Einführung in die soziologischen Theorien I

Vergleichende Analyse soziologischer Hauptrichtungen

wv studium Band 13

Gabor Kiss

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
54,99
54,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Lehre von der Herrschaft der Natur: 1. Die soziale Ordnung folgt Naturgesetzen und ist nicht "ma- bar" ................................................ 68 2. Produktive, sterile und disponible Klasse: soziale Schichtung nach okonomischen Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . 70 . . . . . . 6 3. Smith: 1. Die Arbeitsteilung ist die wirkliche QueUe des sozialen Fo- schritts .... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . 73 . . . . . . . . . . .

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 303
Erscheinungsdatum 01.01.1977
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-531-21088-9
Verlag VS Verlag für Sozialwissenschaften
Maße (L/B/H) 20,3/12,7/1,6 cm
Gewicht 336 g
Auflage 3. verb. Auflage

Weitere Bände von wv studium

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • 1. Vernunftrechtlich orientierte Gesellschaftstheorien.- 1. Hobbes:.- 1. »Der Mensch ist des Menschen Wolf«.- 2. Das Problem der sozialen Ordnung soll durch Vertrag mit Dritten (Herrscher) gelöst werden.- 2. Rousseau:.- 1. Die Ursachen der sozialen Ungleichheit.- 2. Lösung durch Herrschaft des Allgemeinwillens (Gesellschaftsvertrag).- 3. Kant:.- 1. Die dualistische Natur des Menschen und die Bedingungen der Emanzipation (Rechtsstaatlichkeit und politische Mündigkeit).- 2. Die Dreistadienlehre von Kant: vom Naturzustand zum rechtlich-bürgerlichen und zum ethisch-bürgerlichen Zustand.- Zusammenfassung.- II. Liberalistisch orientierte Gesellschaftstheorien.- 1. Locke:.- 1. Die von seiner Bedürfnisnatur gelenkte Lernfähigkeit und Rationalität des Menschen (Voraussetzungen der politischen Emanizipation).- 2. Die primäre Rolle der gesellschaftlichen Institutionen gegenüber dem Staat.- 2. Die Physiokraten (1756-1778): Die Lehre von der Herrschaft der Natur:.- 1. Die soziale Ordnung folgt Naturgesetzen und ist nicht „machbar“.- 2. Produktive, sterile und disponible Klasse: soziale Schichtung nach ökonomischen Funktionen.- 3. Smith:.- 1. Die Arbeitsteilung ist die wirkliche Quelle des sozialen Fortschritts.- 2. Wirtschaft und Moral: die Beschränkung des Eigennutzes durch die von »moralischen Gefühlen« bedingte Gegenseitigkeit sozialer Verhaltensweisen.- Zusammenfassung.- III. Dialektisch orientierte Gesellschaftstheorien.- 1. Hegel:.- 1. Der Idealismus in der Dialektik: die Bewegungsformen des Bewußtseins.- 2. Die Gesellschaft als »System der Bedürfnisse« — Staat als »Wirklichkeit der sittlichen Idee«.- 2. Marx:.- 1. Der Materialismus in der Dialektik: die Priorität der objektiven Realität.- 2. Das ökonomische Bewegungsgesetz der Geschichte: Typologie der Gesellschaftsformationen (von urwüchsigen Gemeinschaften zum Sozialismus).- 3. Marxens Klassentheorie: Klassengesellschaft — Herrschaft kraft Verfügung über Kapital.- Zusammenfassung.- IV. Anarchismus (Zusammenfassende Darstellung).- I. Negativer Anarchismus.- II. Positiver Anarchismus.- V. Positivismus.- 1. Montesquieu:.- 1. Die Staatsverfassungen leiten sich »von der Natur der Dinge« ab.- 2. Saint-Simon:.- 1. Die »positive« Methode und pragmatische Funktion der Gesellschaftslehre.- 2. Der soziale Fortschritt hängt von den Sachzwängen des Industrialismus ab.- 3. Das Gesellschaftsmodell von Saint-Simon: müßiggehende und produktive Klassen.- 3. Comte:.- 1. Fortschritt durch intellektuelle Emanzipation zu einem »positiven Stadium«.- 2. Grundkräfte der sozialen Bewegung: Statik (Ordnung) und Dynamik (Fortschritt).- 3. Wissenschaftliche Voraussicht.- 4. Spencer:.- 1. Die Bewegungsprinzipien der Gesellschaft: Wachstum, strukturelle Differenzierung und funktionale Interdependenz.- 2. Sozialwissenschaftliche Methode.- 3. Evolutionstheorie: primitive, militärische und industrielle Gesellschaftstypen.- Zusammenfassung.- Personenregister.- Verzeichnis der in den Anmerkungen zitierten Literatur.