Warenkorb
 

Lichter setzen über grellem Grund

Roman

(10)
Eine Poetin der Farbe
Renate Feyl schildert in ihrem neuen Roman das Leben der bedeutendsten Porträtmalerin des 18. Jahrhunderts – und entführt den Leser ins Paris der französischen Revolution, in ein Europa des Umbruchs und in die Welt der Farben.
Elisabeth Vigée, Tochter eines Pastellmalers und einer Friseurin, ist 1767 gerade zwölf Jahre alt, als der berühmte Seemaler Claude Joseph Vernet ihr Talent entdeckt. Vernet fördert die junge Vigée fortan, verschafft ihr Unterricht, Ausstellungen und Aufträge. Binnen kürzester Zeit wird aus der kleinen Liz eine gefeierte Porträtmalerin, die sowohl in den intellektuellen Pariser Salons verkehrt als auch von der aufgeklärten Aristokratie für ihren frischen, natürlichen Stil verehrt wird – und dabei stets ihre Unabhängigkeit bewahrt. 1776 heiratet sie den Kunsthändler J.B. Pierre Lebrun. Bald gehört auch Königin Marie Antoinette zu ihren Bewunderern und lässt sich gleich mehrfach malen. Als die Revolution ausbricht und Versailles gestürmt wird, flieht Vigée mit ihrer Tochter nach Italien. Was als Kunstreise getarnt ist, wird zum 12-jährigen Exil. Während sie im Rest Europas und in Russland Triumphe feiert, berühmte Persönlichkeiten porträtiert und beauftragt wird, den Papst zu malen, bleibt in ihrer Heimat nichts, wie es war; Licht und Schatten vermischen sich unaufhaltsam …
Raffiniert, geistreich und mit großem sprachlichen Feingefühl erzählt Renate Feyl die Geschichte einer faszinierenden Frau, die in ihren Bildern einen neuen, freien Gesellschaftston anschlägt. Meisterhaft beleuchtet sie den europäischen Kunstmarkt und die geschichtlichen Umbrüche und liefert zugleich ein flirrend lebendiges, atmosphärisch beeindruckendes Zeitporträt.
Portrait

Renate Feyl, geboren in Prag, studierte Philosophie und lebt als freie Schriftstellerin in Berlin. Weitere Titel: "Idylle mit Professor", Roman, 1988. "Ausharren im Paradies", Roman 1992. "Die profanen Stunden des Glücks", Roman, 1996. "Das sanfte Joch der
Vortrefflichkeit", Roman, 1999. "Streuverlust", Roman, 2004. "Aussicht auf bleibende Helle", Roman, 2006. Das Hörbuch erscheint im Herbst 2011 bei Jumbo/GoyaLit

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum 18.08.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04335-8
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 21,3/13,9/4 cm
Gewicht 553 g
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Profilbild

, Thalia-Buchhandlung Neuss

Ein wunderbarer, biographischer Roman über eine bemerkenswerte Frau, die Marie Antoinette malen durfte, vor der Revolution fliehen musste und ihren Bildern das spezielle Etwas gab! Ein wunderbarer, biographischer Roman über eine bemerkenswerte Frau, die Marie Antoinette malen durfte, vor der Revolution fliehen musste und ihren Bildern das spezielle Etwas gab!

Profilbild

„ Elisabeth Vigee-Lebrun?“

, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Renate Feyl hat ein Gespür für außergewöhnliche Frauenbiographien.
In ihrem neuen Buch schildert das Leben der französischen Portraitmalerin Elisabeth Vigee-Lebrun, welche im 18. Jh. Triumphe feierte. Aber auch ein selbstbewusstes Leben führte. Von der Revolution ins Exil getrieben eroberte sie Europa. Perfekte Lektüre zum Wünschen und Verschenken!!
Renate Feyl hat ein Gespür für außergewöhnliche Frauenbiographien.
In ihrem neuen Buch schildert das Leben der französischen Portraitmalerin Elisabeth Vigee-Lebrun, welche im 18. Jh. Triumphe feierte. Aber auch ein selbstbewusstes Leben führte. Von der Revolution ins Exil getrieben eroberte sie Europa. Perfekte Lektüre zum Wünschen und Verschenken!!

Profilbild

„Wissenswertes spannend erzählt“

, Thalia-Buchhandlung Regensburg

Ein Roman, der das Leben der Elisabeth Vigée-Lebrun spannend und farbenfroh erzählt.
Man erfährt den künsterlischen Aufstieg Elisabeths, Ihre Verbannung wegen der französischen Revolution und schließlich Ihre Rückkehr nach Frankreich. Doch nicht nur über Ihr Leben erfährt man sehr viel, sondern auch von Ihren Kunstwerken, was wirklich sehr, sehr interessant ist. Wie nebenbei werden noch die Auslöser der französischen Revolution erklärt und welche harten Bedingungen und Gnadenlosigkeit während dieser herrschten. Der Schreibstil Renate Feyls ist sehr flüssig, der einem klaren roten Faden folgt und keine langen Ausschweifungen enthält, die den Leser eventuell langweilen oder aus der Geschichte werfen könnten. Klare Empfehlung!
Ein Roman, der das Leben der Elisabeth Vigée-Lebrun spannend und farbenfroh erzählt.
Man erfährt den künsterlischen Aufstieg Elisabeths, Ihre Verbannung wegen der französischen Revolution und schließlich Ihre Rückkehr nach Frankreich. Doch nicht nur über Ihr Leben erfährt man sehr viel, sondern auch von Ihren Kunstwerken, was wirklich sehr, sehr interessant ist. Wie nebenbei werden noch die Auslöser der französischen Revolution erklärt und welche harten Bedingungen und Gnadenlosigkeit während dieser herrschten. Der Schreibstil Renate Feyls ist sehr flüssig, der einem klaren roten Faden folgt und keine langen Ausschweifungen enthält, die den Leser eventuell langweilen oder aus der Geschichte werfen könnten. Klare Empfehlung!

Profilbild

„Starke Frau in turbulenten Zeiten!“

, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Elisabeth Vigée-Lebrun, Tochter eines Pastellmalers und einer Frisörin malte schon mit 15 Portraits. Nach dem Tode ihres Vaters übernahm sie den Unterhalt der Familie. Portraits waren für sie ein Spiegel der Seele und keine Prestigeobjekte auf denen man verklärt erschien und doch waren ihre Bilder die Gefragtesten ihrer zeit. Während der Wirren der Revolution mußte sie ins Exil und eroberte die Welt.
Renate Feyl zeigt hier das Portrait einer starken Frau, in einer spannenden Zeit, die sich durch nichts beirren lässt in ihrem Streben nach Perfektion. Zeitgemälde und Biografie in einem. Lesenswert!
Elisabeth Vigée-Lebrun, Tochter eines Pastellmalers und einer Frisörin malte schon mit 15 Portraits. Nach dem Tode ihres Vaters übernahm sie den Unterhalt der Familie. Portraits waren für sie ein Spiegel der Seele und keine Prestigeobjekte auf denen man verklärt erschien und doch waren ihre Bilder die Gefragtesten ihrer zeit. Während der Wirren der Revolution mußte sie ins Exil und eroberte die Welt.
Renate Feyl zeigt hier das Portrait einer starken Frau, in einer spannenden Zeit, die sich durch nichts beirren lässt in ihrem Streben nach Perfektion. Zeitgemälde und Biografie in einem. Lesenswert!

Profilbild

„Die Farbe des Lebens!“

, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Dieser historische Schmöker wird Ihnen gemütliche Stunden auf dem Sofa bereiten.
Tauchen Sie ein in die Welt der Farben und lassen Sie sich von Elisabeth Vigée-Lebrun, der bedeutensten Proträtmalerin des 18. Jahrhunderts, verzaubern.
Erleben Sie zusammen mit ihr das Paris der französischen Revolution und entdecken Sie dabei die Farbe des Lebens.
Faszinierend und packend zugleich.
Dieser historische Schmöker wird Ihnen gemütliche Stunden auf dem Sofa bereiten.
Tauchen Sie ein in die Welt der Farben und lassen Sie sich von Elisabeth Vigée-Lebrun, der bedeutensten Proträtmalerin des 18. Jahrhunderts, verzaubern.
Erleben Sie zusammen mit ihr das Paris der französischen Revolution und entdecken Sie dabei die Farbe des Lebens.
Faszinierend und packend zugleich.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
7
3
0
0
0

Wie sieht die "Farbe des Lebens" aus?
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 15.04.2015

Renate Feyl schreibt auf ihre unnachahmliche Art über die französische Portraitmalerin Elisabeth Vigee-Lebrun (1755 - 1842). Mit diesem Roman werden wir tief hinein gezogen in das Frankreich Marie Antoinettes, der Revolution. Wir begleiten Vigee-Lebrun auf eine 12 Jahre andauernde "Studienreise" durch Italien, Österreich, Deutschland und Russland. Mit dieser "Flucht"... Renate Feyl schreibt auf ihre unnachahmliche Art über die französische Portraitmalerin Elisabeth Vigee-Lebrun (1755 - 1842). Mit diesem Roman werden wir tief hinein gezogen in das Frankreich Marie Antoinettes, der Revolution. Wir begleiten Vigee-Lebrun auf eine 12 Jahre andauernde "Studienreise" durch Italien, Österreich, Deutschland und Russland. Mit dieser "Flucht" entzieht sie sich der Verfolgung als Malerin der Aristokratie. Gleichzeitig begreifen wir beim Lesen, wie unglaublich selbstbewusst und talentiert diese Künstlerin von früher Jugend an war, wie eigenwillig sie ihren ganz eigenen Weg ging. Alleine alle Gedanken zu Farben, Grundierung der Leinwand und Suche nach der "Farbe des Lebens" macht Feyl so spannend nachvollziehbar, dass es ein Genuss ist, diesen historisch biografischen Roman zu lesen!

ein frauenleben im 18.jhd
von Bianca Dobler aus Wien am 06.12.2011

Raffiniert, geistreich und mit großem sprachlichen Feingefühl wird hier die Geschichte einer Frau erzählt, die mit ihren Bildern STandesgrenzen einzureißen versucht. zusätzlich erhält man Einblick in den europäischen Kunstmarkt und die geschichtlichen Umbrüche. ein buch über eine Frau im 18.jahrhundert, die sich durchsetzen musste. spannend