Dubliner

(3)

Die berühmten fünfzehn Kurzgeschichten in neuer Übersetzung
»Und zuerst lese man die Dubliner. Es ist die einzige Möglichkeit, das Werk eines der großten Schriftsteller zu verstehen.« T. S. EliotDie fünfzehn in diesem Band versammelten Kurzgeschichten erschienen erstmals 1914. Sie sind das erste Prosawerk des weltberühmten Schriftstellers. Mit seinen realistisch-psychologischen Miniaturen wirft James Joyce einen kritischen, gleichwohl nie denunziatorischen Blick auf seine Heimatstadt Dublin. Die kleinen Meisterwerke bilden einen Episodenzyklus, der von der Beengtheit des Lebens und der Sehnsucht nach der großen weiten Welt zu Beginn des 20. Jahrhunderts erzählt. Neu übersetzt und mit einem Nachwort, Anmerkungen und einer Zeittafel versehen von Harald Raykowski.

Portrait

James Joyce, geboren am 2. Februar 1882 in Dublin, besuchte Jesuitenschulen und studierte am University College in Dublin Englisch, Französisch und Italienisch. 1904 verließ er für immer seine Heimat und lebte in Triest, Paris und Zürich. Noch in Dublin konnte er drei Erzählungen aus den >Dubliners< in einer Zeitschrift unterbringen, die jedoch mit Rücksicht auf ihre Leserschaft weitere Veröffentlichungen ablehnte. Erst 1914 erschien die Buchausgabe in London. Auch der Fortsetzungsvorabdruck seines berühmten Romans >Ulysses< in einer amerikanischen Zeitschrift wurde wegen Unmoralität verboten. Die Erstausgabe erschien 1922 in Paris; 1939 folgte sein epochales letztes Werk >Finnegans Wake<. Fast erblindet starb James Joyce am 13. Januar 1941 in Zürich.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 01.10.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14069-0
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/11,8/2,7 cm
Gewicht 305 g
Originaltitel Dubliners
Auflage 2. Auflage 2015
Übersetzer Harald Raykowski
Verkaufsrang 65.438
Buch (Taschenbuch)
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Dubliner

Dubliner

von James Joyce
Buch (Taschenbuch)
9,90
+
=
Ulysses (Roman)

Ulysses (Roman)

von James Joyce
(11)
Buch (gebundene Ausgabe)
9,95
+
=

für

19,85

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0

bei James Joyce erübrigt sich die Bewertung
von einer Kundin/einem Kunden am 04.09.2013
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

"Und zuerst lese man die Dubliner. Es ist die einzige Möglichkeit, das Werk eines der größten Schriftsteller zu verstehen", empfahl T.S. Eliot. Dubliner beinhaltet 15 Kurzgeschichten - in einer Sprache geschrieben - dass man nach der Lektüre ehrfürchtig, staunend und sprachlos darüber nachdenkt, was für ein großes Geschenk dieses Buch... "Und zuerst lese man die Dubliner. Es ist die einzige Möglichkeit, das Werk eines der größten Schriftsteller zu verstehen", empfahl T.S. Eliot. Dubliner beinhaltet 15 Kurzgeschichten - in einer Sprache geschrieben - dass man nach der Lektüre ehrfürchtig, staunend und sprachlos darüber nachdenkt, was für ein großes Geschenk dieses Buch ist. ........"als sich ihre Gedanken nach und nach verschränkten, sprachen sie von weniger entlegenen Gegenständen"....

Fünfzehn Erzählungen
von Zitronenblau am 02.05.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mit Joyce' "Dubliners" kehrt der Lesende in ein Dublin der Jahrhundertwende ein. Seine Geschichten sind vor allem Karikaturen, ein Auf-die-Schippe-Nehmen der Dubliner jener Zeit. Dabei bleibt er stilistisch (noch) recht konventionell, die Storys sind teils mitreißend, teils eben einfach nur Dubliner Bilder und "The Dead" ist eine abschließende Satire... Mit Joyce' "Dubliners" kehrt der Lesende in ein Dublin der Jahrhundertwende ein. Seine Geschichten sind vor allem Karikaturen, ein Auf-die-Schippe-Nehmen der Dubliner jener Zeit. Dabei bleibt er stilistisch (noch) recht konventionell, die Storys sind teils mitreißend, teils eben einfach nur Dubliner Bilder und "The Dead" ist eine abschließende Satire über die Unfähigkeit des Miteinanders im Allzumenschlichen. Seinerzeit sicher provozierend und ebnend für Joyce' Opus Magnum "Ulysses" - daher wichtig für den Einstieg ins Werk, aber im Relativen doch eher gewöhnlich.