Warenkorb
 

Wem die Stunde schlägt

Roman. Mit e. Nachw. v. Hans J. Balmes

Wem die Stunde schlägt, der packendste und berühmteste Roman Ernest Hemingways, schildert drei Tage im Leben des Amerikaners Robert Jordan. Aus Liebe zur Freiheit und zu Spanien kämpft er als Freiwilliger im Spanischen Bürgerkrieg auf seiten der Republikaner. Seine Aufgabe lautet, die Partisanen in den Bergen nördlich von Madrid hinter den faschistischen Linien zu beraten und eine strategisch wichtige Brücke zu sprengen. Inmitten der spannungs-reichen Ereignisse, die von allen das Äußerste an Ent-schlossenheit und Opferbereitschaft fordern, begegnet Jordan bei der Guerillagruppe Maria, einem jungen Mädchen, dessen Eltern im Bürgerkrieg ermordet worden sind. Die Liebe zu Robert Jordan läßt sie die Schrecken der Vergangenheit kurz vergessen, und er lernt, seine Einsamkeit zu überwinden. Bei dem Gefecht um die Brücke wird er verletzt und bleibt zurück, um den Rückzug der anderen zu decken. Die Gestalten von Wem die Stunde schlägt sind unvergeßlich. Neben Robert Jordan und Maria ragen vor allem der alte Anselmo, der verschlagene Pablo und seine Gefährtin Pilar heraus. Deren Schilderung der grausamen Geschehnisse in ihrem Heimatdorf gehören zu den beeindruckendsten Passagen Hemingways, wie die Liebesgeschichte zwischen Maria und Robert zu seinen zärtlichsten. Das Motto des Romans - »Kein Mensch ist eine Insel« - apostrophierte Hemingways Abwendung von der existentiellen Einsamkeit und Kühle seiner vorherigen Romane und markierte einen Wendepunkt in seinem Werk. Illusionslos buchstabierte er das moralische Dilemma seiner Zeit in einer Romanhandlung klassischen Zuschnitts, die kein Erbarmen kennt: Robert Jordan weiß, was seine Stunde geschlagen hat, und stellt sich ihr.
Portrait
Ernest Hemingway wurde am 21. Juli 1899 in Oak Park, Illinois, geboren, war als Journalist tätig und lebte längere Zeit in Paris. Nach ausgedehntem Aufenthalt in Spanien kehrte er 1927 nach Amerika zurück, war später Reporter im Spanischen Bürgerkrieg und in China. Seine Romane »Fiesta«, »In einem anderen Land« und »Der alte Mann und das Meer« wurden zu großen Erfolgen. 1954 erhielt Hemingway den Nobelpreis für Literatur. Er starb am 2. Juli 1961.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 560
Erscheinungsdatum 01.08.1983
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-20408-3
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19,3/12/3,3 cm
Gewicht 402 g
Originaltitel For Whom the Bell tolls
Auflage 41
Übersetzer Paul Baudisch
Verkaufsrang 27963
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Kai Ortel, Thalia-Buchhandlung Berlin

Hemingways epische Schilderung einer Liebesgeschichte inmitten der Wirren des spanischen Bürgerkriegs berührt und fesselt noch heute. Ein zeitlos aktuelles Stück Weltliteratur.

MarieCarolin Behring, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Hemingways Schilderung des spanischen Bürgerkriegs lebt von der seiner eigenen Erfahrung. Literarisch, real, beschreibend, stellenweise sehr spannend. Plus Liebesgeschichte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

Großartige Geschichte!
von einer Kundin/einem Kunden aus Korneuburg am 02.05.2013

Das ist eines der späteren Werke Hemingways, in dem er wieder seine Klasse zeigt. Die Geschichte über die Sprengung einer wichtigen Brücke, mit all ihren Nebenhandlungen und Einflüssen, zeigt den Wahnsinn des Krieges, das Grauen und das Leid. Zwar sind die Zwischensequenzen einigermaßen ermüdend, da die eigentliche Geschichte s... Das ist eines der späteren Werke Hemingways, in dem er wieder seine Klasse zeigt. Die Geschichte über die Sprengung einer wichtigen Brücke, mit all ihren Nebenhandlungen und Einflüssen, zeigt den Wahnsinn des Krieges, das Grauen und das Leid. Zwar sind die Zwischensequenzen einigermaßen ermüdend, da die eigentliche Geschichte so nur langsam vorankommt, aber dennoch lesenswert.