Warenkorb

Die Dame vom See

Roman Die Hexer-Saga 5

Die Hexer-Saga Band 5

Die Bücher zur NETFLIX-Serie - Die Hexer-Saga 5 in der opulenten Fan-Edition

Auf geheimnisvolle weise ist Ciri, Prinzessin von Cintra, in eine fremde Welt versetzt worden. Dort trifft sie auf einen Ritter, der sie für die »Dame vom See« hält. Eine letzte große Schlacht wird das Schicksal von Ciri und Geralt erfüllen: Wird sich die Prophezeiung bewahrheiten?

Rezension
»Sapkowski liefert einmal mehr fesselnde Fantasy-Literatur, Hut ab!«
buffed 07-08/2011
Portrait

Andrzej Sapkowski, geboren 1948, ist Wirtschaftswissenschaftler, Literaturkritiker und Autor. Er lebt in Łódź. Seine Hexer-Sage erreicht weltweit Millionen-Auflagen. Höchst erfolgreich ist auch seine Mittelalter-Trilogie um den Medicus Reinmar von Bielau. 2008 wurde Andrzej Sapkowski mit der Ehrenbürgerwürde der Stadt Łódź ausgezeichnet.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 640 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.03.2011
Sprache Deutsch, Polnisch
EAN 9783423406758
Verlag dtv
Originaltitel Pani Jeziora
Dateigröße 2903 KB
Übersetzer Erik Simon
Verkaufsrang 1372
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Die Hexer-Saga

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Sapkowski rockt!

Andrea Roza, Thalia-Buchhandlung Velbert

Meinje, mit welchen Worten kann ich meine Beigeisterung über dieses Buch zum Ausdruck bringen, das nicht nur der krönende Abschluss einer Fantasy-Reihe ist, sondern obendrein ein erzählerisches Meisterwerk? Andrzej Sapkowski ROCKT diese Saga zu ihrem Ende! Er ist absolut gnadenlos und zutiefst mitfühlend mit seinen Figuren; er lässt uns das Grauen einer blutigen Schlacht miterleben, ohne vom Schlachtfeld zu schreiben; er spielt mit dem Schicksal, der Zeit und hat vor rein gar nichts Respekt. Mythen und Wissenschaft, Strategie und Zufall, Ruchlosigkeit und Treue, Krieg und Hoffnung: alles steckt da drin und reißt uns durch die gut 600 Seiten, an deren Ende man atemlos-begeistert ist.

Ursula Kleinhückelkoten, Thalia-Buchhandlung Essen

Ein würdiger Abschluss, der trotzdem ganz schonungslos auskommt. An manchen Darstellungen des Autors störe ich mich, aber das Gesamtbild macht es größtenteils wett. Diese Reihe hat sich gelohnt, die vielen Lesestunden waren ein Abenteuer. Bis zum nächsten mal, Geralt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
8
6
1
0
1

Die Dame vom See
von einer Kundin/einem Kunden aus Mammern am 02.06.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Als Finale der 5-teiligen Serie hätte ich mit etwas mehr Spannung gerechnet.

Die Dame vom See
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 29.04.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Das Buch habe ich verschenkt. Deshalb kann ich dazu reineweg gar nichts sagen. War ein Wunsch und ich habe ihn erfüllt.

furchtbar
von einer Kundin/einem Kunden aus Holzwickede am 23.04.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Das Gute und Gerechte muss triumphieren, das Böse exemplarisch bestraft werden, die Liebe die Liebenden bis ans Ende ihres Lebens vereinen. Und keiner von den positiven Helden darf, verdammt noch mal, umkommen! Seite 31 Inhalt: Ciri die Hexerin und Prinzessin von Cintra ist aus ihrer Welt geflüchtet und in einer fremden gel... Das Gute und Gerechte muss triumphieren, das Böse exemplarisch bestraft werden, die Liebe die Liebenden bis ans Ende ihres Lebens vereinen. Und keiner von den positiven Helden darf, verdammt noch mal, umkommen! Seite 31 Inhalt: Ciri die Hexerin und Prinzessin von Cintra ist aus ihrer Welt geflüchtet und in einer fremden gelandet. Kriege und Machtkämpfe erreichen ihren Höhepunkt, während Vilgefortz der Zauberer und Kaiser Emhyr von Nilfgaard ihre Züge ausführen. Und mitten drin sind Geralt von Riva der Hexer und seine Gefährte, auf einer schier aussichtslosen Suche. Meinung: Da mir Band 4 der Witcher Reihe nicht so gut gefallen hat, hatte ich ein bisschen Angst vor dem Finale. Leider berechtigt. Die folgende Rezension wird Spoiler enthalten, da es sich um den Finalen Band einer langen Reihe handelt, wer diese nicht lesen möchte, sollte gleich zum Fazit springen. Ciri landet zu Anfang des Buches in einer Welt, die die von König Arthur zu sein scheint. Hier erzählt sie einem jungen Mann namens Galahad was ihr in den letzten Monaten geschehen ist. Nachdem ihr die Flucht vor Bongart gelang, landete Ciri in einem Reich der Elfen, die sie gut behandelten, ihr aber nicht erlaubten zu gehen. Denn die Elfen wollen, das Ciri sich mit ihrem Anführer einlässt und ihm ein Kind schenkt. Mithilfe des Einhorns Pferdchen gelingt Ciri jedoch die Flucht und sie reist durch die Welten, um zurück zu Geralt zu gelangen. Fürchtest du, dass ich verschwinde? (…) Keine Angst. In meiner eigenen Welt habe ich etwas angestellt und die Vorherbestimmung durcheinandergebracht also sollte ich mich momentan dort nicht blicken lassen. Seite 13 Yennefer wird weiter von Vilgefortz gefangen gehalten und Geralt hat die Suche nach Ciri pausiert. Er hat sich in einer Stadt niedergelassen, schlachtet Monster ab und schläft Überraschung, mal wieder mit einer wunderschönen Hexe, die Oh Wunder Hintergedanken hat. Doch als ihm dann eine Spur vor die Füße fällt, bricht er Hals über Kopf auf, um sich wieder ins Abenteuer zu stürzen. Band 4 war enttäuschend, aber Band 5 war ein Desaster. 600 Seiten, von denen gut 200 aus fremden Perspektiven erzählt werden, die die Handlung nicht vorangebracht haben, dazu völlig unübersichtlich und wirsch. Er wollen die Elfen Ciri schwängern, dann offenbart auch der große böse Zauberer, dass das die ganze Zeit sein Plan ist und auch die neu gegründete Zauberinnen Gang hat genau diese Absicht. Die ganze Reihe, die ganze riesige Welt ist darauf ausgelegt, das die ganzen Mächtigen ein bestimmtes Mädchen schwängern wollen und für sie alle, ist eine Vergewaltigung völlig legitim. Und alles nur, weil das Kind die Welt retten soll. Vor wem oder wie auch immer. Es tut mir Leid, vielleicht habe ich etwas übersehen, vielleicht habe ich das Buch nicht verstanden, aber ich fand es einfach nur furchtbar. Die ersten Bücher sind so gut, die ganze Welt ist richtig gut gestaltet, die Figuren sind großartig. Und dann wird es für so etwas verschwendet. „Er kehrt vom Ende der Welt zurück, wo er, wenn man den Gerüchten glaubt, im Blut gewatet ist, Drachen erschlagen und Kaiserreiche gestürzt hat. Und uns fragt er, was bei uns los ist. Ganz der Hexer.“ Seite 602 Das Geralt mal wieder in irgendeinem Bett landet, ist eine Sache, das ist einfach der Still des Autors. Die Szenen um ihn und seine Leute waren trotzdem gut und spannend. Doch das Ende der Reise und der Gefährten war Murks. Game of Thrones lässt grüßen. Auch bei Ciri gab es richtig gute Momente, wenn man sie nicht gerade irgendwo festschnallt, um sie zu schwängern. Sie ist eine Kämpferin und schlägt sich durch alle Welten, um zu Yennefer und Geralt zurück zu kommen. Auch die Perspektive von der Zauberin Nimue und ihrer Schülerin, die versuchen die Legende zu ergründen, hatte wirklich gute Kapitel. Aber der größte Teil des Buches ist zäh, verstrickt und hatte Nichts mehr von dem, was ich seit Band I so sehr mochte. Ich bin einfach nur enttäuscht. „Wenn die Welt auf diese Weise gerettet werden soll, dann soll diese Welt lieber untergehen.“ Seite 471 Fazit: Ich bin einfach nur unendlich enttäuscht und von den, für mich unverständlichen, Wendungen, die diese so großartige Geschichte genommen hat. Zäh und planlos, verworren und beinahe völlig ohne Witcher Feeling.