Meine Filiale

Herr Bello und das blaue Wunder

(Reguläre Ausgabe)

Paul Maar

(4)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,00
7,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

7,00 €

Accordion öffnen
  • Herr Bello und das blaue Wunder

    Oetinger

    Sofort lieferbar

    7,00 €

    Oetinger

Hörbuch (CD)

8,39 €

Accordion öffnen
  • Herr Bello und das blaue Wunder (2 CD)

    2 CD (2017)

    Sofort lieferbar

    8,39 €

    9,99 €

    2 CD (2017)

Beschreibung

Bello mein Name - Herr Bello, um genau zu sein!
"Wenn damals nicht diese alte Frau in Papas Apotheke gekommen wäre, wäre uns viel Aufregung erspart geblieben." So beginnt die Geschichte von Max und seinem Hund Bello - Herr Bello, um genau zu sein. Der blaue Saft, den die merkwürdige alte Frau dem Vater von Max bringt, lässt Pflanzen unnatürlich schnell wachsen. Als Bello aus Versehen von dem vermeintlichen Düngemittel trinkt, erlebt Max ein wahres Wunder. Denn Tiere aber verwandelt der Saft, zumindest für begrenzte Zeit, in - Menschen!
Eine turbulente Verwandlungsgeschichte von Paul Maar.

Paul Maar ist einer der beliebtesten und erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Deutschen Jugendliteraturpreis.
Paul Maar, 1937 in Schweinfurt geboren, ist einer der erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren. Der virtuose Wort- und Bildkünstler wurde für sein Werk vielfach ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Altersempfehlung 8 - 10 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.12.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8415-0144-8
Verlag Oetinger
Maße (L/B/H) 19/12,3/2,5 cm
Gewicht 244 g
Abbildungen mit Illustrationen
Auflage 6. Auflage
Illustrator Ute Krause
Verkaufsrang 78145

Buchhändler-Empfehlungen

Katrin Schlüter, Thalia-Buchhandlung Essen

Witzig und fantasievoll

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Super Geschichte
von Natalia am 08.01.2012
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch wird zwar erst ab 8 Jahren empfohlen, aber mein 6Jähriger findet die Geschichte auch super. Wir lesen gemeinsam gerne längere Geschichten und haben uns vor kurzen auch den zwieten Teil dieser Serien gekauft. Also wirklich empfehlenswert, ihr werdet es nicht bereuen.

xxx
von einer Kundin/einem Kunden am 02.10.2009
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Max' alleinerziehender Papa Sternheim bekommt eines Tages in seiner Apotheke Besuch von einer merkwürdigen alten Dame. Sie überreicht ihm feierlich eine Flasche mit blauem Saft, den anno dazumal Sternheims Großvater erfunden und an ihr ausprobiert habe. Aha? Was hat das zu bedeuten? Max findet durch Zufall heraus, daß der Saft P... Max' alleinerziehender Papa Sternheim bekommt eines Tages in seiner Apotheke Besuch von einer merkwürdigen alten Dame. Sie überreicht ihm feierlich eine Flasche mit blauem Saft, den anno dazumal Sternheims Großvater erfunden und an ihr ausprobiert habe. Aha? Was hat das zu bedeuten? Max findet durch Zufall heraus, daß der Saft Pflanzen rasend schnell wachsen läßt und sie dabei verwandelt. Ist es ein Düngemittel? Das wäre schon toll genug, doch das Abenteuer beginnt erst richtig, als Max' Hund Bello von der Flüssigkeit schlabbert - von da an kann Max nämlich einen "Herrn Bello" seinen Freund nennen... Sehr liebe, lustige Geschichte für Groß und Klein, auch schon im Vorschulalter zum Vorlesen geeignet!

ein wunderbares Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 10.04.2005
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Dieses Buch ist so super, dass wir es gleich noch einmal gelesen haben


  • Artikelbild-0
  • Dabei geschah es dann. Ich bin wohl mit dem Ellenbogen an die Flasche mit dem blauen Elixier gestoßen. Jedenfalls fiel sie vom Tisch. Die Flasche zerbrach und die ganze Flüssigkeit ergoss sich über den Boden. Bello fing gleich an, den blauen Saft aufzuschlabbern. Es schmeckte ihm offensichtlich. Wahrscheinlich meinte er, ich hätte ihm was Leckeres zum Trinken spendiert.
    "Nein, Bello! Nicht!", schrie ich. "Der Dünger ist vielleicht giftig!"
    Aber es war schon zu spät.