Meine Filiale

Gedichte

Hrsg. v. Friedrich Bohne

detebe Band 20107

Wilhelm Busch

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 8,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

29,80 €

Accordion öffnen
  • Gedichte

    Hofenberg

    Lieferbar in 3 - 5 Tagen

    29,80 €

    Hofenberg

Beschreibung

»Es wohnen die hohen Gedanken / In einem hohen Haus. / Ich klopfte, doch immer hieß es: / Die Herrschaft fuhr eben aus! / Nun klopf ich ganz bescheiden / Bei kleineren Leuten an. / Ein Stückel Brot, ein Groschen / Ernähren auch ihren Mann«.

Wilhelm Busch wird am 15. April 1832 in Wiedensahl bei Hannover geboren. Er studiert an den Kunstakademien von Düsseldorf, Antwerpen und München. Da ihm seine Gemälde in niederländischem Stil jedoch keinen rechten Erfolg einbringen (»in der damaligen akademischen Strömung kam mein flämisches Schifflein, das wohl auch schlecht gesteuert war, nicht recht zum Schwimmen«, so Busch selbst), wendet er sich mehr und mehr der Karikatur zu: Ab 1858 veröffentlicht er Bildergeschichten mit selbst gedichteten Versen in der humoristischen Wochenschrift ›Fliegende Blätter‹ und in den Münchener ›Bilderbogen‹. Sein berühmtestes Werk ›Max und Moritz‹ ist eines der meistverkauften Kinderbücher der Welt und wurde mittlerweile in mehr als 150 Sprachen und Dialekte übersetzt. Wilhelm Busch starb am 9. Januar 1908 in Mechtshausen bei Seesen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Friedrich Bohne
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 19.12.1986
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-20107-9
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18/11,4/1 cm
Gewicht 228 g
Abbildungen mit Illustrationen
Auflage 22. Auflage
Verkaufsrang 38981

Weitere Bände von detebe

mehr

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Aus dem Inhalt:
    Es wohnen die hohen Gedanken / In einem hohen Haus. / Ich klopfte, doch immer hieß es: / Die Herrschaft fuhr eben aus! / Nun klopf ich ganz bescheiden / Bei kleineren Leuten an. / Ein Stückel Brot, ein Groschen / Ernähren auch ihren Mann.