Warenkorb
 

Kalte Stille

Roman

(18)
Wenn die Stille zum Alptraum wird...

Eine Tonbandaufzeichnung, die in abrupter Stille endet – unerträglicher Stille. Mehr ist Jan Forstner von seinem kleinen Bruder Sven nicht geblieben. Vor dreiundzwanzig Jahren ist Sven spurlos verschwunden. In derselben Nacht verunglückte auch sein Vater. Beide Fälle konnten nie aufgeklärt werden. Als Jan gezwungen ist, an den Ort seiner Kindheit zurückzukehren, holt ihn die Vergangenheit wieder ein. Ein mysteriöser Selbstmord führt ihn zu einem schrecklichen Geheimnis.
Portrait
Wulf Dorn, Jahrgang 1969, liebt gute Geschichten, Katzen und das Reisen. Er war zwanzig Jahre in einer psychiatrischen Klinik tätig, ehe er sich ganz dem Schreiben widmete. Für seine Kurzgeschichten, die in zahlreichen Anthologien und Zeitschriften erschienen, wurde er mehrfach ausgezeichnet. Mit seinem 2009 erschienenen Debütroman »Trigger« gelang ihm ein internationaler Bestseller. Auch seine weiteren Romane erreichten Bestsellerstatus und sind inzwischen in zahlreiche Sprachen übersetzt.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 445
Erscheinungsdatum 12.03.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-43403-5
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,5/11,6/3,5 cm
Gewicht 366 g
Buch (Taschenbuch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Olivia Wehling, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Wo ist Jans Bruder Sven und was geschah in der Nacht, in der er verschwand wirklich?Ein spannender Thriller, der unter die Haut geht. Wo ist Jans Bruder Sven und was geschah in der Nacht, in der er verschwand wirklich?Ein spannender Thriller, der unter die Haut geht.

Cornelia Dygatz, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

EinJunge wird entführt, der Vater kommt auf dem Weg zur Lösegeld-Übergabe ums Leben und der große Bruder macht sich Vorwürfe... Die Frage ist: Lebt der Junge noch? Absolut spannend EinJunge wird entführt, der Vater kommt auf dem Weg zur Lösegeld-Übergabe ums Leben und der große Bruder macht sich Vorwürfe... Die Frage ist: Lebt der Junge noch? Absolut spannend

„Fesselnd ab der ersten Zeile“

Melanie Böhm, Thalia-Buchhandlung Hagen

Der Autor Wulf Dorn schafft es in seinem neuen Psychothriller wieder, den Leser absolut zu fesseln. Von der ersten Zeile an fiebert man mit, gruselt sich und schnappt nach den Ködern - um dann festzustellen, dass man auf der falschen Fährte war. Großartig!

Der Protagonist ist Jan, ein auf pädophile Straftäter spezialisierter Psychater, der nach einer Tragödie in seiner Jugend und einem daraus resultierenden beruflichen Zusammenbruch einen Neuanfang in seiner alten Heimat wagt. An der psychatrischen Klinik, an der schon sein Vater praktizierte, bekommt er einen neuen Job und sieht sich mehr denn je mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert. Um sein eigenes Trauma zu überwinden muss er sich endlich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen. Als er versucht herauszufinden, was damals wirklich geschehen ist, stösst er auf ein schreckliches Geheimnis und weitere unschuldige Menschen müssen sterben ...
Gruselig, richtig schön gruselig!
Der Autor Wulf Dorn schafft es in seinem neuen Psychothriller wieder, den Leser absolut zu fesseln. Von der ersten Zeile an fiebert man mit, gruselt sich und schnappt nach den Ködern - um dann festzustellen, dass man auf der falschen Fährte war. Großartig!

Der Protagonist ist Jan, ein auf pädophile Straftäter spezialisierter Psychater, der nach einer Tragödie in seiner Jugend und einem daraus resultierenden beruflichen Zusammenbruch einen Neuanfang in seiner alten Heimat wagt. An der psychatrischen Klinik, an der schon sein Vater praktizierte, bekommt er einen neuen Job und sieht sich mehr denn je mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert. Um sein eigenes Trauma zu überwinden muss er sich endlich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen. Als er versucht herauszufinden, was damals wirklich geschehen ist, stösst er auf ein schreckliches Geheimnis und weitere unschuldige Menschen müssen sterben ...
Gruselig, richtig schön gruselig!

„Wulf Dorns zweiter Krimi“

Stefanie Ripp, Thalia-Buchhandlung Chemnitz


Mit seinem zweiten Krimi führt Wulf Dorn seine Reihe psychologisch gut gemachter Krimis, aber mit neuem Ermittler, fort. Man schlüpft in die Personen und taucht ab in die Niederungen menschlischer Abgründe. Wulf Dorn merkt man an, daß er fachliches Wissen besitzt und das verpackt er bis zum Schluß.

Mit seinem zweiten Krimi führt Wulf Dorn seine Reihe psychologisch gut gemachter Krimis, aber mit neuem Ermittler, fort. Man schlüpft in die Personen und taucht ab in die Niederungen menschlischer Abgründe. Wulf Dorn merkt man an, daß er fachliches Wissen besitzt und das verpackt er bis zum Schluß.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
12
4
2
0
0

hat meine Erwartung nicht erfüllt
von maleur aus Berlin am 06.04.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dr. Jan Forster kehrt nach 23 Jahren an den Ort seiner Kindheit zurück. Hier hatte er traumatische Erlebnisse. Die Nachbarstochter hat sich vor seinen Augen das Leben genommen, sein kleiner Bruder ist spurlos verschwunden, sein Vater bei einem Autounfall tödlich verunglückt und seine Mutter konnte den Verlust von Ehemann... Dr. Jan Forster kehrt nach 23 Jahren an den Ort seiner Kindheit zurück. Hier hatte er traumatische Erlebnisse. Die Nachbarstochter hat sich vor seinen Augen das Leben genommen, sein kleiner Bruder ist spurlos verschwunden, sein Vater bei einem Autounfall tödlich verunglückt und seine Mutter konnte den Verlust von Ehemann und Kind nicht verkraften. Der Schreibstil ist einfach und gut. Die Situationen und Örtlichkeiten sind anschaulich beschrieben. Die Protagonisten sind wenig facettenreich charakterisiert. Dr. Forster ist permanent angespannt und besorgt. Die Geschichte ist zum großen Teil aus der Sicht von Jan Forster geschrieben. Einige Dialoge und Situationsbeschreibungen sind eher für einen Jugendroman geeignet, Z.B. ist der Beginn des Verkehrsunfalls mit einem ?moralischen Finger? beschrieben, den ich in einem Roman nun eigentlich nicht brauche. Das ?konspirative Gespräch? im alten Gewächshaus mutet eher naiv an und erzeugt bei mir nur Kopfschütteln und KEINE Spannung. Ein Thriller wird auch nicht mit der Anzahl der Toten interessanter, es könnten durchaus einige weniger sein. Eigentlich gibt es wenige Personen, die als Täter in Frage kommen und einer davon war so Verdächtig, dass der erfahrene Leser gleich erkennt, der ist es nicht. Ich wünsche mir das etwas subtiler mit mehr Verdächtigen, Überraschungen und Wendungen. Und auch die Auflösung hat mich eher enttäuscht. Meine Erwartungen nach Trigger haben sich leider nicht erfüllt.

Was passierte wirklich?
von Corinna aus der Nähe von Bremen am 18.01.2018

Der Psychiater Jan Forstner kämpft seit seiner Kindheit mit seinen ganz eigenen Dämonen. Jene traumatische Erfahrungen, die sein ganzes Leben auf so schlimme Weise entstellten und seine Kindheit mit einem Schlag beendet hatten. Alles beginnt damit, dass Sven, Jans jüngerer Bruder, spurlos verschwindet. Von Jetzt auf Gleich ist Sven weg... Der Psychiater Jan Forstner kämpft seit seiner Kindheit mit seinen ganz eigenen Dämonen. Jene traumatische Erfahrungen, die sein ganzes Leben auf so schlimme Weise entstellten und seine Kindheit mit einem Schlag beendet hatten. Alles beginnt damit, dass Sven, Jans jüngerer Bruder, spurlos verschwindet. Von Jetzt auf Gleich ist Sven weg und wurde bis heute nicht mehr gesehen. Als dann auch noch Jans Vater in der Folgenacht tödlich verunglückt, ist die Familie entzweit und diese Tatsache trägt Jan sein Leben lang mit sich herum. Doch nun, Jahre später, kehrt er in seine kleine Heimatstadt zurück. Schließlich ist die Stelle des Psychiaters die letzte Chance für ihn, um beruflich Fuß zu fassen. Jene Stelle, die auch schon sein Vater hatte... Nach und nach habe ich mir in der letzten Zeit die Bücher von Wulf Dorn zugelegt und auch wenn „Kalte Stille“ schon bereits einige Jahre bei mir wohnt, so war es nun endlich an der Zeit diesen Thriller in die Hand zu nehmen. Dabei kam die Frage für mich beim Lesen auf... Warum habe ich dieses Buch nicht schon viel früher gelesen? „Kalte Stille“ birgt für mich ein großes Geheimnis. Wulf Dorn schleudert uns Leserinnen und Leser schon auf der ersten Seite mitten ins Geschehen. Dabei waren es diese ersten Seiten und das spannende Prickeln auf der Haut, die mich schon dort haben wissen lassen: Dieses Buch wird dir Spaß bringen. Allgegenwärtig ist hier beim Lesen Jan und seine Vergangenheit. Seine Familie zerbrach an zwei großen Geschehnissen und Jan konnte sich davon nie so richtig erholen. Was für mich allerdings die Frage mit sich brachte: Was ist damals geschehen? Fakt ist, wir wissen das Sven, Jans jüngerer Bruder verschwunden ist. Und Fakt ist auch, Jans Vater verunglückte kurz darauf tödlich. Trotzdem müssen wir warten. Waren auf immer wiederkommende Rückblenden und immer neue Dinge, die sich in der Vergangenheit abgespielt haben. Diese Mischung aus Rückführung, aber auch tödlicher Gegenwart, macht dieses Buch so unheimlich spannend. Denn mit jeder Erzählung aus der Vergangenheit, aber auch der gegenwärtigen Bedrohung, nimmt das Buch an Spannung zu. Zusätzlich spielt dieses Buch in einer Kleinstadt, in der sich jeder kennt (wie das so ist) und auch einen sehr großen Teil über in der Psychiatrie, in der Jan seine neue Stelle gefunden hat. Allein dieser Schauplatz bringt einen gewissen Nervenkitzel für mich mit. Wulf Dorn hat eine sehr fesselnde und unterhaltende Erzählweise, die mich sehr packen konnte. Aus einem kurzen Leseabend wurde das halbe Buch und aus nur mal „reinschnuppern“ wurde ein „nicht-mehr-enden-können“. Kurz gesagt, ich habe zu Beginn gedacht dass es mich packt, doch habe ich niemals damit gerechnet, dass ich kaum von der Geschichte loskomme. Natürlich hört und liest man von begeisterten Fans der Bücher und natürlich habe ich mir schon einen Vorrat an Geschichten zugelegt, aber selber zu erfahren wie geheimnisvoll und wie spannend dieses Buch ist, hat mir Spaß gemacht und mich dem Genre wieder einen Schritt näher gebracht. Und ich muss gestehen, dass ich die Thriller in meinem Leben schon vermisst habe. Dies wurde mir durch „Kalte Stille“ sehr deutlich vor Augen geführt. Mein Fazit: Dieses Buch stand zu unrecht viele Jahre lang in meinem Regal. Wer einen spannenden Thriller sucht, der seine Geheimnisse mit sich bringt und damit von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt, ist hier richtig.

Der Wahnsinn!!!
von Doris Lesebegeistert am 23.11.2010
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Jan Foster hat seinen kleinen Bruder vor dreiundzwanzig Jahren das letzte Mal gesehen. In jeder Nacht ist sein Bruder spurlos verschwunden. Kurze Zeit später Jans Vater tödlich verunglückt. Die beiden Fälle wurden nie aufgeklärt. Jan macht sich seither große Vorwürfe! Nach Jahren kehrt er wieder in seinen Heimatort zurück.... Jan Foster hat seinen kleinen Bruder vor dreiundzwanzig Jahren das letzte Mal gesehen. In jeder Nacht ist sein Bruder spurlos verschwunden. Kurze Zeit später Jans Vater tödlich verunglückt. Die beiden Fälle wurden nie aufgeklärt. Jan macht sich seither große Vorwürfe! Nach Jahren kehrt er wieder in seinen Heimatort zurück. Da er als Psychiater in der dortigen Klinik begonnen hat. Doch schon bald holt ihn die Vergangenheit wieder ein. Ein mysteriöser Selbstmord führt ihn schließlich auf die richtige Spur und er erfährt was vor dreiundzwanzig Jahren wirklich passiert ist… Ein grenz-geniales Buch!! Der Autor führt den Leser an der Nase herum und man erfährt wirklich erst auf den letzten paar Seiten wer wirklich der Mörder ist. Mir hat das erste Buch „Trigger“ schon so gut gefallen und ich wurde auch bei diesem Buch nicht enttäuscht! Ein Autor mit großem Potential! Sebastian Fitzek hat einen großen Konkurrenten bekommen!!