oft schleichend ihren Einzug in betroffene Familien. Das Besondere dieses Buche ist, dass es sich um eine authentische Vater-Sohn-Geschichte handelt-mit hohen moralischen Aspekten. Geiger verschweigt aber auch nicht die schmerzhaften Momente, in denen der Vater verwirrt reagiert oder Familienmitglieder verwechselt. Er lernt das Leben seines Vaters mit anderen Augen zu sehen. So entstehen bei aller Tragik komische Dialoge, sowie wertvolle Gedankenansätze für ihn selbst. So sagt Arno Geiger: "Die objektive Wahrheit kam oft unter die Räder, es kümmerte mich nicht, denn sie war wertlos".
Ich empfehle jedem dieses großartige Buch, auch denen, die noch nichts mit dieser Krankheit zu tun haben. Es überzeugt durch seine hohe literarische Qualität und seine tiefe Menschlichkeit.
Arno Geigers neues Buch ist etwas ganz Besonderes. Ergreifend und einfühlsam erzählt er über die Erkrankung seines Vaters an Alzheimer und seinem Umgang mit der Krankheit. Anfänglich reagiert die Familie mit Unverständnis auf die veränderten Verhaltensweisen des Vaters. Die Alzheimer Krankheit und andere Formen der Demenz halten oft schleichend ihren Einzug in betroffene Familien. Das Besondere dieses Buche ist, dass es sich um eine authentische Vater-Sohn-Geschichte handelt-mit hohen moralischen Aspekten. Geiger verschweigt aber auch nicht die schmerzhaften Momente, in denen der Vater verwirrt reagiert oder Familienmitglieder verwechselt. Er lernt das Leben seines Vaters mit anderen Augen zu sehen. So entstehen bei aller Tragik komische Dialoge, sowie wertvolle Gedankenansätze für ihn selbst. So sagt Arno Geiger: "Die objektive Wahrheit kam oft unter die Räder, es kümmerte mich nicht, denn sie war wertlos".
Ich empfehle jedem dieses großartige Buch, auch denen, die noch nichts mit dieser Krankheit zu tun haben. Es überzeugt durch seine hohe literarische Qualität und seine tiefe Menschlichkeit.

„Unglaublich berührend!“

Rafael Ulbrich, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Vielleicht das schönste und berührendste Buch der letzten Jahre!

Arno Geiger erzählt die Geschichte seines Vater, der zuerst von der Familie unbemerkt an Alzheimer erkrankt. Doch als die Anzeichen hierfür immer deutlicher werden, beginnt sich Arno Geiger neu mit seinem Vater auseinanderzusetzen und ihn wieder neu kennen zu lernen.

Danke für dieses Buch!

Vielleicht das schönste und berührendste Buch der letzten Jahre!

Arno Geiger erzählt die Geschichte seines Vater, der zuerst von der Familie unbemerkt an Alzheimer erkrankt. Doch als die Anzeichen hierfür immer deutlicher werden, beginnt sich Arno Geiger neu mit seinem Vater auseinanderzusetzen und ihn wieder neu kennen zu lernen.

Danke für dieses Buch!

„Ein ehrliches, respektvolles Buch“

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Sich mit der Demenz der eigenen Eltern auseinanderzusetzen ist für Betroffene meist äußerst schwierig.

Nicht anders für Arno Geiger, der hier ehrlich, offen und empfindsam den Beginn und die langsam schleichende Fortentwicklung dieser tückischen Krankheit seines Vaters - und den Umgang seiner Familie damit - schildert.

Auch die Gedanken des Vaters werden hier so wiedergegeben, dass man spürt, die Würde ist und bleibt erhalten!

Kein Roman im eigentlichen Sinn, eher eine Aufarbeitung Arno Geigers, an der wir teilhaben dürfen! Hut ab!!!

Auch dieses Buch ist natürlich als eBook erhältlich...
Sich mit der Demenz der eigenen Eltern auseinanderzusetzen ist für Betroffene meist äußerst schwierig.

Nicht anders für Arno Geiger, der hier ehrlich, offen und empfindsam den Beginn und die langsam schleichende Fortentwicklung dieser tückischen Krankheit seines Vaters - und den Umgang seiner Familie damit - schildert.

Auch die Gedanken des Vaters werden hier so wiedergegeben, dass man spürt, die Würde ist und bleibt erhalten!

Kein Roman im eigentlichen Sinn, eher eine Aufarbeitung Arno Geigers, an der wir teilhaben dürfen! Hut ab!!!

Auch dieses Buch ist natürlich als eBook erhältlich...

„Der alte König in seinem Exil “

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Was gerade dieses Buch über Alter und Krankheit so besonders macht, ist die ist die besonnene und liebevolle Art in der Arthur Geiger von seinem Vater erzählt. Ohne zu klagen, ohne Bedauern oder gar Selbstmitleid rückt der Autor den alten Mann in den Mittelpunkt der Aufzeichnungen und erzählt von schönen und stellenweise heiteren Momenten des Zusammenseins. Dabei beschreibt er auch sehr einfühlsam, wie seine verschüttete Zuneigung zum Vater neu entsteht. Dass nicht alle Familienmitglieder so unbefangen mit der Krankheit umgehen können verschweigt der Autor nicht. Dennoch spiegelt das Buch die tiefe Einsicht, dass ein von Alzheimer gezeichnetes Leben im Pflegeheim ein lebenswertes Leben sein kann. Was gerade dieses Buch über Alter und Krankheit so besonders macht, ist die ist die besonnene und liebevolle Art in der Arthur Geiger von seinem Vater erzählt. Ohne zu klagen, ohne Bedauern oder gar Selbstmitleid rückt der Autor den alten Mann in den Mittelpunkt der Aufzeichnungen und erzählt von schönen und stellenweise heiteren Momenten des Zusammenseins. Dabei beschreibt er auch sehr einfühlsam, wie seine verschüttete Zuneigung zum Vater neu entsteht. Dass nicht alle Familienmitglieder so unbefangen mit der Krankheit umgehen können verschweigt der Autor nicht. Dennoch spiegelt das Buch die tiefe Einsicht, dass ein von Alzheimer gezeichnetes Leben im Pflegeheim ein lebenswertes Leben sein kann.

„Späte Annäherung“

Tanja Kuhner, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Wohl auch aus dem Gefühl heraus, daß er seinem Vater in früheren Jahren nicht gerecht werden konnte, wird Arno Geigers Roman zur späten, zärtlichen Hommage an den demenzkranken Vater. Die Lektüre lohnt sich für jeden Leser, ganz gleich, ob er das Buch als Roman oder Sachbuch empfindet. Wohl auch aus dem Gefühl heraus, daß er seinem Vater in früheren Jahren nicht gerecht werden konnte, wird Arno Geigers Roman zur späten, zärtlichen Hommage an den demenzkranken Vater. Die Lektüre lohnt sich für jeden Leser, ganz gleich, ob er das Buch als Roman oder Sachbuch empfindet.

„Der alte König in seinem Exil“

Angelika Rahm, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Arno Geiger schreibt ein sehr persönliches Buch - mit Achtung und Respekt - von seinem Vater, dem alten König und der Krankheit, die lange verkannt, von ihm nun vollen Besitz ergriffen hat. DEMENZ. Er versucht auf wunderbare Weise und sehr behutsam eine Brücke zu bauen und in die Welt des Vaters einzutauchen. Manchmal gelingt es und ein ums andere Mal bleibt "der alte König in seinem Exil". Arno Geiger versteht es, ein ernstes Thema leicht, einfühlsam und humorvoll zu beschreiben. Arno Geiger schreibt ein sehr persönliches Buch - mit Achtung und Respekt - von seinem Vater, dem alten König und der Krankheit, die lange verkannt, von ihm nun vollen Besitz ergriffen hat. DEMENZ. Er versucht auf wunderbare Weise und sehr behutsam eine Brücke zu bauen und in die Welt des Vaters einzutauchen. Manchmal gelingt es und ein ums andere Mal bleibt "der alte König in seinem Exil". Arno Geiger versteht es, ein ernstes Thema leicht, einfühlsam und humorvoll zu beschreiben.

„Wo ist der 6. Stern?“

Marcus Lehmann, Thalia-Buchhandlung Röhrsdorf

Arno Geiger hat hier sehr einfühlsam über seinen dementen Vater geschrieben. Trotz aller Herausforderungen liebt er seinen Vater und lässt ihn das immer wieder wissen.
Und am Ende das wunderschöne Fazit, dass der Autor auch von seinem 84-jährigen Vater noch viel lernen kann. Wirklich berührend, sehr weise und nur jedem zu empfehlen.
Arno Geiger hat hier sehr einfühlsam über seinen dementen Vater geschrieben. Trotz aller Herausforderungen liebt er seinen Vater und lässt ihn das immer wieder wissen.
Und am Ende das wunderschöne Fazit, dass der Autor auch von seinem 84-jährigen Vater noch viel lernen kann. Wirklich berührend, sehr weise und nur jedem zu empfehlen.

„Bewegend, berührend, phantastisch!“

Katrin Richter, Thalia-Buchhandlung Dresden, Dr.-Külz-Ring

In diesem großartigen Roman erzählt uns Arno Geiger seine Erfahrungen und Erlebnisse mit seinem Vater, als dieser an Alzheimer erkrankt. Bewundernswert ehrlich schreibt er zunächst über die Ohnmacht, resultierend aus der Ahnungslosigkeit beziehungsweise Verdrängung beim Beginn der Krankheit. Später, als er und seine Geschwister sich der bitteren Wahrheit stellen, erkennt er, dass es seinen Vater glücklich macht, wenn dieser sich verstanden glaubt. Er stellt fest, wenn der Vater nicht in unsere Welt zurückkehren kann, findet er als sein Sohn den Weg in die Welt des Vaters und somit auch den Weg in eine neue Gemeinsamkeit. All dies wird mit viel Liebe und aufrichtigem Respekt erzählt, dass man jedem Menschen, der an dieser Krankheit leidet, wünscht, eben diese Liebe, diesen Respekt und diese Wärme erfahren zu dürfen. Ein Buch, das berührt, das bewegt und doch auch zu Nachdenklichkeit über uns selbst und unseren Umgang miteinander anregt. Wundervoll! In diesem großartigen Roman erzählt uns Arno Geiger seine Erfahrungen und Erlebnisse mit seinem Vater, als dieser an Alzheimer erkrankt. Bewundernswert ehrlich schreibt er zunächst über die Ohnmacht, resultierend aus der Ahnungslosigkeit beziehungsweise Verdrängung beim Beginn der Krankheit. Später, als er und seine Geschwister sich der bitteren Wahrheit stellen, erkennt er, dass es seinen Vater glücklich macht, wenn dieser sich verstanden glaubt. Er stellt fest, wenn der Vater nicht in unsere Welt zurückkehren kann, findet er als sein Sohn den Weg in die Welt des Vaters und somit auch den Weg in eine neue Gemeinsamkeit. All dies wird mit viel Liebe und aufrichtigem Respekt erzählt, dass man jedem Menschen, der an dieser Krankheit leidet, wünscht, eben diese Liebe, diesen Respekt und diese Wärme erfahren zu dürfen. Ein Buch, das berührt, das bewegt und doch auch zu Nachdenklichkeit über uns selbst und unseren Umgang miteinander anregt. Wundervoll!

„Ein wunderbares liebevolles Buch!“

Bettina Hellwig, Thalia-Buchhandlung Fulda

In einer wunderbaren Sprache und voller Liebe schildert Geiger die Alzheimer-Erkrankung seines Vaters. Er beschreibt den Vater mit der Erkrankung, erzählt aber auch viel von der Person, die der Vater früher einmal war, und die manchmal noch durchscheint... Eines der besten Bücher der Frühjahrs! Ich habe es nicht aus der Hand legen können. In einer wunderbaren Sprache und voller Liebe schildert Geiger die Alzheimer-Erkrankung seines Vaters. Er beschreibt den Vater mit der Erkrankung, erzählt aber auch viel von der Person, die der Vater früher einmal war, und die manchmal noch durchscheint... Eines der besten Bücher der Frühjahrs! Ich habe es nicht aus der Hand legen können.

„Sehr ergreifend“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Ahrensfelde

Arno Geiger erzählt auf sehr bewegende Art
die fortschreitende Demenzerkrankung seines Vaters. Mitte der neunziger Jahre treten die ersten Anzeichen auf, doch noch ahnt die Familie nicht, was auf sie zukommen wird.
Gesprochen von Matthias Brandt ist dieses Hörbuch so einfühlsam und ergreifend, dass es mich noch lange danach berührt hat.
Arno Geiger erzählt auf sehr bewegende Art
die fortschreitende Demenzerkrankung seines Vaters. Mitte der neunziger Jahre treten die ersten Anzeichen auf, doch noch ahnt die Familie nicht, was auf sie zukommen wird.
Gesprochen von Matthias Brandt ist dieses Hörbuch so einfühlsam und ergreifend, dass es mich noch lange danach berührt hat.

„Gegen das Vergessen“

Silke Walther, Thalia-Buchhandlung Radebeul

Der mit zahlreichen Buchpreisen ausgezeichnete Autor Arno Geiger erzählt in diesem wunderschönen Roman von seinem Vater. Eine Vater-Sohn-Geschichte, die zutiefst berührt, da der Leser ganz intensiv die vielen Facetten der Alzheimer-
Krankheit miterleben kann.Wir erfahren auf teilweise humorvolle Art und Weise von den Mühen das Alltags, die familiären Belastungen und der freundschaftlichen Annäherung beider Männer.
Nie wird mit dem Schicksal gehadert. Diese hinterhältige Krankheit wird angenommen.
Arno Geiger entdeckt das Leben neu.
Der mit zahlreichen Buchpreisen ausgezeichnete Autor Arno Geiger erzählt in diesem wunderschönen Roman von seinem Vater. Eine Vater-Sohn-Geschichte, die zutiefst berührt, da der Leser ganz intensiv die vielen Facetten der Alzheimer-
Krankheit miterleben kann.Wir erfahren auf teilweise humorvolle Art und Weise von den Mühen das Alltags, die familiären Belastungen und der freundschaftlichen Annäherung beider Männer.
Nie wird mit dem Schicksal gehadert. Diese hinterhältige Krankheit wird angenommen.
Arno Geiger entdeckt das Leben neu.

„"Danke Arno Geiger!"“

Christina Andraschke, Thalia-Buchhandlung Erlangen, Arcaden

Ich gebe es zu, zuerst habe ich mich nicht getraut, dieses Buch zu lesen. Zu emotional, zu bedrückend, aber nein: Arno Geiger beschreibt ganz wunderbar, wie er sich seinem an Alzheimer erkrankten Vater August annähert und wie die beiden Männer eine völlig neue Beziehung aufbauen. Ich finde jeder sollte dieses schmale Buch lesen, denn es macht Mut und man lernt sehr viel über den Umgang mit dementen Menschen. Arno und August Geiger haben mich sehr berührt und ich bin froh, mich doch getraut zu haben. Ich gebe es zu, zuerst habe ich mich nicht getraut, dieses Buch zu lesen. Zu emotional, zu bedrückend, aber nein: Arno Geiger beschreibt ganz wunderbar, wie er sich seinem an Alzheimer erkrankten Vater August annähert und wie die beiden Männer eine völlig neue Beziehung aufbauen. Ich finde jeder sollte dieses schmale Buch lesen, denn es macht Mut und man lernt sehr viel über den Umgang mit dementen Menschen. Arno und August Geiger haben mich sehr berührt und ich bin froh, mich doch getraut zu haben.

„Eine Lebenschule“

Uta Braun, Thalia-Buchhandlung Löbau

Mal wieder hatte ich das Bedürfnis, viel mehr Sterne vergeben zu müssen!
Das Buch ist der Wahnsinn!
Eine anrührende, herzerwärmende Geschichte, die dem Alter, dem Lebensende den Schrecken nimmt, ohne zu beschönigen oder gefühlsduselig zu verzerren.
Eine liebevolle Schilderung einer Vater - Sohn - Beziehung, die sich, so wie die Lebenssituation, komplett verändert.
Eine unbedingte Pflichtlektüre zum Mutmachen, Stärken, Genießen
Mal wieder hatte ich das Bedürfnis, viel mehr Sterne vergeben zu müssen!
Das Buch ist der Wahnsinn!
Eine anrührende, herzerwärmende Geschichte, die dem Alter, dem Lebensende den Schrecken nimmt, ohne zu beschönigen oder gefühlsduselig zu verzerren.
Eine liebevolle Schilderung einer Vater - Sohn - Beziehung, die sich, so wie die Lebenssituation, komplett verändert.
Eine unbedingte Pflichtlektüre zum Mutmachen, Stärken, Genießen

„Einfach wunderbar !“

Martina Denzer, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Eine sanfte und zugleich sehr klare Sprache, viel Poesie und gleichzeitig eine Art Erfahrungsbericht. Ein Buch das mich sehr beeindruckt hat Eine sanfte und zugleich sehr klare Sprache, viel Poesie und gleichzeitig eine Art Erfahrungsbericht. Ein Buch das mich sehr beeindruckt hat

„Mein zweites Lieblingsbuch im Frühjahr 2011“

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Arno Geiger erzählt die Geschichte seines Vaters August. Wie erleben die Kindheit auf einem kleinen Bauernhof, den Krieg und die Gefangenschaft, die Geburt der Kinder - das alltägliche Glück, die Mühen des Lebens...Und dann wird August Geiger schrullig, ja wunderlich. Die Familie will die Anzeichen der Demenz nicht sehen - bis es sich nicht mehr leugnen läßt. Letzten Endes kommt der Vater in ein Pflegeheim, da die Pflege zu Hause über die Kräfte aller Beteiligten geht.
Ein Schicksal wie es Tausende teilen und doch ist es dem Sohn Arno Geiger zu danken, das er uns den Blick öffnet für den Menschen, dessen Geist schwindet - der aber trotzdem Glück und Freude empfindet, wenn auch in seiner eigenen Welt. Ein bewegendes, mit Herzblut geschriebenes Buch, dem ich möglichst viele Leser wünsche!!!
Arno Geiger erzählt die Geschichte seines Vaters August. Wie erleben die Kindheit auf einem kleinen Bauernhof, den Krieg und die Gefangenschaft, die Geburt der Kinder - das alltägliche Glück, die Mühen des Lebens...Und dann wird August Geiger schrullig, ja wunderlich. Die Familie will die Anzeichen der Demenz nicht sehen - bis es sich nicht mehr leugnen läßt. Letzten Endes kommt der Vater in ein Pflegeheim, da die Pflege zu Hause über die Kräfte aller Beteiligten geht.
Ein Schicksal wie es Tausende teilen und doch ist es dem Sohn Arno Geiger zu danken, das er uns den Blick öffnet für den Menschen, dessen Geist schwindet - der aber trotzdem Glück und Freude empfindet, wenn auch in seiner eigenen Welt. Ein bewegendes, mit Herzblut geschriebenes Buch, dem ich möglichst viele Leser wünsche!!!

„Großartig und berührend !“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Arno Geiger hat ein wundervolles und großartiges Porträt seines alten, an Demenz erkrankten Vaters, geschrieben. Voller Herzenswärme und Menschlichkeit, in einer glänzend formulierten Sprache! Sehr empfehlenswert zum Downloaden ! Arno Geiger hat ein wundervolles und großartiges Porträt seines alten, an Demenz erkrankten Vaters, geschrieben. Voller Herzenswärme und Menschlichkeit, in einer glänzend formulierten Sprache! Sehr empfehlenswert zum Downloaden !

„Ein Weg in eine andere Wirklichkeit“

Erika Föst, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Arno Geiger erzählt von seinem Vater. Sein Vater lebt inzwischen in einer anderen Wirklichkeit, nur hin und wieder kehrt er in unsere Realität zurück. Er ist an Alzheimer erkrankt.
Geiger erzählt wie er einen Weg in die Welt seines Vaters gefunden hat, wie er mit ihm lebt und umgeht. Ein sehr einfühlsames Buch, voller Respekt, Toleranz und Menschlichkeit.
Unbedingt lesen!
Arno Geiger erzählt von seinem Vater. Sein Vater lebt inzwischen in einer anderen Wirklichkeit, nur hin und wieder kehrt er in unsere Realität zurück. Er ist an Alzheimer erkrankt.
Geiger erzählt wie er einen Weg in die Welt seines Vaters gefunden hat, wie er mit ihm lebt und umgeht. Ein sehr einfühlsames Buch, voller Respekt, Toleranz und Menschlichkeit.
Unbedingt lesen!

„Vergessen eröffnet neue Möglichkeiten“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Arno Geiger schreibt hier sehr einfühlsam wie die Demenz seines Vaters das Familienleben verändert. Sehr spät wird die Krankheit erkannt, vieles hat der Vater schon für immer vergessen. Erst mit der Diagnose kann sich die Familie auf die Veränderungen im Verhalten des Vaters einstellen und ihn verstehen. Erst jetzt versucht Geiger die gebliebenen Erinnerungen fest zu halten. Er driftet nie in Pathos und Wehleidigkeit, im Gegenteil. Oft betrachtet er die Bemerkungen seines Vaters mit Wohlwollen und oft sind sie auch wirklich bemerkenswert klug. Es ist ein tolles Buch, voller Liebe, über ein durchaus sperriges Thema. Sehr lesenswert. Arno Geiger schreibt hier sehr einfühlsam wie die Demenz seines Vaters das Familienleben verändert. Sehr spät wird die Krankheit erkannt, vieles hat der Vater schon für immer vergessen. Erst mit der Diagnose kann sich die Familie auf die Veränderungen im Verhalten des Vaters einstellen und ihn verstehen. Erst jetzt versucht Geiger die gebliebenen Erinnerungen fest zu halten. Er driftet nie in Pathos und Wehleidigkeit, im Gegenteil. Oft betrachtet er die Bemerkungen seines Vaters mit Wohlwollen und oft sind sie auch wirklich bemerkenswert klug. Es ist ein tolles Buch, voller Liebe, über ein durchaus sperriges Thema. Sehr lesenswert.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
134 Bewertungen
Übersicht
115
16
1
1
1

Solala!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 03.12.2017

Durch hören und sagen, wie gut das Buch geschrieben ist, war ich etwas enttäuscht ! Es ist nicht schlecht, aber ein bisschen in die Länge gezogen. Auf die Problematik ist mir zu wenig eingegangen worden, oder zu oft das selbe wiederholt!

Beeindruckender Bericht
von einer Kundin/einem Kunden am 26.04.2017

Arno Geiger erzählt uns in grossartiger Manier die Geschichte seines Vater. Vom "alten König", der mehr und mehr an Demenz erkrankt. Wie der Sohn und die Geschwister lernen müssen, damit umzugehen und wie der Vater betreut werden kann, das ist der äussere Rahmen, aber eigentlich ist eine Liebeserklärung an... Arno Geiger erzählt uns in grossartiger Manier die Geschichte seines Vater. Vom "alten König", der mehr und mehr an Demenz erkrankt. Wie der Sohn und die Geschwister lernen müssen, damit umzugehen und wie der Vater betreut werden kann, das ist der äussere Rahmen, aber eigentlich ist eine Liebeserklärung an den Vater, eine Annäherung, eine würdevolle Beschreibung eines Lebens. Wunderbar, wie Geiger einzelne Sätze, Dialoge, die der Vater manchmal sagt und die von tiefen Wahrheit sind, dass man sie mehrmals lesen muss, in Zwischenkapitel setzt und so dem Vater eine Stimme gibt. Liebevoll und sensibel geht er mit dem Vater und seiner Krankheit um. Lesen Sie dieses Buch, auch wenn Sie noch nichts mit der Krankheit des Vergessens zu tun haben.

von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein unglaubliches Buch! Unbedingt lesenswert! Als Leser sind wir so unendlich nah dran an einem fremden persönlichen Schicksal, was uns doch auch ereignen könnten...