Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Besteigung der Eiger-Nordwand unter einer Treppe

Roman

(13)
Was ist zu tun, wenn vor der eigenen Wohnungstür ein fremdes Paar Herrenschuhe steht? Wenn man von drinnen seine Freundin und eine unbekannte Männerstimme hört? Der Journalist Nikol Nanz macht das, was er am besten kann: Er übt sich im Rückzug und richtet sich erst mal häuslich unter der Treppe ein.
In seinem Versteck unter der Treppe hofft Nikol ungestört an einem Text über die Erstbesteigung der Eiger-Nordwand schreiben zu können. Aber die Arbeit gerät bald ins Stocken. Das liegt nicht nur an den ungelösten Rätseln um seine Freundin, mit der ihn bis dahin eine herrlich abgeschiedene Liebe verband. Es liegt auch am alten Schmuskatz, dem ehemaligen Gletscherfotografen und Bergkristallverkäufer, der ihn in seinem Versteck aufstöbert und zum Essen einlädt. Gemeinsam versuchen sie, die Trampelpfade einer Liebe nachzugehen und Nikol zurück in den zweiten Stock zu bringen ... Max Scharnigg lockt den Leser in eine verzauberte Wunderkammer und führt ihn auf verschlungenen Wegen die Eiger-Nordwand und schließlich auch das Treppenhaus hinauf.
"Ein bemerkenswertes Debüt, großartig komponiert." Hubert Winkels, Deutschlandfunk
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 160 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.03.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783455810066
Verlag Hoffmann und Campe
Dateigröße 361 KB
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Eine völlig abgedrehte und schräge Geschichte, bei der die reale Welt auf den Kopf gestellt wird. “

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Der Titel dieses schmalen Romans hält, was er verspricht: eine völlig abgedrehte und schräge Geschichte, bei der die reale Welt auf den Kopf gestellt wird. Also, wenn Sie bereit sind und jegliche Lesekonventionen abwerfen, dann kommen Sie mit und wir besteigen die Eiger-Nordwand unter einer Treppe. Na ja, erst einmal beginnt alles ziemlich harmlos. Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie kommen nach Hause, entdecken vor ihrer Tür ein Paar fremde Schuhe und hören hinter der Tür eine fremde Stimme – was tun Sie? Bestimmt etwas anderes als Nikol Nanz, Journalist und Bewohner eines mehrstöckigen Mietshauses, der dort mit seiner rätselhaften Freundin lebt. Dieser Nikol Nanz ist nämlich völlig irritiert und steigt leicht verwirrt die Treppe wieder hinunter, sucht sich einen Unterschlupf Parterre direkt unter dem Treppenhaus, da, wo Kinderwagen und Fahrräder abgestellt werden. Er richtet sich dort einstweilen häuslich ein, arbeitet immer wieder, natürlich nur in Gedanken, an seinem derzeitigen Artikel über die Besteigung der Eiger-Nordwand, registriert und beobachtet das Kommen und Gehen im Haus, blickt zurück auf die gemeinsame Zeit mit seiner Freundin. So vergehen die Tage fernab jeder logischen Wirklichkeit. Nanz scheint sich in seinem seltsamen Dasein eingerichtet zu haben, und seien Sie gewarnt, denn hier beginnt der surreale, abstrakte, fast schon kafkaeske Teil des Romans. Und zwar mit der äußerst merkwürdigen Begegnung mit dem über achtzigjährigen vergnügt kichernden Schmuskatz, der Parterre wohnt. Und eine Leidenschaft fürs Bergsteigen hat. Man kommt sich näher, Schmuskatz lädt Nanz in seine Wohnung ein, der nach einigem Zögern doch neugierig geworden ist. Zwei Abende lang bestaunt er die eigenwillige „Widmungsbibliothek“ von Schmuskatz. Beide machen sich über Paprikahendl her, reden über Bücher und Berge und schließlich spielt Danziger Goldwasser eine entscheidende Rolle. Denn dies wirkt geradezu euphorisierend und beschleunigend, und endlich beginnt sie: die Besteigung der Eiger-Nordwand unter einer Treppe. Ob und wie die beiden dieses doch ziemlich merkwürdige Unternehmen meistern, wird hier nicht verraten.
Der Titel dieses schmalen Romans hält, was er verspricht: eine völlig abgedrehte und schräge Geschichte, bei der die reale Welt auf den Kopf gestellt wird. Also, wenn Sie bereit sind und jegliche Lesekonventionen abwerfen, dann kommen Sie mit und wir besteigen die Eiger-Nordwand unter einer Treppe. Na ja, erst einmal beginnt alles ziemlich harmlos. Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie kommen nach Hause, entdecken vor ihrer Tür ein Paar fremde Schuhe und hören hinter der Tür eine fremde Stimme – was tun Sie? Bestimmt etwas anderes als Nikol Nanz, Journalist und Bewohner eines mehrstöckigen Mietshauses, der dort mit seiner rätselhaften Freundin lebt. Dieser Nikol Nanz ist nämlich völlig irritiert und steigt leicht verwirrt die Treppe wieder hinunter, sucht sich einen Unterschlupf Parterre direkt unter dem Treppenhaus, da, wo Kinderwagen und Fahrräder abgestellt werden. Er richtet sich dort einstweilen häuslich ein, arbeitet immer wieder, natürlich nur in Gedanken, an seinem derzeitigen Artikel über die Besteigung der Eiger-Nordwand, registriert und beobachtet das Kommen und Gehen im Haus, blickt zurück auf die gemeinsame Zeit mit seiner Freundin. So vergehen die Tage fernab jeder logischen Wirklichkeit. Nanz scheint sich in seinem seltsamen Dasein eingerichtet zu haben, und seien Sie gewarnt, denn hier beginnt der surreale, abstrakte, fast schon kafkaeske Teil des Romans. Und zwar mit der äußerst merkwürdigen Begegnung mit dem über achtzigjährigen vergnügt kichernden Schmuskatz, der Parterre wohnt. Und eine Leidenschaft fürs Bergsteigen hat. Man kommt sich näher, Schmuskatz lädt Nanz in seine Wohnung ein, der nach einigem Zögern doch neugierig geworden ist. Zwei Abende lang bestaunt er die eigenwillige „Widmungsbibliothek“ von Schmuskatz. Beide machen sich über Paprikahendl her, reden über Bücher und Berge und schließlich spielt Danziger Goldwasser eine entscheidende Rolle. Denn dies wirkt geradezu euphorisierend und beschleunigend, und endlich beginnt sie: die Besteigung der Eiger-Nordwand unter einer Treppe. Ob und wie die beiden dieses doch ziemlich merkwürdige Unternehmen meistern, wird hier nicht verraten.

„Gelungenes und wunderbar skurriles Debüt“

Anke Gödel, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Eine wunderbar skurrile Geschichte, die gekonnt die Erstbesteigung der Eiger Nordwand und die Liebesbeziehung des Protagonisten miteinander verwebt. Wer sich der Geschichte öffnet und nicht zwingend auf eine durchgehend realistische Darstellung besteht, wird große Freude an Scharniggs schöner Erzählweise, seinem Sprachstil und den herrlichen Hauptfiguren haben.
Mein Fazit: unbedingt lesenswert !
Eine wunderbar skurrile Geschichte, die gekonnt die Erstbesteigung der Eiger Nordwand und die Liebesbeziehung des Protagonisten miteinander verwebt. Wer sich der Geschichte öffnet und nicht zwingend auf eine durchgehend realistische Darstellung besteht, wird große Freude an Scharniggs schöner Erzählweise, seinem Sprachstil und den herrlichen Hauptfiguren haben.
Mein Fazit: unbedingt lesenswert !

„Das eigene Leben als Eiger-Nordwand begreifen“

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein schönes Buchcover, ein skurriler Titel - das bewog mich, dieses Buch zu lesen.
Die Geschichte entwickelt einen eigenen Sog, der obwohl wenig erklärend die Handlung vorantreibt.
Geht es um Angst, um Burn Out Gefühle, um die Frage der Hilflosigkeit im Angesicht von depressiven Menschen im eigenen Umfeld? - Diese Geschichte lässt viele Spielräume für eigene Interpretationen & ganz nebenbei erfährt man viel über die Faszination der "Wand", wie sie von den unermüdlichen Bergsteigern respektvoll genannt wird.
Ein schönes Buchcover, ein skurriler Titel - das bewog mich, dieses Buch zu lesen.
Die Geschichte entwickelt einen eigenen Sog, der obwohl wenig erklärend die Handlung vorantreibt.
Geht es um Angst, um Burn Out Gefühle, um die Frage der Hilflosigkeit im Angesicht von depressiven Menschen im eigenen Umfeld? - Diese Geschichte lässt viele Spielräume für eigene Interpretationen & ganz nebenbei erfährt man viel über die Faszination der "Wand", wie sie von den unermüdlichen Bergsteigern respektvoll genannt wird.

„Ein Buch für experimentelle Leser“

Anja Lindenau, Thalia-Buchhandlung Moers

Eine sehr ungewöhnliche Geschichte.
Nikol entdeckt, als er nach Feierabend nach Hause kommt, vor der Wohnungstür ein Paar fremder Herrenschuhe. Betrügt ihn seine Freundin? Wir werden es nie erfahren…
Nikol beschließt dem Konflikt aus dem Weg zu gehen, und verbringt die nächsten Wochen unter der Treppe, die zu seiner Wohnung führt.
Dabei schreibt er im Kopf an seinem Buch über die Besteigung der Eiger Nordwand 1938 mit Anderl Heckmair, Fritz Kasparek, Ludwig Vörg und Heinrich Harrer.
Wir erleben seine eindringlichen Gedanken und schließlich die Besteigung der Eiger Nordwand – die Treppe hinauf zu seiner Wohnung – und die Wirkliche. Und das zu lesen ist spannender als jeder Krimi!
Der außergewöhnliche Lesetipp.
Eine sehr ungewöhnliche Geschichte.
Nikol entdeckt, als er nach Feierabend nach Hause kommt, vor der Wohnungstür ein Paar fremder Herrenschuhe. Betrügt ihn seine Freundin? Wir werden es nie erfahren…
Nikol beschließt dem Konflikt aus dem Weg zu gehen, und verbringt die nächsten Wochen unter der Treppe, die zu seiner Wohnung führt.
Dabei schreibt er im Kopf an seinem Buch über die Besteigung der Eiger Nordwand 1938 mit Anderl Heckmair, Fritz Kasparek, Ludwig Vörg und Heinrich Harrer.
Wir erleben seine eindringlichen Gedanken und schließlich die Besteigung der Eiger Nordwand – die Treppe hinauf zu seiner Wohnung – und die Wirkliche. Und das zu lesen ist spannender als jeder Krimi!
Der außergewöhnliche Lesetipp.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
3
9
1
0
0

Jeder hat seine eigene Eiger- Nordwand, deren Ersteigung ihm alles abverlangt!
von einer Kundin/einem Kunden am 04.05.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Nikol Manz, Journalist in München, arbeitet an einem Artikel über die Erstbesteigung der Eiger- Nordwand. Er kommt wie jeden Abend nach Hause und findet vor der Wohnungstür, in der er mit seiner Freundin lebt, ein Paar fremder Herrenschuhe. Diese Entdeckung bringt ihn so aus dem Gleichgewicht, dass er sich... Nikol Manz, Journalist in München, arbeitet an einem Artikel über die Erstbesteigung der Eiger- Nordwand. Er kommt wie jeden Abend nach Hause und findet vor der Wohnungstür, in der er mit seiner Freundin lebt, ein Paar fremder Herrenschuhe. Diese Entdeckung bringt ihn so aus dem Gleichgewicht, dass er sich unter die Treppe des Hauses zurückzieht und beginnt, sich in einem Zustand geprägt von Verwirrung, Traum, Fiktion und Wirklichkeit mit dieser Situation zu beschäftigen und gleichzeitig an seinem Artikel zu arbeiten. Wohin diese Reise führt erzählt Max Schaunigg in seinem Romandebut. Große Freude bereitet die Lektüre dieses gelungenen Erstlings!

Die Besteigung der Eiger-Nordwand unter der Treppe!
von Elisabeth Schuhmann aus St. Johann im Pongau am 19.08.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der Journalist Nikol Nanz findet bei seiner Heimkehr ein Paar fremde Männerschuhe Wohnungstüre. Völlig irritiert über diese ungewöhnliche Tatsache, lebt er doch mit seiner Freundin in absoluter Abgeschiedenheit, zieht er sich tagelang unter den Treppenabsatz zurück. vor Hier arbeitet er an seinem Artikel über... Der Journalist Nikol Nanz findet bei seiner Heimkehr ein Paar fremde Männerschuhe Wohnungstüre. Völlig irritiert über diese ungewöhnliche Tatsache, lebt er doch mit seiner Freundin in absoluter Abgeschiedenheit, zieht er sich tagelang unter den Treppenabsatz zurück. vor Hier arbeitet er an seinem Artikel über die Besteigung der Eiger-Nordwand. Nebenbei kann er ungestört die Gewohnheiten der anderen Mitbewohner beobachten. Entdeckt wird er schließlich von Herrn Schmuskatz, gemeinsam wagen sie sich an die Besteigung des Treppenhauses…! Ein amüsanter und ungewöhnlicher Roman!

Unter der Treppe hinauf zum Gipfel
von Anja Schmidt aus Chemnitz am 03.07.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Eine Parabel über das Leben, die Liebe und die Frage nach dem „Wie wollen wir leben“. Scharnigg legt ein Romandebüt vor, das von der ersten bist zur letzten Seite mit jedem Wort in den Bann zieht. Sprachlich präzise, aber dabei leicht und zuweilen amüsant, kommt diese Geschichte daher, die mich so... Eine Parabel über das Leben, die Liebe und die Frage nach dem „Wie wollen wir leben“. Scharnigg legt ein Romandebüt vor, das von der ersten bist zur letzten Seite mit jedem Wort in den Bann zieht. Sprachlich präzise, aber dabei leicht und zuweilen amüsant, kommt diese Geschichte daher, die mich so absolut begeistert hat. Eine nachdenklich machende Handlung, in schöne Worte verpackt. Dieses Buch ist einfach großartig!!!