Warenkorb
 

Das Verschwinden des Ettore Majorana

1932, sechs Monate vor Heisenberg, trug der 25- jährige Ettore Majorana im
Physikalischen Institut der römischen Universität seine Atomkerntheorie vor.
Er weigerte sich, sie zu veröffentlichen.
Die spätere Veröffentlichung Werner Heisenbergs kommentierte er mit den
Worten, dass damit alles zu diesem Thema gesagt sei, "wahrscheinlich schon zu
viel".
Diesem Erschrecken vor der eigenen Entdeckung widmet Sciascia sein Buch:
die Geschichte eines Genies aus Sizilien, hochsensibel und mit phantastischen
Fähigkeiten, bereits mit 23 promoviert, um sich dann in Deutschland und Italien
weiterzubilden. 1938, ein Jahr vor dem Krieg, beschließt Majorana zu verschwinden.
Seine Spur verliert sich. Die Atombombe wird dennoch gebaut.
Portrait
Leonardo Sciascia, geboren 1921 in Racalmuto auf Sizilien,
gestorben 1989 in Palermo, arbeitete als Volksschullehrer,
Schriftsteller und Journalist. Von seinen zahlreichen
sizilianischen Kriminalromanen sind im Verlag Klaus Wagenbach
erschienen: "Der Zusammenhang", "Jedem das Seine"
und "Der Tag der Eule", sowie die Erzählungen "Das weinfarbene
Meer" und "Mein Sizilien".
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 96
Erscheinungsdatum 22.02.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8031-2652-8
Verlag Wagenbach
Maße (L/B/H) 19,4/12,1/1,5 cm
Gewicht 131 g
Originaltitel La Scomparsa di Majorana
Abbildungen zahlreiche Abbildungen
Übersetzer Ruth Wright, Ingeborg Brandt
Buch (Taschenbuch)
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.