Warenkorb

Ayla und das Tal der Pferde / Die Kinder der Erde Bd.2

Roman

Die Kinder der Erde Band 2

Der packende zweite Band des Zyklus «Die Kinder der Erde». Aylas Geschichte geht weiter. Sie trifft Jondalar, einen Mann aus dem Volk der «Anderen», und aus anfänglicher Abneigung entsteht Freundschaft und eine tiefe Liebe. Zusammen begeben sich die beiden auf eine lange und gefährliche Reise durch das spätere Europa.

Portrait
Jean M. Auel ist Jahrgang 1936. Nach ihrem Wirtschaftsdiplom sucht sie 1977 eigentlich nach einem gutbezahlten Job im Bankwesen, um ihre Kinder zu ernähren. Parallel dazu beginnt sie einen Roman zu schreiben, und als sie eine Führungsposition angeboten bekommt, ist sie bereits mit Leidenschaft Schriftstellerin. Um weiterschreiben zu können, verzichtet sie auf das sichere Gehalt. Zu Recht, denn ihre Steinzeit-Romane werden zu Knüllern mit Kultcharakter. Jean M. Auel ist fünffache Mutter und vielfache Großmutter und lebt in Oregon.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 599
Erscheinungsdatum 01.05.2002
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-21522-1
Reihe Ayla - Die Kinder der Erde 2
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/5,3 cm
Gewicht 456 g
Originaltitel The Valley of Horses
Abbildungen schwarzweisse Abbildungen
Übersetzer Werner Peterich
Verkaufsrang 43058
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Die Kinder der Erde

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Toller Teil der bekannten und beliebten prähistorischen Romanreihe. Abenteuerlich und sehr, sehr spannend.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
6
2
0
1
0

Ayla und die Domestizierung
von einer Kundin/einem Kunden am 31.01.2019

Interessante Fortsetzung des bekannten Klassikers. Allerdings nimmt sich die Autorin in diesem Band vieler neuer Themenbereiche an, die vom ersten Teil der Reihe abweichen. So lässt sie ihre Hauptfigur kleine Verbesserungen beim Feuermachen erfinden, Tiere zähmen und dergleichen mehr. Sofern man es als Leser gutheißt sozusagen J... Interessante Fortsetzung des bekannten Klassikers. Allerdings nimmt sich die Autorin in diesem Band vieler neuer Themenbereiche an, die vom ersten Teil der Reihe abweichen. So lässt sie ihre Hauptfigur kleine Verbesserungen beim Feuermachen erfinden, Tiere zähmen und dergleichen mehr. Sofern man es als Leser gutheißt sozusagen Jahrhunderte der menschlichen Entwicklungen beispielhaft präsentiert zu bekommen absolut in Ordnung. Wissensvermittlung steht jedenfalls neben der normalen Romanstory weiterhin auf dem Programm - mitunter wirklich gut verpackt! Romantik inklusive.

von einer Kundin/einem Kunden am 24.11.2016
Bewertet: anderes Format

Mein liebster Teil der Reihe. Bewundernswert wie Ayla ihr Leben alleine meistert.

Würdiger Nachfolger
von einer Kundin/einem Kunden am 17.08.2015

Mir gefallen die beiden Erzählstränge sehr gut, durch die man den neuen Protagonisten Jondalar kennenlernt, was ihn bewegt, was seine Schwächen sind. Nur so können spätere Konflikte glaubwürdig sein. Ayla findet in Jungtieren neue Freunde. Na ja, das wird in den späteren Bänden etwas nervig, weil sich bestimmte Dinge dauernd wi... Mir gefallen die beiden Erzählstränge sehr gut, durch die man den neuen Protagonisten Jondalar kennenlernt, was ihn bewegt, was seine Schwächen sind. Nur so können spätere Konflikte glaubwürdig sein. Ayla findet in Jungtieren neue Freunde. Na ja, das wird in den späteren Bänden etwas nervig, weil sich bestimmte Dinge dauernd wiederholen, etwa das "Vorstellen" der Tiere. Dass Ayla das Konzept "Sprache" am Ende über Nacht begreift, ist für mich grad noch so glaubwürdig, weil sie ja unter sprechenden Menschen die ersten Lebensjahre verbracht hat. Die beginnende Liebesgeschichte ist schön, aber das hin und her ist, wie später noch oft, etwas breit ausgewalzt.