Zehn

Stories

(11)
Das gebrochene Herz der Witwe Nishki, das Glück der schwangeren Miyu und die Kraft, die einem Reiskorn innewohnt: Franka Potente schlägt in ihrem ersten literarischen Erzählungsband unterschiedlichste Töne an, weiche, dunkle melancholische und präzise helle. Dabei gewährt sie sensible Einblicke in das alltägliche Japan.
Portrait
Franka Potente wurde 1974 geboren und gehört seit ihrer Titelrolle in Tom Tykwers »Lola rennt« zu den international gefragtesten deutschen Schauspielerinnen. Sie trat unter anderem auf in »Die Bourne Identität« und in der Literaturverfilmung von »Elementarteilchen«. Dreharbeiten für einen Dokumentarfilm über »Underground Art« in Tokio führten sie 2005 nach Japan, wohin sie seitdem immer wieder zurückkehrt. Franka Potente lebt in den USA.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 164
Erscheinungsdatum 01.02.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-27367-1
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 19/12,1/1,6 cm
Gewicht 170 g
Buch (Taschenbuch)
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Zehn

Zehn

von Franka Potente
(11)
Buch (Taschenbuch)
10,00
+
=
Herzrasen kann man nicht mähen

Herzrasen kann man nicht mähen

von Johannes Hinrich Borstel
(3)
Buch (Paperback)
16,99
+
=

für

26,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Wer hätte das gedacht, dass die Schauspielerin auch so gut schreiben kann!? Mit kurzen und präzisen Sätzen beschreibt sie sehr kenntnisreich das Leben in Japan. Wer hätte das gedacht, dass die Schauspielerin auch so gut schreiben kann!? Mit kurzen und präzisen Sätzen beschreibt sie sehr kenntnisreich das Leben in Japan.

„Unglaublich schön, unglaublich kurz“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Diesen Erzählband hatte ich ihr nicht zugetraut. Zehn exzellente Kurzgeschichten aus Japan in einem Schreibstil, der mich verblüffte und zugleich faszinierte. Diesen Erzählband hatte ich ihr nicht zugetraut. Zehn exzellente Kurzgeschichten aus Japan in einem Schreibstil, der mich verblüffte und zugleich faszinierte.

„Sensationell!“

Rafael Ulbrich, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Zuerst, war ich sehr skeptisch. Franka Potente schreibt japanische Geschichten?!
Aber aufgrund der wunderschönen Aufmachung des Buches konnte ich nicht widerstehen.
Und ich bin mehr als belohnt worden.
Franka Potente trifft in ihren zehn Geschichen auf sehr emotionale Weise die japanische Lebensphilosophie. Die zehn Geschichten zeigen zehn Ausschnitte aus japanischen Leben ganz unterschiedlicher Personen. Und das mit einer solchen
Wucht, dass einem beim Lesen der Atem stockt, bei soviel Einfühlvermögen!
Zuerst, war ich sehr skeptisch. Franka Potente schreibt japanische Geschichten?!
Aber aufgrund der wunderschönen Aufmachung des Buches konnte ich nicht widerstehen.
Und ich bin mehr als belohnt worden.
Franka Potente trifft in ihren zehn Geschichen auf sehr emotionale Weise die japanische Lebensphilosophie. Die zehn Geschichten zeigen zehn Ausschnitte aus japanischen Leben ganz unterschiedlicher Personen. Und das mit einer solchen
Wucht, dass einem beim Lesen der Atem stockt, bei soviel Einfühlvermögen!

„Kurzgeschichten aus Japan“

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Franka Potente ist den meisten als Schauspielerin und Musikerin durchaus ein Begriff. Dass sie nun auch Kurzgeschichten schreibt, machte mich eher skeptisch.
So ist der Stil der Autorin auch zunächst ungewohnt. Die Sätze sind kurz, präzise und schmucklos. Ihre Sprache ist fast karg. Dennoch berühren viele der Geschichten, die fast immer das Thema Verlust variieren. Besonders gut ist das in „Tamago“ und „der Eintopf“ gelungen.
Franka Potente ist den meisten als Schauspielerin und Musikerin durchaus ein Begriff. Dass sie nun auch Kurzgeschichten schreibt, machte mich eher skeptisch.
So ist der Stil der Autorin auch zunächst ungewohnt. Die Sätze sind kurz, präzise und schmucklos. Ihre Sprache ist fast karg. Dennoch berühren viele der Geschichten, die fast immer das Thema Verlust variieren. Besonders gut ist das in „Tamago“ und „der Eintopf“ gelungen.

„"Die (nicht immer glückliche) Verknüpfung von Tradition und Moderne..."“

M. Brandt, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

...kommt hier in jeder der zehn sehr unterschiedlichen Kurzgeschichten zum Ausdruck und es ist eine wahre Freude gewesen, in diese faszinierend fremdartige, so kennzeichnend respektvolle, hoch traditionelle und weit entwickelte Kultur gleichermaßen einzutauchen. Die Skepsis, die man als Buchhändler gegenüber Büchern von Schauspielern, Sängern und sonstigen Personen des Rampenlichts von Natur aus hegt, wird direkt mit der ersten Geschichte Lügen gestraft - ein eher seltenes und deshalb umso erfreulicheres Phänomen. Diese zehn Stories sind für alle Leser, die die Faszination der asiatischen Kultur mit mir teilen, eigentlich ein Muss. Für alle anderen ist dieser bunte Querschnitt eine Einladung, die beispiellose Verknüpfung von Tradition und Moderne kennen zu lernen. ...kommt hier in jeder der zehn sehr unterschiedlichen Kurzgeschichten zum Ausdruck und es ist eine wahre Freude gewesen, in diese faszinierend fremdartige, so kennzeichnend respektvolle, hoch traditionelle und weit entwickelte Kultur gleichermaßen einzutauchen. Die Skepsis, die man als Buchhändler gegenüber Büchern von Schauspielern, Sängern und sonstigen Personen des Rampenlichts von Natur aus hegt, wird direkt mit der ersten Geschichte Lügen gestraft - ein eher seltenes und deshalb umso erfreulicheres Phänomen. Diese zehn Stories sind für alle Leser, die die Faszination der asiatischen Kultur mit mir teilen, eigentlich ein Muss. Für alle anderen ist dieser bunte Querschnitt eine Einladung, die beispiellose Verknüpfung von Tradition und Moderne kennen zu lernen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
10
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Zum Weinen schön, poetisch und äußerst knapp erzählte Storys aus dem japanischen Alltag. Frank Potentes Sichtweise und deren Umsetzung verdient höchste Beachtung in der Literatur.

Ein leises, eindringliches Buch für einen verregneten Nachmittag!
von Jasmin Rickenberg aus Lemgo am 31.08.2014

In den zehn Kurzgeschichten entführt Franka Potente den Leser in den japanischen Alltag. Sie schafft es meisterhaft so viele Emotionen darin zu vermitteln, dass ich einfach nur sprachlos und tief berührt war. Und obwohl die Sätze kurz sind und der Schreibstil einfach gehalten ist, konnte ich alles genau vor... In den zehn Kurzgeschichten entführt Franka Potente den Leser in den japanischen Alltag. Sie schafft es meisterhaft so viele Emotionen darin zu vermitteln, dass ich einfach nur sprachlos und tief berührt war. Und obwohl die Sätze kurz sind und der Schreibstil einfach gehalten ist, konnte ich alles genau vor mir sehen. Natürlich mag sie auch einige Klischees verarbeitet haben, aber meiner Meinung nach schafft sie ein eindringliches Bild dieser fremden Kultur. Es geht um Sehnsüchte, Menschlichkeit und Traditionen. Es geht aber auch um Einsamkeit, Ängste und Abhängigkeit. Und es geht um geplatzte Träume, die Schattenseiten Japans und die Menschen hinter den Masken. Ich bin eigentlich kein Kurzgeschichten-Leser, aber diese kann ich uneingeschränkt weiter empfehlen!

Einfach wunderbar
von Silke Hußmann aus Emden am 24.08.2012

In Zehn kurzen Geschichten erfahren wir etwas über Japan, deren Tradition und die Menschen. In Franka Potentes ersten Buch schafft sie es meisterhaft den Leser in die uns zum Teil fremde Welt Asiens zu führen. Für jeden Japaninteressierten auf alle Fälle lohnenswert und auch allgemein ein klasse Buch.