Warenkorb
 

Das große Glück kommt nie allein

Roman

(16)
Stella Fribergs Leben gleicht einer Baustelle: Gerade eben war sie noch eine gefeierte Bestsellerautorin, schön, reich und von vielen beneidet, da scheint sich alles gegen sie zu verschwören. Mit ihrem neuen Roman geht es nicht voran, sie ertappt ihren Freund in flagranti und zu allem Übel steht auch noch ihre Wohnung unter Wasser. Grund genug, am Leben zu verzweifeln. Wäre da nicht der junge, gutaussehende Johnny Strandberg, der nicht nur ihr Zuhause wieder bewohnbar macht, sondern ihr auch hilft, den Scherbenhaufen in ihrem Leben zu beseitigen.

Ein heiterer und bewegender Roman über eine junge Frau, die aus den Trümmern ihres Lebens wieder ihr Glück schmiedet.
Portrait
Kajsa Ingemarsson war zunächst Übersetzerin und Radiomoderatorin, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. Ihre Bücher erscheinen regelmäßig auf den Bestsellerlisten und werden von der Kritik hoch gelobt. Seit Jahren ist sie auch ein gefragter Gast im schwedischen Fernsehen. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in einem Vorort südlich von Stockholm.
Im Fischer Taschenbuch Verlag sind lieferbar: >Es ist nie zu spät für allesDas große Glück kommt nie allein> (Bd. 18588).
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 576
Erscheinungsdatum 08.06.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-18588-7
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19,1/12,6/4,5 cm
Gewicht 495 g
Originaltitel Bara vanligt vatten
Auflage 7. Auflage
Übersetzer Stefanie Werner
Buch (Taschenbuch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Das große Glück kommt nie allein“

Rebecca Bäumer, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Kajsa Ingemarsson hat einen schönen Roman geschrieben der einen wunderbar einen Nachmittag auf dem Balkon liegen lässt. Es ist alles drin was ein guter Frauenroman braucht.
Die Hauptperson Stella ist eine erfolgreiche Schriftstellerin die sich gerade an das Manuskript ihres letzten Roman machen will als alles zusammenbricht. Ihre Wohnung wird durch einen Wasserschaden fast unbewohnbar, sie erwischt ihren Freund Inflagranti und die Presse schlachtet das auch noch großartig aus. Zu allem Überfluss hat sie auch noch eine Schreibblockade, und ihre Mutter hat nichts besseres zu tun, als sie immer daran zu erinnern das sie ja nichts alleine kann. Aber als Stella gerade meint das es niemals wieder besser werden wird kommt Rettung. In Form eines Handwerkers und einer Frau (so komisch das auch klingt)die aus einer Nervenklinik weggelaufen ist.
Wie das gehen kann? Lesen sie selbst!
Lesen sie auch von der gleichen Autorin: "Es ist nie zu spät für alles"
Kajsa Ingemarsson hat einen schönen Roman geschrieben der einen wunderbar einen Nachmittag auf dem Balkon liegen lässt. Es ist alles drin was ein guter Frauenroman braucht.
Die Hauptperson Stella ist eine erfolgreiche Schriftstellerin die sich gerade an das Manuskript ihres letzten Roman machen will als alles zusammenbricht. Ihre Wohnung wird durch einen Wasserschaden fast unbewohnbar, sie erwischt ihren Freund Inflagranti und die Presse schlachtet das auch noch großartig aus. Zu allem Überfluss hat sie auch noch eine Schreibblockade, und ihre Mutter hat nichts besseres zu tun, als sie immer daran zu erinnern das sie ja nichts alleine kann. Aber als Stella gerade meint das es niemals wieder besser werden wird kommt Rettung. In Form eines Handwerkers und einer Frau (so komisch das auch klingt)die aus einer Nervenklinik weggelaufen ist.
Wie das gehen kann? Lesen sie selbst!
Lesen sie auch von der gleichen Autorin: "Es ist nie zu spät für alles"

„Schöne leichte Sommerlektüre“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Stella Friberg, die Hauptperson in Kajsa Ingemarssons neuem Roman, ist eine der erfolgreichsten Krimiautorinnen Schwedens und schreibt gerade an ihrem zehnten und letzten Band ihrer Reihe um die sympathische Privatdetektivin Franciska Falke. Eigentlich sollte sie in ihrem Leben total zufrieden und glücklich sein. Sie hat eine tolle, luxuriöse Eigentumswohnung in Stockholm, sehr viel Geld, um sich jeden Luxus leisten zu können und einen berühmten Freund aus dem Fernsehbusiness. Am Anfang des Romans kommt sie aber sehr unsympathisch rüber, gerade weil sie so viel hat, und es nicht zu schätzen weiß. Sie ist so eine richtig arrogante Zicke, aber dies ändert sich im Laufe des Romans, als sich ihr gewohntes Leben peu á peu verändert. Es beginnt mit einer Schreibblockade und einer neuen Lektorin, setzt sich mit einem massiven Wasserschaden in ihrer Luxuswohnung fort und dann erwischt sie ihren Freund auch noch in flagranti. Nachdem wir dann einiges mehr über ihr problematisches Elternhaus erfahren und der junge Handwerker Johnny Strandberg erst ihre Wohnung und dann auch ihr Leben in Ordnung bringt, wird Stella immer menschlicher und damit auch wieder sympathisch.

Schön an diesem Roman ist, dass sie gleich zwei Bücher in einem bekommen, denn die Autorin lässt uns an dem Werden ihres letzten Krimis teilhaben. So bekommen wir immer wieder Ausschnitte daraus zu lesen, was mich am Anfang sehr irritiert hat, denn wir beginnen mit dem Anfang ihres aktuellen Krimis. Und besonders gut gefallen hat mir, die Beschreibung der Literaturszene und der Klatschmedien. Einerseits ist Stella Friberg ein Star und jeder will etwas über ihr Privatleben wissen, andererseits bekommt sie im Literaturbetrieb nur Häme für ihre „Schund“-Romane, als ob es nicht genauso anstrengend ist, schöne leichte Unterhaltungsliteratur zu schreiben. Rechtfertigt der Erfolg wirklich so ein Leben? Mich hat dieser schöne leichte Roman nach und nach in seinen Bann gezogen. Er ist gerade das Richtige für ein schönes relaxtes Wochenende.
Stella Friberg, die Hauptperson in Kajsa Ingemarssons neuem Roman, ist eine der erfolgreichsten Krimiautorinnen Schwedens und schreibt gerade an ihrem zehnten und letzten Band ihrer Reihe um die sympathische Privatdetektivin Franciska Falke. Eigentlich sollte sie in ihrem Leben total zufrieden und glücklich sein. Sie hat eine tolle, luxuriöse Eigentumswohnung in Stockholm, sehr viel Geld, um sich jeden Luxus leisten zu können und einen berühmten Freund aus dem Fernsehbusiness. Am Anfang des Romans kommt sie aber sehr unsympathisch rüber, gerade weil sie so viel hat, und es nicht zu schätzen weiß. Sie ist so eine richtig arrogante Zicke, aber dies ändert sich im Laufe des Romans, als sich ihr gewohntes Leben peu á peu verändert. Es beginnt mit einer Schreibblockade und einer neuen Lektorin, setzt sich mit einem massiven Wasserschaden in ihrer Luxuswohnung fort und dann erwischt sie ihren Freund auch noch in flagranti. Nachdem wir dann einiges mehr über ihr problematisches Elternhaus erfahren und der junge Handwerker Johnny Strandberg erst ihre Wohnung und dann auch ihr Leben in Ordnung bringt, wird Stella immer menschlicher und damit auch wieder sympathisch.

Schön an diesem Roman ist, dass sie gleich zwei Bücher in einem bekommen, denn die Autorin lässt uns an dem Werden ihres letzten Krimis teilhaben. So bekommen wir immer wieder Ausschnitte daraus zu lesen, was mich am Anfang sehr irritiert hat, denn wir beginnen mit dem Anfang ihres aktuellen Krimis. Und besonders gut gefallen hat mir, die Beschreibung der Literaturszene und der Klatschmedien. Einerseits ist Stella Friberg ein Star und jeder will etwas über ihr Privatleben wissen, andererseits bekommt sie im Literaturbetrieb nur Häme für ihre „Schund“-Romane, als ob es nicht genauso anstrengend ist, schöne leichte Unterhaltungsliteratur zu schreiben. Rechtfertigt der Erfolg wirklich so ein Leben? Mich hat dieser schöne leichte Roman nach und nach in seinen Bann gezogen. Er ist gerade das Richtige für ein schönes relaxtes Wochenende.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
5
7
3
0
1

Nicht mein Fall
von Tausendbücher aus Baden-Württemberg am 25.06.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Mag sein, dass ich schon mal einen langweiligeren Roman gelesen habe - aber es fällt mir keiner ein. Im vorliegenden Buch werden zwei Handlungsstränge (ein Krimi und ein Entwicklungsroman) erzählt; eigentlich eine interessante Idee, aber leider konnte mich keiner von beiden irgendwie überzeugen. Von Seite 120 bin ich auf... Mag sein, dass ich schon mal einen langweiligeren Roman gelesen habe - aber es fällt mir keiner ein. Im vorliegenden Buch werden zwei Handlungsstränge (ein Krimi und ein Entwicklungsroman) erzählt; eigentlich eine interessante Idee, aber leider konnte mich keiner von beiden irgendwie überzeugen. Von Seite 120 bin ich auf Seite 400 gesprungen und hatte nicht den Eindruck, etwas verpasst zu haben. Aus reiner Neugierde habe ich den Schluss gelesen und leider auch hier nichts Besonderes entdeckt. Naja, vielleicht war meine Erwartung einfach zu hoch.

Einfach Klasse
von einer Kundin/einem Kunden aus Henstedt-Ulzburg am 14.08.2014
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

habe das Buch inerhalb von einer Woche verschlungen, ich konnte es nicht aus der Hand legen. Das sagt doch alles. ;o)

Leichte Sommerlektüre !!!
von Gudrun Krull aus Lingen (Ems) am 31.07.2014
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Stella Friberg, erfolgreiche Schriftstellerin, arbeitet an ihrem letzten Manuskript. Als sie ihren erfolgreichen Freund Inflagranti erwischt, stürzt eine Welt für sie ein. Dann ging es Schlag auf Schlag. Wasserschaden in ihrer Luxuswohnung, eine Schreibblockade, ihre nervige Mutter, aber ein netter Handwerker, der sich um sie kümmert.....eine schöne Geschichte, leicht... Stella Friberg, erfolgreiche Schriftstellerin, arbeitet an ihrem letzten Manuskript. Als sie ihren erfolgreichen Freund Inflagranti erwischt, stürzt eine Welt für sie ein. Dann ging es Schlag auf Schlag. Wasserschaden in ihrer Luxuswohnung, eine Schreibblockade, ihre nervige Mutter, aber ein netter Handwerker, der sich um sie kümmert.....eine schöne Geschichte, leicht und flockig !!!