Warenkorb
 

Ein Weihnachtshund für alle Fälle

Roman

(3)
Weihnachtsengel auf vier Pfoten

Irina glaubt, die wahre Liebe in ihrem Leben nicht mehr zu finden, seit Lars, der Mann ihres Herzens, sie einmal tief enttäuscht hat. Nun ist Lars kurz vor Weihnachten in ihre Stadt zurückgekehrt. Nichts anderes will sie, als ihm für alle Zeiten aus dem Weg zu gehen. Doch die Mächte des Schicksals haben andere Pläne - in Gestalt von Nick, einem magischen Weihnachtshund, der die schönsten amourösen Verwicklungen heraufbeschwört.

Ein wunderschöne Liebesgeschichte - nicht nur für Hundeliebhaber!
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 153
Erscheinungsdatum 10.10.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-352-00819-1
Verlag Ruetten & Loening
Maße (L/B/H) 18,9/12,1/1,7 cm
Gewicht 205 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 74.782
Buch (gebundene Ausgabe)
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
0
2
0
0

Eine Wette zwischen Santa Claus und dem Christkind
von peedee am 28.10.2018

Liebe ist etwas Schönes, aber offenbar nicht für Irina Rosenbaum bestimmt ? so denkt Irina zumindest. Als ihr Vater ihr den neuen Mitarbeiter im Familienunternehmen vorstellt, glaubt sie an einen schlechten Scherz: Lars Reuther steht vor ihr! Einst der Mann ihres Lebens, hat er sie schwer enttäuscht. Santa Claus... Liebe ist etwas Schönes, aber offenbar nicht für Irina Rosenbaum bestimmt ? so denkt Irina zumindest. Als ihr Vater ihr den neuen Mitarbeiter im Familienunternehmen vorstellt, glaubt sie an einen schlechten Scherz: Lars Reuther steht vor ihr! Einst der Mann ihres Lebens, hat er sie schwer enttäuscht. Santa Claus muss Nick, einen magischen Weihnachtshund, um Hilfe bitten? Erster Eindruck: Ein schönes, winterliches Cover mit einem Schneemann, Rentier, einem Jack-Russel-Terrier und goldglänzenden Sternen ? gefällt mir wirklich sehr gut. Witzig, dass Santa Claus und das Christkind eine Wette abschliessen, wer von beiden zu Weihnachten mehr Menschen glücklich machen könne. Der Verlierer muss im nächsten Jahr dem anderen helfen, Geschenke auszuliefern. Die Frau von Santa Claus findet das jedoch nicht wirklich witzig ? was sollen denn die Menschen denken? Für mich ist es überraschend, dass auf dem Cover ein Jack-Russell-Terrier abgebildet ist, obwohl Nick ein Schäferhundmischling ist. Er hatte ja bereits seinen Auftritt in Band 3 dieser Santa-Claus-Reihe (?Suche Weihnachtsmann ? biete Hund?). Wieso kommt der Hund Nick zu einem erneuten Auftritt? Bei seinem Frauchen Julia und Herrchen Daniel ist ja alles in Ordnung? Santa Claus muss seine Elfen befragen, wieso sie Nick auf dem Bildschirm haben. Der Gefühlsradar hat ausgeschlagen. Aha, es hat wohl mit Daniels Schwester Irina zu tun? Was ist seinerzeit zwischen Irina und Lars passiert? Es sind viele Jahre vergangen, aber die Enttäuschung sitzt offenbar sehr tief. Gelingt den beiden ein Neuanfang? Und was verschweigt Lars? Am besten gefallen hat mir das Treffen bei der Familie Rosenbaum zu Hause. Für Irina und Lars kam es jedoch einer Inquisition gleich ? Irina war klar, dass so etwas passieren würde, als sie Lars vor der Türe stehen sah. Ja, ja, die liebe Familie! In der Vorweihnachtszeit müssen es bei mir immer wieder Weihnachtsgeschichten sein, die gerne auch ein bisschen romantisch-kitschig sein dürfen. Der Verlauf ist hier ja eigentlich schon von vornherein klar, zudem muss es zügig gehen, da das Buch nur 153 Seiten hat (ich mag Kurzgeschichten nicht so sehr, kaum ist man in der Geschichte drin, ist sie auch schon zu Ende). Ich fühlte mich jedoch gut unterhalten und freue mich auf die nächste Geschichte.

Für den kurzen Zeitvertreib
von einer Kundin/einem Kunden aus dem Saarland am 21.12.2013

Rezension: „Ein Weihnachtshund für alle Fälle“ von Petra Schier habe ich letztes Jahr im Winter gewonnen und das ganze Jahr über für die Vorweihnachtszeit aufgespart. Kaufen würde ich mir ein solches Buch eigentlich nicht, da mir andere Genres besser gefallen, aber ich wollte ihm trotzdem eine Chance geben. Man muss sich... Rezension: „Ein Weihnachtshund für alle Fälle“ von Petra Schier habe ich letztes Jahr im Winter gewonnen und das ganze Jahr über für die Vorweihnachtszeit aufgespart. Kaufen würde ich mir ein solches Buch eigentlich nicht, da mir andere Genres besser gefallen, aber ich wollte ihm trotzdem eine Chance geben. Man muss sich nicht viel Zeit für das Buch nehmen, da die rund 150 Seiten in Kombination mit Petra Schiers lockerem Schreibstil schnell gelesen sind. Ebenso kann man nicht behaupten, dass die Story an den Nerven reibt und man muss auch nicht großartig mitdenken – „Ein Weihnachtshund für alle Fälle“ eignet sich perfekt zum entspannten Zeitvertreib bei einer Tasse Tee. Es geht einerseits um Irina Rosenbaum, die in der kleinen Firma ihres Vaters arbeitet und ein Projekt mit ihrem neuen Arbeitskollegen übernehmen soll – dummerweise ist dieser Kollege der Mann, der ihr vor vielen Jahren das Herz brach und alles versucht nun wieder bei ihr zu landen. Andererseits geht es um das Christkind und Santa Claus, die eine Wette abgeschlossen haben, wer in den letzten Wochen bis Weihnachten mehr Menschen glücklich machen kann – unterstützt werden die beiden Weihnachtswesen von Nick – dem Hund von Irinas Schwägerin. Mir persönlich war die Geschichte ehrlich gesagt zu seicht. Man kennt das Ende schon, wenn man nur den Klappentext gelesen hat, und auch wenn das Buch sehr dünn ist, möchte ich von einer Geschichte überrascht werden. Leser, die Kitsch mögen und keine allzu großen Ansprüche an Literatur stellen, könnten aber bestimmt Freude an dieser Geschichte finden. Fazit: Kurzer Zeitvertreib mit Christkind, Santa Claus und einem Hund auf ‚Glücklich-mach-Mission‘ für Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln oder in der Badewanne.

Heitere Weihnachtsgeschichte
von mabuerele am 30.11.2011

Das Büchlein verbindet eine weihnachtliche Rahmenerzählung mit einer Geschichte aus dem jetzt und hier. Santa Claus hat sich die neueste Technik angeschafft. Auch seine Elfen sind mit den besten Geräten ausgerüstet, um die Wünsche der Menschen zu erfassen. Doch ob ihnen das hilft? Es läuft eine Wette. Wer hat bis... Das Büchlein verbindet eine weihnachtliche Rahmenerzählung mit einer Geschichte aus dem jetzt und hier. Santa Claus hat sich die neueste Technik angeschafft. Auch seine Elfen sind mit den besten Geräten ausgerüstet, um die Wünsche der Menschen zu erfassen. Doch ob ihnen das hilft? Es läuft eine Wette. Wer hat bis zum Fest die meisten Menschen glücklich gemacht? Auf der Erde geht das Leben währenddessen seinen normalen Gang. Irina Rosenbaum arbeitet im Betrieb ihres Vaters. Der Betrieb rüstet Firmen und Hotels mit Sicherheits-, Energie- und Gebäudetechnik aus. Den nächsten Großauftrag soll Irina allein managen. Um den Auftrag schaffen zu können, wird einer neuer Mitarbeiter angestellt. Er ist ein Fachmann auf seinem Gebiet. Doch Lars Reuther ist für Irina kein Unbekannter. Eine Geschichte während der Abiturzeit hat sie zu Feinden gemacht… Der Autorin ist eine heiter-lockere Geschichte für die Vorweihnachtszeit gelungen, wobei eigentlich vorwiegend die Rahmenhandlung mit Weihnachten zu tun hat. Auf Erden herrscht die übliche Hektik. An vielen Stellen musste ich schmunzeln. Manches ist so aus dem Leben gegriffen, dass man glaubt, dabei zu sein. Im Mittelpunkt stehen die Begegnungen von Irina und Lars. Lars gibt sich Mühe. Er weiß, was er will, doch bei Irina kämpfen Herz und Verstand gegeneinander. Auf den ersten Kuss hätte ich allerdings eine heftige Reaktion von ihr erwartet. Da hat sie, meiner persönlichen Meinung nach, zu schnell nachgegeben. Die Gespräche zwischen Irina und Lars zeigen die Spannung zwischen beiden und sind Kernpunkt und Würze des Romans. Irinas Widerborstigkeit stößt auf die Anziehungskraft, die Lars immer noch auf sie besitzt. Die Erzählung lässt sich zügig lesen. Die Rahmenhandlung bleibt dezent im Hintergrund. Erst als es ernst wird, kommt Nick, der Weihnachtshund, zum Einsatz. Bloß gut, dass sich Hunde und Elfen verstehen! Die beiden Protagonisten sind sehr gut beschrieben. Sie sind Menschen wie du und ich. Man kann sich gut in sie hineinversetzen. Und wie ist die Wette ausgegangen? Wir das wissen will, sollte das Büchlein lesen. Das Buch fällt durch sein schön gestaltetes Cover auf: ein Hund vor winterlicher Landschaft. Das passt zum Thema.