Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Vom Nachteil, geboren zu sein


»Man kann nicht nachdenken und bescheiden sein. Sobald der Geist sich in Bewegung setzt, nimmt er den Platz Gottes und alles sonstigen ein. Er ist Indiskretion, Übergriff, Profanierung. Er ›arbeitet‹ nicht, er zersetzt. Die Spannung, die sein Vorgehen verrät, beweist Brutalität und Unerbittlichkeit. Ohne eine kräftige Dosis Grausamkeit könnte man keinen einzigen Gedanken zu Ende führen.«

Dieses Bekenntnis Ciorans – das Bekenntnis zur Destruktivität des Geistes könnte man ohne weiteres als Motto über die hier versammelten Gedanken und Aphorismen setzen. Unter Ciorans Philosophenhammer bleibt nichts heil, In einer Manier, die manchmal an Nietzsches und Georges Batailles intellektuelle Unnachsichtigkeit gemahnt, verletzt und verstört er alles, was uns als hoch und heilig gilt. Da bleibt nichts in Ordnung, kein Stein bleibt an seinem scheinbar angestammten Platz. »Alles ist Trug, ich habe es immer gewußt...« Auch das Denken selbst noch, das den Trug entlarven sich anschickt, entpuppt sich als Trug und Selbstbetrug.

Jenseits aller intellektuellen weltanschaulichen Lager hat Cioran in seinen Aphorismen eine Position bezogen, die er selbst als die des Zweiflers, des radikalen Skeptikers bezeichnet. Skepsis, »das ist der Rausch der Ausweglosigkeit«. In solchen aradoxien treibt sich Ciorans Denken herum, und man würde es mißverstehen, wollte man ihm seine Paradoxien zum Vorwurf machen. Denn Paradoxien sind ja nicht dazu da, um ausgelöscht zu werden, sondern um in ihrer Existenz etwas von der Paradoxie menschlicher Existenz faßbar zu machen.

Portrait
E. M. Cioran wurde 1911 in Rasinari bei Hermannstadt in Siebenbürgen als Sohn eines griechisch-orthodoxen Priesters geboren. 1928 bis 1931 Studium der Philosophie an der Universität Bukarest. Bis 1939 erschienen fünf Bücher in rumänischer Sprache. 1937 kam Cioran als Stipendiat nach Paris, wo er als freier Schriftsteller lebte. Er starb am 20.6.1995 in Paris.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 02.09.1979
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-37049-0
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 17,6/10,7/1 cm
Gewicht 107 g
Originaltitel De l'inconvénient d'être né
Auflage 17. Auflage
Übersetzer François Bondy
Verkaufsrang 119334
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,00
9,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Demian Stock, Thalia-Buchhandlung Düren

Eine Aphorismensammlung, die man ohne schlechtes Gewissen als ein Grundwerk des Nihilismus ansehen darf. Kleine Alltagsweisheiten, die zum nachdenken einladen. Großartig!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
1

Wem die schwarze Galle überläuft..
von einer Kundin/einem Kunden aus Wattenwil am 04.10.2016

.. dem wird dieses Buch Bibel sein. Melancholiker, Misanthrophen sowie Körperpessimisten können sich in diesem Buch suhlen, ohne auf Vulgaritäten oder Plattitüden zu stossen. Zu sagen aber bleibt, dass unter anderen eine Bekannte von mir nicht imstande war, auch nur mehrere Seiten des Buchs zu lesen, abgestossen vom unheilbaren ... .. dem wird dieses Buch Bibel sein. Melancholiker, Misanthrophen sowie Körperpessimisten können sich in diesem Buch suhlen, ohne auf Vulgaritäten oder Plattitüden zu stossen. Zu sagen aber bleibt, dass unter anderen eine Bekannte von mir nicht imstande war, auch nur mehrere Seiten des Buchs zu lesen, abgestossen vom unheilbaren Pessimismus und Zweifel der kein Ende nehmen will. Mir ist es Trost und Hilfe, auch weil einige Ansätze destruktiv konstruktiv sind, und so viel machtvoller als die kurzlebigen Illusionen eines Feelgood-liebe-dich-und-deinen-Körper-Ratgebers; ( "Eine einzige Art, Rückschlag auf Rückschlag zu ertragen: schon die Idee des Rückschlages lieben. Gelangt man dahin, gibt es keine Überraschungen mehr. Man ist allem, was eintritt, überlegen, man wird ein unbesiegbares Opfer." ) Leser, die mit sich selbst und der Welt einverstanden sind und nie unter Schlaflosigkeit gelitten haben, werden den Nachteil geboren zu sein womöglich nicht nachvollziehen können.

Tristesse ohne viel Gehalt
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 18.09.2015

Bin sehr enttäuscht von dieser Aphorismen-Sammlung. Da werden noch und noch Plattitüden aufgeführt und man wünscht sich, der Autor hätte etwas mehr nachgedacht, bevor er sowas zu Papier brachte. Als das Buch 1973 erschien, war Cioran immerhin über 60 und lebte in Paris. Die Texte erinnern aber eher an einen 17-Jährigen in der Pu... Bin sehr enttäuscht von dieser Aphorismen-Sammlung. Da werden noch und noch Plattitüden aufgeführt und man wünscht sich, der Autor hätte etwas mehr nachgedacht, bevor er sowas zu Papier brachte. Als das Buch 1973 erschien, war Cioran immerhin über 60 und lebte in Paris. Die Texte erinnern aber eher an einen 17-Jährigen in der Pubertätsfalle. Was da alles behauptet wird, konnte ich schon nach einigen Seiten nicht mehr ernst nehmen und es wurde zum Ärger. Peinlich auch, dass er immer wieder "wir" schreibt, statt "ich", als wären alle Menschen auf seinem destruktiven Trip. Vieles wirkt eher wie gekünstelte Tristesse, zuweilen gar diktatorisch aufgeblasen. Kann dieses Buch wirklich nicht weiter empfehlen.

Prägend!
von Benjamin Haase aus Bremen, Weserpark am 01.08.2009

Allein der Vorzug, dass ich Cioran lesen kann, hat den Nachteil, geboren zu sein, fast schon wieder wettgemacht! – Zwar wirken die der Schlaflosigkeit, der Philosophie- und Religionsgeschichte, aber vor allem auch dem täglichen Leben abgewonnenen Aphorismen und Anekdoten auf den ersten Blick erschlagend zweiflerisch, lebensverne... Allein der Vorzug, dass ich Cioran lesen kann, hat den Nachteil, geboren zu sein, fast schon wieder wettgemacht! – Zwar wirken die der Schlaflosigkeit, der Philosophie- und Religionsgeschichte, aber vor allem auch dem täglichen Leben abgewonnenen Aphorismen und Anekdoten auf den ersten Blick erschlagend zweiflerisch, lebensverneinend und menschenverachtend, aber man kann sich dabei immer auch ins Hinterstübchen stellen, dass Cioran einmal selbst von sich gesagt hat, dass er philosophisch zwar das Leben ablehnt, aber einen Freund dabei immer unterstützen würde: Das Bewusstsein des Nachteils, geboren zu sein, ist der Vorteil, leben zu können!