Warenkorb
 

Warum war ich bloß ein Mädchen?

Das Trauma einer Flucht 1945

Januar 1945. Auf der Flucht vor den Russen in Richtung Westen sucht Gabi Köpp Schutz in einem Gehöft, in dem sich bereits andere Flüchtlinge verstecken. Für das Mädchen beginnt dort ein wahrer Alptraum, denn verraten von den anderen Frauen ist die Fünfzehnjährige der Willkür der russischen Soldaten ausgesetzt.
Portrait
Gabi Köpp, geboren 1929 in Schneidemühl im damaligen Posen-Westpreußen, studierte nach ihrer Flucht Physik in Hamburg. Seit 1966 war sie als Dozentin am Lehrstuhl für Theoretische Physik der Technischen Hochschule Aachen tätig, wo sie von 1986 bis 1994 eine außerplanmäßige Professorenstelle innehatte, die sie bis 1999 ehrenamtlich fortführte. Heute lebt sie in Berlin.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 160
Erscheinungsdatum 01.03.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-78450-1
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 18,2/11,5/1,5 cm
Gewicht 128 g
Originaltitel Warum war ich bloß ein Mädchen? Das Trauma einer Flucht 1945
Verkaufsrang 59061
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Gegen das Schweigen

Julia Joachimmeyer, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Gabi Köpp ist 15, als sie sich im Jannuar 1945 auf die Flucht Richtung Westen begibt, wie tausende andere ihrer Landsleute ebenfalls. Von der Mutter kaum aufgeklärt, erlebt sie die vielfache Vergewaltigung durch russische Soldaten als grausames Ende ihrer Kindheit. Was die Erinnerungen der Autorin so schwer erträglich macht, ist nicht die beschriebene Brutalität des Missbrauchs, sondern die Reaktionen des Umfelds: von den erwachsenen Frauen in ihrer Umgebung verraten und geopfert, von der eigenen Mutter zurückgewiesen, von der Gesellschaft zum Schweigen gezwungen. Ein bewegendes und wichtiges Buch, das deutlich zeigt, wie der Krieg den Menschen zum Wolf des Menschen macht. Sieger gibt es keine, nur Verlierer.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Das Trauma einer Flucht
von einer Kundin/einem Kunden am 15.09.2016

Als Gabi Köpp mit ihrer Schwester in den Zug steigt, um vor den russischen Soldaten zu fliehen, ist sie fünfzehn Jahre alt. Doch noch bevor sie an ihrem Ziel ankommt, wird sie überfallen und muss zu Fuß durch den Schnee fliehen. Zwar findet sie eine Unterkunft, in der sie mit einigen Frauen zusammengepfercht unterkommt, allerdin... Als Gabi Köpp mit ihrer Schwester in den Zug steigt, um vor den russischen Soldaten zu fliehen, ist sie fünfzehn Jahre alt. Doch noch bevor sie an ihrem Ziel ankommt, wird sie überfallen und muss zu Fuß durch den Schnee fliehen. Zwar findet sie eine Unterkunft, in der sie mit einigen Frauen zusammengepfercht unterkommt, allerdings ist sie dort nicht vor den Übergriffen der Soldaten geschützt, und so beginnt ihr Weg durch die Hölle. Vor allem, weil sie wieder und wieder von ihren Leidensgenossinnen verraten wird, um deren eigene Haut zu schützen.

Trauma
von Andrea Giczi aus Tulln am 18.04.2010
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die heute 80jährige Autorin Gabi Köpp hat aus ihren Tagebuchaufzeichnungen aus dem Jahr 1945 einen erschütternden Bericht über ihre monatelange Flucht aus den deutschen Ostgebieten verfaßt. Die rote Armee zwingt die Zivilbevölkerung ihre Heimat zu verlassen, so auch die 15jährige Gabi und ihre Schwester Juliane.In Berlin wollen ... Die heute 80jährige Autorin Gabi Köpp hat aus ihren Tagebuchaufzeichnungen aus dem Jahr 1945 einen erschütternden Bericht über ihre monatelange Flucht aus den deutschen Ostgebieten verfaßt. Die rote Armee zwingt die Zivilbevölkerung ihre Heimat zu verlassen, so auch die 15jährige Gabi und ihre Schwester Juliane.In Berlin wollen sie ihre Mutter wieder treffen,jedoch der Zug mit dem sie unterwegs sind gerät unter Beschuß, Juliane überlebt nicht und Gabi findet in einem Gehöft mit anderen Flüchtlingen Unterschlupf, der jedoch keine Sicherheit bietet. Russische Soldaten randalieren,plündern,töten und vergewaltigen.Von ihren Leidensgenossinnen oftmals verraten und ausgeliefert wird Gabi zum Opfer mehrfacher sexueller Gewalt.Ihre Erlebnisse schreibt sie in ihr Tagebuch,aber nach dem Krieg wollte niemand über dieses Tabu - Völkerrechtswidrige Verbrechen der Vergewaltigung von Frauen - wissen,nicht einmal ihre Mutter. Ihre letzten Notizen:"In acht bis vierzehn Tagen sieht es bestimmt schon wieder ganz anders aus...

Nie wieder!
von einer Kundin/einem Kunden am 16.04.2010
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Schrecklich, entsetzlich und mehr als grauenvoll, was deutsche Mädchen und Frauen beim Einmarsch der Roten Armee in Ostpreußen und später auch in Berlin erdulden und erleiden mußten! Sie waren den Sowjets hilflos und wehrlos ausgesetzt und galten als 'Freiwild'. Tägliche brutale und gemeinste Vergewaltigungen, unmenschliche Demü... Schrecklich, entsetzlich und mehr als grauenvoll, was deutsche Mädchen und Frauen beim Einmarsch der Roten Armee in Ostpreußen und später auch in Berlin erdulden und erleiden mußten! Sie waren den Sowjets hilflos und wehrlos ausgesetzt und galten als 'Freiwild'. Tägliche brutale und gemeinste Vergewaltigungen, unmenschliche Demütigungen, schlimme Erniedrigungen bis zur Ermordung standen an der Tagesordnung. Ob jene um ihrer Kindheit, Jugend und Unschuld gebrachte wurden und die bedauernswerten, unglücklichen Mädchen dieses Kriegsende als eine "Befreiung" empfanden? Ich glaube nicht... Das Einzelschicksal des Mädchens Gabi, damals 15 Jahre alt, ist "nur" ein Schicksal, welches aber stellvertretend für viele, unzählige Schicksale ist. Nach 65 Jahren bricht Gabi Köpp ihr Schweigen. Dieses Buch ist einfach notwendig, da es einem die Fehler der Vergangenheit anzeigt!