Meine Filiale

Mozart auf der Reise nach Prag

Novelle

Reclams Universal-Bibliothek Band 4741

Eduard Mörike

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
4,00
4,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 3,90 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 3,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 5,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 4,95 €

Accordion öffnen

CD

18,99 €

Accordion öffnen
  • Mozart - Die Reise Nach Prag

    ZYX Music

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    18,99 €

    ZYX Music

Beschreibung

Mörike schildert in seiner Novelle einen fiktiven Tag im Leben Mozarts: Auf der Reise nach Prag, wo der Komponist gemeinsam mit seiner Frau Constanze der Uraufführung seiner Oper »Don Giovanni« beiwohnen will, machen die beiden Rast in einem Dorf.
Mozarts »Fehltritt«, das Pflücken und Aufschneiden einer Pomeranze in einem nahen Schlosspark, und die anschließende Einladung des Ehepaars ins Schloss werden zum Anlass einer vielschichtigen Reflexion über das Wesen des Künstlers.

Wer Zeit hat, lese Eduard Mörikes Meisternovelle Mozart auf der Reise nach Prag (bei Reclam). An dichterischer Vergegenwärtigung des Phänomens Mozart besitzen wir nichts Vergleichbares. Hofgartenpost Bonn

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 91
Erscheinungsdatum 01.01.1986
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-004741-5
Verlag Reclam, Philipp
Maße (L/B/H) 15/9,8/0,6 cm
Gewicht 58 g
Verkaufsrang 23959

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
1
0

Schön beschrieben, aber langweilig!
von Zitronenblau am 31.03.2008
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die frei erfundene Mozartnovelle hat Anspruch, ist aber auch genauso langweilig und muss überhaupt nicht gelesen werden. Abgesehen davon mag ich (persönlich) die Oper Don Giovanni von Mozart, die hier so hochgehalten wird, noch am wenigsten. Eugenies Verhalten und ihre Begeisterung sind daher für mich weniger nachvollziehbar...


  • Artikelbild-0