Winter in Maine

Roman

Gerard Donovan

(74)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Kann man sich für den Verlust der vollkommenen Liebe rächen?

Julius Winsome lebt zurückgezogen in einer Jagdhütte in den Wäldern von Maine. Der Winter steht vor der Tür, er ist allein, aber er hat die über dreitausend Bücher seines Vaters zur Gesellschaft und vor allem seinen Hund Hobbes, einen treuen und verspielten Pitbullterrier. Eines Nachmittags wird sein Hund aus nächster Nähe erschossen, offenbar mit Absicht. Der Verlust trifft Julius mit ungeahnter Wucht. Und er fasst einen erschreckenden Entschluss …

»Ein kleines Meisterwerk ... eines jener seltenen Bücher, die lebensklug und dabei höchst unterhaltsam sind.«

Gerard Donovan wurde 1959 in Wexford, Irland, geboren und lebt heute im Staat New York. Er studierte Philosophie, Germanistik und klassische Gitarre, veröffentlichte Gedichtbände, Shortstorys und Romane. Sein erster Roman »Ein bitterkalter Nachmittag« wurde mit dem Kerry Group Irish Fiction Award ausgezeichnet und stand auf der Longlist des Man Booker Prize. Sein Roman »Winter in Maine« war ein internationaler Bestseller..
Thomas Gunkel, 1956 in Treysa geboren, arbeitete mehrere Jahre als Erzieher. Nach seinem Studium der Germanistik und Geografie in Marburg/Lahn wurde er 1991 Literaturübersetzer. Zu den von ihm übersetzten Autoren gehören u.a. Larry Brown, John Cheever, Stewart O'Nan, William Trevor und Richard Yates.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 206
Erscheinungsdatum 08.08.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-74224-0
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/1,7 cm
Gewicht 196 g
Originaltitel Julius Winsome
Übersetzer Thomas Gunkel

Buchhändler-Empfehlungen

Stephan Kliem, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Toller Roman über die Motivation eines Menschen sich und sein Leben komplett in Frage zu stellen. Lesen!

Betören - Verstörend

Uta Iwan, Thalia-Buchhandlung Neuss

Selten hat mich ein Buch so ergriffen wie dieses. Auch beim zweiten Lesen war ich ganz gefangen in der kalten Winterwelt Maines. Julius Winsomes Geschichte ist ein literasches Erlebnis, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Mein All-Time-Lieblingsbuch

Kundenbewertungen

Durchschnitt
74 Bewertungen
Übersicht
59
14
1
0
0

Winter in Maine
von einer Kundin/einem Kunden am 24.07.2017

Das fesselnde Psychogramm eines Einzelgängers, der sein ganzes Leben abgeschieden im äußersten Norden von Maine (Grenzgebiet zu Kanada) in einer Blockhütte umgeben von der Bibliothek seines Vaters verbracht hat - bis er eines Tages seinen einzigen Freund verliert... und auf Rache sinnt! Äußerst beeindruckend und sprachlich brill... Das fesselnde Psychogramm eines Einzelgängers, der sein ganzes Leben abgeschieden im äußersten Norden von Maine (Grenzgebiet zu Kanada) in einer Blockhütte umgeben von der Bibliothek seines Vaters verbracht hat - bis er eines Tages seinen einzigen Freund verliert... und auf Rache sinnt! Äußerst beeindruckend und sprachlich brillant!

Rache für den Hund
von Julian Nagel am 14.02.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine Rachegeschichte, die einerseits brutal und ohne jegliche Vorstellung von Moral daherkommt andererseits aber auch sehr gefühlvoll und poetisch ist. Genau diese Kombination sorgt dafür, dass der Leser den Protagonisten jederzeit und bei jeder Handlung absolut unterstützt. Absolut lesenswert!

Ein besonderes Hörbuch
von Corinna aus der Nähe von Bremen am 07.11.2016
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Die Winter in Maine sind lang und kalt. Julius Winsome bewohnt eine einsame Hütte im Wald, wie schon sein Großvater und sein Vater vor ihm. Eine Holzhütte vollgepackt mit Literatur, einem Ofen und Julius samt Hund Hobbes. Es ist ein einsames, aber glückliches Leben für Julius. Doch als Hobbes eines Tages nicht nach Hause kommt ... Die Winter in Maine sind lang und kalt. Julius Winsome bewohnt eine einsame Hütte im Wald, wie schon sein Großvater und sein Vater vor ihm. Eine Holzhütte vollgepackt mit Literatur, einem Ofen und Julius samt Hund Hobbes. Es ist ein einsames, aber glückliches Leben für Julius. Doch als Hobbes eines Tages nicht nach Hause kommt und vermutet wird, dass der kleine Terrier mutwillig erschossen wurde, ändert sich Julius Leben komplett. Seine Welt steht Kopf... Ich muss gestehen, dass mir der Titel „Winter in Maine“ durchaus etwas sagte, ich aber von dem Inhalt und der Art des Schreibstils keine Ahnung hatte. Es war eines dieser Zufallshörbücher, die man in der Bücherei entdeckt und einfach probiert. Der Roman von Gerard Donovan war für mich ein echter Glücksgriff. Eine kleine Perle, die man gehört oder gelesen haben sollte. Es ist diese Art des Erzählens, die vom ersten Augenblick an fesselt. Dabei verwendet der Autor eine Sprache, die sehr gewaltige Bilder produziert, aber auch facettenreich ist. Vom ersten Moment an konnte er mich so an die Geschichte binden. Julius als genügsamer Mann, der im Winter die Tage am Ofen mit einem Buch verbringt und dessen Welt komplett aus den Fugen gerät, als sein einziger Freund verschwindet, ist die Person im Roman. Alles ändert sich nach diesem ersten Augenblick, als für ihn nichts mehr so ist, wie es sein sollte. Als Zuhörerin spürt man diesen Bruch im Buch, fühlt spürbar die Verzweiflung und lauscht atemlos den weiteren Geschehnissen. Denn die Geschichte ist nicht nur spannend, sondern auch tiefsinnig und berührend. Mehr als einmal genoss ich diese große Erzählweise, die so greifbar wirkt und so viel Farbe mit sich bringt. Selten hatte ich es, dass ein Buch vor meinen Augen ablief wie ein Film. Gleichzeitig passieren Dinge die extrem sind und die mich erschüttert haben. Man möchte Julius in den Himmel heben und ihn als guten Menschen sehen, muss aber gleichzeitig auch seine dunkle Seite erkennen und hinnehmen. Der Sprecher Markus Hoffmann hat für mich das Tüpfelchen auf dem I gegeben. Seine Art Dinge mit der Stimme darzustellen, Personen Leben einzuhauchen und die Geschichte zu füllen ist perfekt gelungen. Mein Fazit: Ein besonderes Buch, dass durch seine wunderbare Erzählart brilliert und sofort fesselt.


  • Artikelbild-0