Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Homo faber

Ein Bericht

(27)
Max Frischs Homo faber ist eines der wichtigsten und meistgelesenen Bücher des 20. Jahrhunderts: Der Ingenieur Walter Faber glaubt an sein rationales Weltbild, das aber durch eine ›Liebesgeschichte‹ nachhaltig zerbricht.
Portrait
Max Frisch wurde am 15. Mai 1911 in Zürich geboren und starb am 4. April 1991 an den Folgen eines Krebsleidens in seiner Wohnung in Zürich. 1930 begann er sein Germanistik-Studium an der Universität Zürich, das er jedoch 1933 nach dem Tod seines Vaters (1932) aus finanziellen Gründen abbrechen musste. Er arbeitete als Korrespondent für die Neue Zürcher Zeitung.
Seine erste Buchveröffentlichung Jürg Reinhart. Eine sommerliche Schicksalsfahrt erschien 1934 in der Deutschen Verlags-Anstalt Stuttgart. 1950 erscheint Das Tagebuch 1946-1949 als erstes Werk Frischs im neugegründeten Suhrkamp Verlag. Zahlreiche weitere Publikationen folgten.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 208 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.05.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783518735107
Verlag Suhrkamp
Dateigröße 1296 KB
Verkaufsrang 6.483
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Homo faber

Homo faber

von Max Frisch
(27)
eBook
7,99
+
=
Die Physiker

Die Physiker

von Friedrich Dürrenmatt
eBook
5,99
+
=

für

13,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Valeriya Skorobagatko, Thalia-Buchhandlung Zwickau

Begeisternde Erzählung über einen Mann in seiner Lebenskrise. Charaktere die einem ans Herz wachsen und einem berührenden Ende. Begeisternde Erzählung über einen Mann in seiner Lebenskrise. Charaktere die einem ans Herz wachsen und einem berührenden Ende.

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Unbedingt Lesen. Der Stoff einer klassischen Tragödie im technischen und individualisirten Jetzt. Richtungsweisend für die moderne Literatur! Unbedingt Lesen. Der Stoff einer klassischen Tragödie im technischen und individualisirten Jetzt. Richtungsweisend für die moderne Literatur!

Katja Steuer, Thalia-Buchhandlung Wolfsburg

Viel zu lang beschrieben und zu detailliert. Hätte man alles viel kürzer fassen können. Liest sich absolut schleppend Viel zu lang beschrieben und zu detailliert. Hätte man alles viel kürzer fassen können. Liest sich absolut schleppend

MarieCarolin Behring, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Lehrreich und menschlich. Lehrreich und menschlich.

Sonja Hertkens, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Wie das Leben so spielt.... Wie das Leben so spielt....

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Fast 60 Jahre alt und immer noch aktuell! Der Protagonist ist gezwungen sein rationalistisches Weltbild zu überdenken. Ein MUSS für jedes gut sortierte Bücherregal! Unbedingt lesen Fast 60 Jahre alt und immer noch aktuell! Der Protagonist ist gezwungen sein rationalistisches Weltbild zu überdenken. Ein MUSS für jedes gut sortierte Bücherregal! Unbedingt lesen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
15
3
4
3
2

Rationalisierung emotionaler Handlungen
von Janine2610 am 12.08.2017
Bewertet: Taschenbuch

Walter Faber, der Protagonist dieses Buches, ist ein durch und durch sachlicher und rational denkender Mann, der zwar mit Gefühlen nichts großartig anfangen kann, mit Maschinen und Technik dafür umso mehr. Mit Frauen hat er's deswegen besonders schwer, da diese doch oft ausschließlich in ihrer Gefühlswelt leben und mit... Walter Faber, der Protagonist dieses Buches, ist ein durch und durch sachlicher und rational denkender Mann, der zwar mit Gefühlen nichts großartig anfangen kann, mit Maschinen und Technik dafür umso mehr. Mit Frauen hat er's deswegen besonders schwer, da diese doch oft ausschließlich in ihrer Gefühlswelt leben und mit seiner Sachlichkeit nicht umgehen können. In dieser durch einen unglaublichen Zufall geprägten Geschichte trifft Mr. Faber auf seinen Reisen eine junge Frau, in die er sich nicht nur verliebt, sondern von der er schon bald sogar herausfindet, dass sie seine eigene Tochter ist. Und ab dem Moment beginnt das Schlamassel. Oder anders ausgedrückt: die wichtigste und mit Sinn gefüllteste Zeit seines restlichen Lebens, die dennoch nicht ohne Probleme und Katastrophen auskommt. ~ Ich bin nicht zynisch. Ich bin nur, was Frauen nicht vertragen, durchaus sachlich. ~ (S. 91) Geschrieben wurde »Homo faber« von Max Frisch in den 1950ern, und ich finde, genau das merkt man auch ganz deutlich an der Schreib- bzw. Ausdrucksweise des Autors: Viele alte, heute nicht mehr gebräuchliche Wörter und Ausdrücke sind hierin zu finden und lassen dadurch das typische Klassiker-Feeling aufkommen. Walter Faber berichtet in Form eines Tagebuchs von der Zeit mit seiner Jugendliebe Hanna, von seinem Dasein danach, den Frauen, die anschließend Teil seines Lebens waren und natürlich auch der Jetzt-Zeit, in der er viel herumreist und schlussendlich seine nie gekannte Tochter kennenlernt. Während der gesamten Zeit des Lesens, so hatte ich das Gefühl, ist es mir schwer gefallen "am Ball zu bleiben". Phasenweise fand ich Fabers Bericht anstrengend, bin hin und wieder also auch abgeschweift. - Was ich natürlich nicht wollte, trotzdem konnte ich manchmal dem vielen Blabla über Technik und dem ganzen Gedenke, das mir oftmals wie ein Zerdenken vorgekommen ist, nicht folgen. Vielleicht liegt es daran, dass ich eine Frau bin und mir so ein bisschen der Zugang zur typisch männlichen Rationalität fehlt? - Ich weiß es nicht. Jedenfalls besteht der Bericht, besonders vermehrt zum Ende hin, aus vielen sehr kurzen Sätzen, die mir das Lesen zusätzlich erschwert bzw. meinen Lesefluss gestört haben. ~ Ich bin Techniker und gewohnt, die Dinge zu sehen, wie sie sind. ~ (S. 24) Das, worum es geht, Fabers Schicksal/seine Geschichte, fand ich hingegen gar nicht mal so uninteressant. Auch die Veränderung seiner Person, die sich sogar im Schreibstil ein wenig niederschlägt, war deutlich erkennbar und sollte an dieser Stelle noch hervorgehoben werden. Dies war mein erster Max Frisch und ich bin mir auch noch nicht so ganz sicher, ob es beizeiten einen weiteren für mich geben wird. Von diesem Klassiker, von dem ich eigentlich viel erwartet habe, bin ich nämlich leider etwas enttäuscht worden. Vielleicht war es auch einfach die falsche Zeit, in der ich mir das Buch zu Gemüte geführt habe?

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Eines meiner Lieblingsbücher aus der Schulzeit.

Homo Faber "Ein etwas anderer Bericht"
von einer Kundin/einem Kunden aus Kirkel am 07.01.2016
Bewertet: Taschenbuch

Die Geschichte eines Mannes der die Welt auf einmal mit anderen Augen sieht und zu sich findet. Das alles nur aufgrund einer Reihe von Zufällen und Geschehnissen. Max Frisch präsentiert in diesem relativ kurzen Roman einen Ingenieur der die Welt sachlich betrachtet und ein Geschäftsmann durch und durch ist.... Die Geschichte eines Mannes der die Welt auf einmal mit anderen Augen sieht und zu sich findet. Das alles nur aufgrund einer Reihe von Zufällen und Geschehnissen. Max Frisch präsentiert in diesem relativ kurzen Roman einen Ingenieur der die Welt sachlich betrachtet und ein Geschäftsmann durch und durch ist. Walter Faber besagter Hauptdarsteller jedoch zu Beginn der Handlung keine Lust auf seinen Job. Deshalb beginnt er, um sich eine Auszeit zu nehmen, eine Weltreise auf eben jener Reise die ungewollt als Flugzeugabsturz begann, fängt Faber an sein Verhalten und bisheriges Leben zu reflektieren. So entwickelt sich eine kurze Auszeit zu einer Art Flucht vor seinem Leben i New York. Auf einer Schifffahrt lernt er ein junges Mädchen kennen mit der er in Europa eine Reise zu deren Mutter in Griechenland beginnt, wo ihn unerwartete Ziele erwarten…. Die Geschichte ist gut aufgebaut zu teilen etwas trocken doch es kommen immer wieder unerwartete Zufälle vor die sich durch das komplette Buch ziehen und die Handlung, die im nichts beginnt klärt nach und nach immer mehr Rätsel auf die sich im Laufe der Handlung stellen. So bleibt die ganze Zeit eine gewisse Spannung erhalten. Das Buch selbst ist als Revue von Faber selbst geschrieben, aus diesem Grund hat man auch nur seinen Blickwinkel und Wissen, was dem Buch jedoch keineswegs schadet. Im Gegenteil die Tatsache, dass man nur aus seiner Sicht und mit seinem Wissen die Dinge sieht verleiht dem Buch eine Art spannende Unwissenheit. Dieses Buch ist für Menschen die gerne Berichte aus dem vergangen Jahrhundert lesen aber auch für Leute die mal etwas neues lesen wollen, nur zu empfehlen.