Simple Storys

Ein Roman aus der ostdeutschen Provinz

(1)
Das ostthüringische Altenburg - einst kaiserliche Pfalz und herzogliche Residenz, vergrößert durch Plattenbausiedlungen, umgeben von Chemie-Industrie, von Braunkohle- und Uranabbau, gesäumt von lieblicher Burgenlandschaft - ist der Schauplatz von Ingo Schulzes Roman. In 29 scheinbar "einfachen Geschichten", in vielen kleinen Alltagsbegebenheiten, offenbart sich das Zusammenstürzen einer ganzen Welt, jener dramatische Bruch, der sich nach 1989 durch so viele ostdeutsche Biographien zieht. Ingo Schulze zeichnet seine von der Weltgeschichte überrumpelten Protagonisten mit unfehlbarer Präzision, mit Humor und Gefühl - und ganz ohne jedes Pathos.
Portrait

Ingo Schulze, geboren 1962 in Dresden, studierte Klassische Philologie in Jena. Bis 1990 war er als Dramaturg am Landestheater Altenburg engagiert, später in einer Zeitungsredaktion tätig. Es folgte ein längerer Aufenthalt in St. Petersburg.

Seit 1993 lebt Ingo Schulze als freier Autor in Berlin und wurde seitdem vielfach ausgezeichnet: Für die in und um St. Petersburg spielenden Erzählungen »33 Augenblicke des Glücks« (19129) erhielt Schulze 1995 den Alfred-Döblin-Förderpreis, den Ernst-Willner-Preis des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs sowie den aspekte-Literaturpreis.

1998 folgte sein Roman »Simple Storys« (12702), 2005 der für den Deutschen Buchpreis nominierte Roman »Neue Leben« (13578). 2007 wurde Schulze für seinen Erzählungsband »Handy« (13811) mit dem Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum und dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet. Mit seinem 2008 erschienener Roman »Adam und Evelyn« (13876) war Ingo Schulze erneut für den Deutschen Buchpreis nominiert.

Seine jüngsten Werke sind der für die Taschenbuchausgabe aktualisierte Essayband »Was wollen wir« (13990), mit dem Schulze sich als genauer Beobachter des politischen, gesellschaftlichen und literarischen Geschehens in der BRD erweist, sowie der während eines Aufenthalts in der Villa Massimo in Rom geschriebene Band »Orangen und Engel«.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 01.11.1999
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-12702-8
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,1/11,9/1,8 cm
Gewicht 267 g
Verkaufsrang 33.148
Buch (Taschenbuch)
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Simple Storys

Simple Storys

von Ingo Schulze
(1)
Buch (Taschenbuch)
9,90
+
=
Novelle. Das Märchen

Novelle. Das Märchen

von Johann Wolfgang Goethe
Buch (Taschenbuch)
2,40
+
=

für

12,30

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Frei
von Polar aus Aachen am 10.09.2007

Es ist nicht das erste Mal, daß sich in der deutschen Literatur an einem kleinen Ort, das Zeitgeschehen spiegelt. In seinem beeindruckten Roman aus der ostdeutschen Provinz schaffte es Schulze den Aufbau der Kurzgeschichte so geschickt zu vernetzen, daß er zu einem größeren Bild zusammenwächst und uns eine Zustandbeschreibung... Es ist nicht das erste Mal, daß sich in der deutschen Literatur an einem kleinen Ort, das Zeitgeschehen spiegelt. In seinem beeindruckten Roman aus der ostdeutschen Provinz schaffte es Schulze den Aufbau der Kurzgeschichte so geschickt zu vernetzen, daß er zu einem größeren Bild zusammenwächst und uns eine Zustandbeschreibung der neuen Länder nach der Übernahme durch den Westen bietet. Allein schon die Reise nach Italien ist witzig und gleichzeitig scharf beobachtet. Schulze verliert dabei nie die Liebe zu seinen Figuren, er zeigt sie, wie sie sich zurechtzufinden in all dem Neuen, daß in vielem das Alte bleibt. Plötzlich ist man in Italien und dann? Plötzlich fällt die Mauer und dann? Die Geschichten sind nur an der Oberfläche simple, ihre Tragik liegt in der Erkenntnis, daß die Dinge nun mal jetzt so sind, wie sie sind, und daß man sich darauf einzustellen hat. Freiheit endlich! Man würde sich freuen, wenn ein westdeutscher Ort zu demselben Zeitpunkt in der deutschen Geschichte, so klug und humorvoll als Mikrokosmos wiedergegeben würde.