Nur der Tod bringt Vergebung

Historischer Kriminalroman

Schwester Fidelma Band 1

Peter Tremayne

(9)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen
  • Nur der Tod bringt Vergebung

    Aufbau TB

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    Aufbau TB

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Auftakt der grandiosen Reihe um Schwester Fidelma.
Im Jahre 664 kämpfen im Königreich Northumbrien die Anhänger der Kirche Roms gegen die Lehren des Kelten Columban von Iona. Um den Kirchenstreit beizulegen, wird in Witebia eine Synode einberufen. Als die Äbtissin Ètain ermordet in ihrer Zelle aufgefunden wird und wenig später zwei weitere Diener Gottes sterben, vermutet man zunächst kirchenpolitische Motive. Schwester Fidelma, eine irische Nonne königlichen Geblüts und gleichzeitig Anwältin bei Gericht in ihrer Heimat, geht diesen Gerüchten nach und macht eine grausige Entdeckung ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.02.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783841201508
Verlag Aufbau Verlage GmbH
Originaltitel Absolution by Murder
Dateigröße 2250 KB
Übersetzer Irmela Erckenbrecht
Verkaufsrang 39592

Weitere Bände von Schwester Fidelma

Buchhändler-Empfehlungen

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Eine wunderbare historische Romanreihe aus dem frühen Irland, die Königstochter als Anwältin ist scharfzüngig und schlau. Mehr davon!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
6
2
1
0
0

Rezension zu Band 1 der Fildema-Reihe
von Leuchtturmwaerterin aus Kassel am 11.08.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mit diesem Band beginnt die Geschichte von Schwester Fidelma, einer jungen Frau, die mutig und unbeirrt so manchem Schurken das Handwerk legt. Und das im 7. Jahrhundert nach Christus. Der Autor versteht es die geschichtlichen Fakten geschickt mit einer spannenden Story zu verweben und hat den Leser ab den ersten Seiten schon an... Mit diesem Band beginnt die Geschichte von Schwester Fidelma, einer jungen Frau, die mutig und unbeirrt so manchem Schurken das Handwerk legt. Und das im 7. Jahrhundert nach Christus. Der Autor versteht es die geschichtlichen Fakten geschickt mit einer spannenden Story zu verweben und hat den Leser ab den ersten Seiten schon an der Angel. Sein Schreibstil ist flüssig, nicht zu hochtrabend (was man bei Historikern ja doch meinen könnte) und lässt den Leser auch in seichteren Lesemomenten mit weniger Spannung, am Ball bleiben. Die Figur der Fidelma ist einfach toll dargestellt. Sie ist eine noch sehr junge Frau, mutig und oft furchtlos. Sie tritt Herrschern genauso entgegen wie einfachen Ordensbrüdern. An ihrer Seite erscheint Bruder Eadulf wirklich nur wie Beiwerk. Er wird ihr zur Seite gestellt, um ihr bei den Ermittlungen zu helfen, doch im Endeffekt braucht sie dieses männliche Anhängsel gar nicht. Sie ist stark genug, um ihre Frau zu stehen. Leider war mir schon recht bald klar, auf wen hier als Mörder abgezielt wird. Und am Ende hat man gemerkt, dass der Autor bloß noch ein paar Zeilen schinden wollte, um noch nicht gleich zu verraten wer es war. Nichtsdestotrotz hat es großen Spaß gemacht den Anfang einer so berühmten Reihe zu lesen. Kleiner Funfact noch zum Schluss: Das Zölibat war damals noch nicht sehr weit verbreitet in Westeuropa, sodass Schwestern und Brüder gemeinsam in Doppelhäusern lebten und sogar Familien gründeten.

Fidelma ermittelt in ihrem ersten Fall
von Tina Bauer aus Essingen am 22.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Im Jahr 664 ist die Welt im Umbruch. Im angesehenen Königreich Northumbrien stehen sich nunmehr zwei Fronten gegenüber. Die Anhänger der Kirche Roms gelangen immer mehr an die Macht und drängen gegen die Lehren des hochangesehenen Kelten Columban von Iona. Eine Synode wird in Whitby einberufen um eine endgültige Entscheidu... Im Jahr 664 ist die Welt im Umbruch. Im angesehenen Königreich Northumbrien stehen sich nunmehr zwei Fronten gegenüber. Die Anhänger der Kirche Roms gelangen immer mehr an die Macht und drängen gegen die Lehren des hochangesehenen Kelten Columban von Iona. Eine Synode wird in Whitby einberufen um eine endgültige Entscheidungen zu treffen. Ausgerechnet dort wird die ehrwürdige Äbtissin Étain ermordet. Zwei weitere Morde an Gottesgläubigen folgen kurz darauf. Welche der beiden Seiten ging hier also mit seiner Machtdemonstration zu weit? Schwester Fidelma muss her. Die für ihren Scharfsinn berühmte Nonne kämpft mit ihren ganz eigenen Waffen. Hier trifft Fidelma auf Eadulf, ein abgesandter Mönch aus Rom. Dieser Sachse ermittelt ebenfalls und tritt somit Fidelma mehr als einmal auf die Füße. Eadulf, ganz im Glauben Roms stehend, muss sich an Schwester Fidelma erst gewöhnen. Ihre Art der Ermittlung und ihr unglaubliches Rechtswissen bringen ihn mehrfach aus dem Konzept. Jedoch muss auch Fidelma schnell eingestehen, dass sie ihren kleinen persönlichen Feldzug gegen die römische Kirche mit einem ebenbürtigen Gegner zu tun hat. Eadulf entpuppt sich ebenfalls als ausgezeichneter Ermittler. Die Ermittlungen führen in etliche Sackgassen. Doch so schnell geben die beiden mit ihren Ermittlungen nicht auf. Peter Tremayne hat mit Schwester Fidelma und dem Mönch Eadulf ein erstklassiges Ermittlerduo geschaffen. Während Fidelma, adlig und freigeistig ihr Leben als Nonne im modernen Keltischen Stil führt, muss Eadulf mehr als einmal sich selbst bitter eingestehen, dass die Lehren Roms oft nicht der realen Welt außerhalb Roms entsprechen. Macht lässt die Menschen verbittern und Kriege sind nur schwer zu verhindern. Mit angehängtem Begriffsverzeichnis fällt es dem Leser leicht, sich in die damalige Zeit hineinzuversetzen und man fiebert ab der ersten Seite mit Spannung der Mordermittlung und neuen Fällen hingegen.

frühmittelalterlicher spannender Krimi
von Lisa Laqua M. A. aus Berlin am 02.01.2017

Der Einband ist für mich nicht sehr ansprechend, aber jedes Mal, wenn ich auf der Rückseite den Klappentext las, stellte ich es zurück und nahm mir fest vor es als nächstes zu lesen. Und endlich kam ich dazu und erlebte noch eine Überraschung. Es war großartig! Die Geschichte spielt im frühmittelalterlichen England. Gerade ha... Der Einband ist für mich nicht sehr ansprechend, aber jedes Mal, wenn ich auf der Rückseite den Klappentext las, stellte ich es zurück und nahm mir fest vor es als nächstes zu lesen. Und endlich kam ich dazu und erlebte noch eine Überraschung. Es war großartig! Die Geschichte spielt im frühmittelalterlichen England. Gerade haben sich die germanischen Völker etabliert, die christliche Kirche ist schon vertreten, jedoch gibt es noch Anhänger der heidnischen Glaubensrichtungen. Im Land herrschen nicht nur innerpolitische Konflikte, sondern auch das Christentum muss auf der Insel noch einige Probleme lösen, denn es gibt zwei verschiedene Dogmen, die bis aufs Blut verteidigt werden. Die irische und römische Kirchenlehre stritt unter Anderem über die Frage, wann Ostern gefeiert werden sollte. Für uns heute kaum vorstellbar, mussten diese Daten irgendwann einmal bestimmt worden sein. Die Iren berechneten ihre Daten nahe dem alten jüdischen Kalender, bei dem Ostern auf das Pessah-Fest gefallen ist. Die Römer aber hatten beschlossen das Osterfest auf den heidnischen Tag Ostara zu verlegen (aus unterschiedlichen Gründen). Außerdem hatten die beiden Lehren unterschiedliche Tonsuren, die Frage des Zölibats wurde anders beantwortet und es war in England üblich, dass Ordensfrauen und -männer zusammen mit ihren Kindern in Doppelhäusern lebten. England musste sich nun im 7. Jahrhundert dazu entscheiden, welche Regeln zukünftig den Vorrang hatten. Und genau zu diesem historischen Ereignis beginnt die Geschichte. Wir erleben mit der irischen ‚Anwältin‘ Fidelma nicht nur die Diskussionen der verschiedenen Parteien, sondern klären mit ihr auch noch Morde auf. Fidelma ist eine kluge und stolze Persönlichkeit. Durch die lockeren Regeln ihres christlichen Glaubens und den irischen Traditionen war es Frauen tatsächlich zu dieser Zeit möglich einen anwalts-ähnlichen Rang zu erwerben. Sofort merkte ich, dass der Autor Ahnung von dem hat, worüber er schrieb. Um so mehr erfreute es mich zu erfahren, dass der Historiker Peter Berresford Ellis dahinter steckte. Der Roman ist spannend und schnell und ich habe wieder in die Nacht hinein gelesen. Der Konflikt zwischen den Völkern, Sprachen und Religionen wurde sehr fachlich und handfest dargestellt. Ich bin rund um begeistert und nachdem ich außerdem heraus fand, dass erst letztes Jahr der neuste (24.) Band erschien, freue mich auf die nächsten Teile, die ich irgendwie aufgabeln werde. quatspreche.wordpress.com

  • Artikelbild-0