Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Das Muschelessen

Erzählungen

Angespannt wartet die Familie am gedeckten Tisch auf den Vater. Mutter, Tochter und Sohn sitzen vor einem Berg Muscheln, die allein das Oberhaupt der Familie gerne isst. Um die zähe Wartezeit zu überbrücken, beginnen sie miteinander zu reden. Je mehr sich der Vater verspätet, desto offener wird das Gespräch, desto umbarmherziger der Blick auf den autoritären Patriarchen und desto tiefer der Riss, der die scheinbare Familienidylle schließlich zu zerstören droht.
Portrait
Birgit Vanderbeke, geboren 1956 im brandenburgischen Dahme, lebt im Süden Frankreichs. Ihr umfangreiches Werk wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis und dem Kranichsteiner Literaturpreis. 2007 erhielt sie die Brüder-Grimm-Professur an der Kasseler Universität.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 132
Erscheinungsdatum 01.04.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-27400-5
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/1,5 cm
Gewicht 126 g
Auflage 11. Auflage
Verkaufsrang 38542
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Die perfekte Fassade

Daniela Julia Parau, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Eigentlich soll die Rückkehr des Vaters mit einem ruhigen Muschelessen gefeiert werden. Eigentlich soll sich die Familie freuen und eigentlich soll alles ganz normal sein. Wie es sich in einer perfekten Familie gehört. Als die Stunden voran schreiten und der Vater immer noch nicht nach Hause kommt, bröckelt die Fassade. Denn eigentlich ist sich die Familie einig, dass sie genug hat von dem Patriarchen. Und ganz plötzlich rebelliert jeder auf seine Weise. Mitreißend und aufrüttelnd. Ein schlankes, aber gehaltvolles Buch.

Wenn sich plötzlich alles verändert.

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

Die Familie wartet auf den Vater. Sie haben Miesmuscheln zubereitet, sein Leibgericht, nur für Ihn, alle anderen mögen keine Miesmuscheln. Die anderen ,das sind die beiden Kinder und seine Frau. Während es immer später wird, der Vater sich immer mehr verspätet, löst das Warten ein Gespräch über den Vater aus. Er ist ein Despot, ein Patriarch, und sie fragen sich immer mehr, ob sie überhaupt noch wünschen das er kommt. Lang verschüttetes kommt endlich einmal zur Sprache, man spricht sich frei, steigert sich in Unmut, Wut und Trotz. Großartig wie sich diese Geschichte entfaltet. Sie ist ehrlich, schwarz, bitter aber auch befreiend.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
1
0

Befreiender Aufstand
von Eine Kundin am 24.09.2017

Die Erzählung über drei Familienmitglieder, die unter dem patriarchischen Verhalten des Vaters leiden und eines Abends dessen Abwesenheit nutzen, um sich dagegen aufzulehnen. Ein Blick hinter die Fassade einer scheinbar heilen Familienwelt mit unglaublicher Sogwirkung! Ausgezeichnet mit dem Ingeborg-Bachmann-Literaturpreis im ... Die Erzählung über drei Familienmitglieder, die unter dem patriarchischen Verhalten des Vaters leiden und eines Abends dessen Abwesenheit nutzen, um sich dagegen aufzulehnen. Ein Blick hinter die Fassade einer scheinbar heilen Familienwelt mit unglaublicher Sogwirkung! Ausgezeichnet mit dem Ingeborg-Bachmann-Literaturpreis im Jahr 1990.

Sprachwitz und stilistische Eleganz
von Helga Herzog aus Steyr am 24.07.2012

Der ideologische Grundpfeiler des Bürgertums, die Familie, wandert in Vanderbekes Erzählung in Form eines Muschelessens in den Müll. Der patriarchische Vater erscheint nicht zur gewohnten Zeit und die heilige Idylle beginnt nach einigen Gläsern Wein zu bröckeln ...So entlarven sie den despoten Vater und der Patriarch wird gestür... Der ideologische Grundpfeiler des Bürgertums, die Familie, wandert in Vanderbekes Erzählung in Form eines Muschelessens in den Müll. Der patriarchische Vater erscheint nicht zur gewohnten Zeit und die heilige Idylle beginnt nach einigen Gläsern Wein zu bröckeln ...So entlarven sie den despoten Vater und der Patriarch wird gestürzt....Unbedingt lesen!!

Schade
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 05.10.2006
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Schade, das Buch klang so vielversprechend, doch leider ging die Geschichte unter in der Suche nach Sachzeichen! Die Autoren hat ihre wirklich sehr gute Idee in Sätze gepackt, die meist über zwei Seiten gingen, nicht immer leicht zu lesen!!