Warenkorb
 

Senilità

Roman

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Emilio Brentani hält sich für einen modernen Mann - nüchtern, lebensklug, souverän. Überzeugt, auch in Liebesdingen vor Illusionen gefeit zu sein, beginnt er ein Verhältnis mit der verruchten Schönheit Angiolina. Das freilich ändert alles. Im Handumdrehen wird aus der frivolen Tändelei eine bedrohliche Verstrickung.

In «Senilità», seinem zweiten Roman von 1898, wendet sich der begnadete Ironiker Svevo der Liebesleidenschaft zu. Mit psychologischem Geschick und analytischer Brillanz schildert er den Lebenszyklus eines vergeblichen Begehrens.

Emilio Brentani meint, mit seinen fünfunddreißig Jahren bereits alles über das Leben zu wissen. Berauscht von den Verheißungen der Lust und der Exzentrik des Künstlertums, täuscht er sich über existenzielle Müdigkeit und Feigheit hinweg. Er sucht das Abenteuer, übt sich in Verwegenheit und lässt sich von dem eitlen Glauben verführen, alles unter Kontrolle zu haben.

Um so schmerzlicher wird für ihn die Erfahrung, dass seine Weltweisheit offenkundig nur Altklugheit war und dass das Leben doch noch ein paar gehörige Lektionen für ihn parat hält. Aus der Tändelei mit Angiolina wird im Handumdrehen bitterer Ernst, die heitere Liaison mündet in Eifersüchteleien, und hinter den Aufschwüngen der Euphorie droht der Absturz in Banalität und Lächerlichkeit. Und obwohl über das wahre Wesen seiner Geliebten längst im Bilde, scheut Emilio bis zum Schluss ein klares Urteil über sie, weil ein solches auch seinen Selbstbetrug entlarven würde.

Portrait
Svevo, Italo
Italo Svevo, eigentlich Ettore Schmitz, 1861 als Kaufmannssohn in Triest geboren, blieb zeit seines Lebens Geschäftsmann. Jahrelang war er bei einer Bank angestellt, später Geschäftsführer der Firma seines Schwiegervaters. James Joyce, der in Triest Svevos Englischlehrer gewesen war, ermutigte ihn nach der Lektüre seiner Werke weiterzuschreiben, und auch Valery Larbaud förderte sein literarisches Schaffen. 1928 starb Svevo an den Folgen eines Autounfalls.

Stempel, Ute
Ute Stempel (1942-2016) war promovierte Romanistin und Literaturkritikerin für verschiedene Tageszeitungen und Rundfunkanstalten.

Kleiner, Barbara
Barbara Kleiner, promovierte Germanistin und Romanistin aus München, Jahrgang 1952. 2007 erhielt sie den Übersetzerpreis der Kulturstiftung NRW, der zu den höchstdotierten Auszeichnungen für literarische Übersetzer im deutschsprachigen Raum gehört, für ihre Übertragung von Ippolito Nievos Werk "Bekenntnisse eines Italieners" (Manesse Verlag, 2005) aus dem Italienischen. Gleichzeitig wurde das Gesamtwerk der Übersetzerin ausgezeichnet. 2011 erhielt sie den deutsch-italienischen Übersetzerpreis des Auswärtigen Amtes für ihre Übertragung von Ippolitos Nievos "Ein Engel an Güte" (Manesse Verlag, 2010).
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 443
Erscheinungsdatum 12.09.2002
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7175-2002-3
Reihe Manesse Bibliothek der Weltliteratur
Verlag Manesse Verlag
Maße (L/B/H) 15/9/2,4 cm
Gewicht 222 g
Übersetzer Barbara Kleiner
Verkaufsrang 106978
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,90
22,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Ironie in Reinkultur!!
von Eva Lemberger aus Linz am 18.07.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wie kann man so blind sein für die eigenen Schwächen und Mängel? Svevo läßt seinen Protagonisten Emilio wahrhaftig leiden. Er möchte sich von seiner bedrückenden Schwesterbindung lösen, indem er bei Angiolina sein Glück findet. Doch weit gefehlt. Seine bizarre Altklugheit wird sich auflösen , indem er bemerkt wie grausam Angioli... Wie kann man so blind sein für die eigenen Schwächen und Mängel? Svevo läßt seinen Protagonisten Emilio wahrhaftig leiden. Er möchte sich von seiner bedrückenden Schwesterbindung lösen, indem er bei Angiolina sein Glück findet. Doch weit gefehlt. Seine bizarre Altklugheit wird sich auflösen , indem er bemerkt wie grausam Angiolina mit seinen „aufrichtigen Gefühlen“ spielt. Seine Schwester findet auch nicht zu ihrem wahren Liebesglück. Die „Unfähigkeit“ zu den richtigen Lebenspartner zu gelangen dürfte in der Familie liegen. Trotz menschlichen Höllenquallen findet Emilio zu menschlicher Reife. Lektüre ab dem 40. Lebensjahr!!!