Jagd auf einen Lebemann - Der Prozess Dr. Ward

Eine Gerichtsreportage

Sybille Bedford

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,80
12,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Die britische Profumo-Affäre von 1963 gehört zu den legendärsten, bis heute nicht völlig geklärten Polit-, Sitten- und Justiz-Skandalen aus der Zeit des Kalten Kriegs. Als tragisches Wetterleuchten bevor London als „Swinging London“ zur Welthauptstadt der Popkultur wurde, ist die Affäre durch Filme und Songs dann selbst ein Teil dieser Popkultur geworden. Zum 100. Geburtstag der großen deutsch-britischen Schriftstellerin
Sybille Bedford bringen wir deren luzide, bislang unveröffentlichte Gerichtsreportage heraus – ein juristischer
Realkrimi und eine literarische Entdeckung. John Profumo, britischer Kriegsminister, stürzte über eine Affäre
mit dem Callgirl Christine Keeler, die gleichzeitig ein Verhältnis mit einem sowjetischen Marineattaché hatte. Schillernder Hintermann dieser Revolvergeschichte, in der es um Sex und Drogen, Poolparties und Parlamentarier, Meineide und Messerstechereien, britische Aristokratie und westindische Halbwelt, Politik, Spionage und Geldgier geht, war der Society-Osteopath, Portraitmaler und Gelegenheitsreporter Dr. Stephen Ward (1912-1963). Mahatma Gandhi, Winston Churchill, Ava Gardner, Mel Ferrer, Lord Astor und Douglas Fairbanks jr. zählten zu seinen illustren Patienten. Er hatte Mitglieder der Royal Family portraitiert und für den Daily Telegraph über den Eichmann-Prozess berichtet. Im Zuge der Profumo-Affäre wurde er 1963 in einem umstrittenen Sensationsprozess wegen Zuhälterei angeklagt und starb am Vorabend des letzten Prozesstags an einer Überdosis Schlaftabletten. Sybille Bedford (1911-2006) beschreibt in Jagd auf einen Lebemann mit unbestechlichem Menschenblick und der ihr eigenen schriftstellerischen Brillanz, wie Politik, Justiz und Presse einen unliebsam gewordenen Mann mit zwielichtigen Zeugen, prozessualen Finessen und geschickt lancierten Berichten zu Fall bringen. Ihre engagierte Reportage über den „öffentlichen, allzu
öffentlichen Prozess“ schließt mit der Frage: „Was war der Grund für die gnadenlose Verfolgung von Dr. Ward und warum verfing sie? Wenn wir hartnäckig genug fragen, werden wir ein paar Antworten
bekommen. Der Rest darf nicht Schweigen sein.“

Sybille Bedford, geb. 1911 in Berlin als Tochter des Barons von Schoenebeck und seiner englischen Gattin, wuchs in Deutschland, England, Italien und Frankreich auf. Als junges Mädchen lebte sie mit ihrer Mutter und derem zweiten, italienischen Ehemann an der Cote d'Azur, dem Zufluchtsort für viele europäische Künstler und Intellektuelle der Zeit. Alle ihre Romane und Reiseerzählungen schöpfen aus dem reichen biographischen Hintergrund. Sybille Bedford hat außerdem viele Jahre als Gerichtsreporterin berühmten Prozessen beigewohnt und darüber für 'Esquire' und 'Life' berichtet. Die Autorin ist am 17. Februar 2006 in London gestorben. Ihre Autobiographie, mit dem Titel 'Quicksands' 2005 in den USA und in England erschienen, wurde von der angelsächsischen Presse enthusiastisch gefeiert.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 100
Erscheinungsdatum 01.02.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8296-0543-4
Verlag Schirmer/Mosel
Maße (L/B/H) 21,1/13,6/1,6 cm
Gewicht 228 g
Originaltitel The Worst We Can Do - A Concise Account of the Trial of Dr. Stephen Ward
Abbildungen 20 teils farbige Abbildungen
Übersetzer Matthias Fienbork

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

meine Freundin war total begeistert
von einer Kundin/einem Kunden am 30.03.2011

eine Gerichtsreportage über Dr. Ward --- es geht um einen Teilbereich des englischen Profumo-Skandals in den 60er-Jahren (der britische Premierminister Profumo musste wegen seines Verhältnisses zu einem Callgirl, das gleichzeitig eine Affaire mit einem russischen Diplomaten hatte ---wir befinden uns mitten im Kalten Krieg! - zur... eine Gerichtsreportage über Dr. Ward --- es geht um einen Teilbereich des englischen Profumo-Skandals in den 60er-Jahren (der britische Premierminister Profumo musste wegen seines Verhältnisses zu einem Callgirl, das gleichzeitig eine Affaire mit einem russischen Diplomaten hatte ---wir befinden uns mitten im Kalten Krieg! - zurücktreten, daraufhin zerfiel die damalige Regierung). Angeblich hatte Profumo Christine Keeler durch Dr. Ward, einem angesehenen Arzt, Maler und Behoemien, kennengelernt, dieser wurde wegen Zuhälterei vor Gericht gestellt.... Es geht nicht nur um Sex und Politik in diesem Prozess (es wurden übrigens bis heute nicht alle Umstände geklärt --- Dr. Ward nahm sich noch vor Urteilsverkündung das Leben) und das macht Bedford deutlich, es geht um die britische Klassengesellschaft und um das Aufeinanderprallen alter Konventionen und den "swinging 60s". Zitat einer Freundin: "Mir hat's gut gefallen (liebe ja alle Bücher von Bedford), schätze aber, dass es nicht allzu viele Leser anspricht, es ist doch eher ein "Nischen-Buch" sie würde "6 STERNE" vergeben


  • Artikelbild-0