Meine Filiale

Der Tod ist mein Beruf

Roman

Robert Merle

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen
  • Der Tod ist mein Beruf

    Aufbau TB

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    Aufbau TB

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Der Tod ist mein Beruf

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Aufbau)

Hörbuch (CD)

14,59 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Von der Banalität des Bösen

Inspiriert vom Tagebuch des Lagerkommandanten Rudolf Höß schrieb Merle diesen ersten Holocaust-Roman aus Tätersicht, der ihn weltberühmt machte. Die einzigartige Psychostudie eines Massenmörders aus Gründlichkeit und Gehorsam erschüttert selbst ein halbes Jahrhundert nach ihrem Erscheinen noch in ihrer schonungslosen, banalen Logik.

„Wann endlich wird man den Mut haben, diesen Roman als unverzichtbare Ergänzung zu Hannah Arendts ›Bericht von der Banalität de Bösen‹ zu sehen?“ Le Monde

"Dieser Roman ist genau das, was an Littell gerühmt wird: groß und kalt." Die Welt

„Ein grausiges Buch, das man gelesen haben muss." Stuttgarter Zeitung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 293
Erscheinungsdatum 29.08.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-2786-1
Verlag Aufbau TB
Maße (L/B/H) 18,8/11,6/2,5 cm
Gewicht 243 g
Originaltitel La mort est mon métier
Auflage 5. Auflage
Übersetzer Curt Noch
Verkaufsrang 24138

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Dresden

Robert Merles Roman über den Lagerkommandanten Rudolf Höß zählt zu den Klassikern, welche dem historisch Interessierten das Grauen der Naziherrschaft nahebringt. Der Film "Schindlers Liste" und das Buch "Adressat unbekannt" gehören in die gleiche Kategorie.

Kathrin Stürmer, Thalia-Buchhandlung Jena

Muß man gelesen haben. Merle, Boyne, Vuillard, Harris, Feuchtwanger, Mantel, Ebert.... Geschichte auch emotional begreifen, nachvollziehen, verstehen zu können sollte Bestandteil der Vermittlung von Bildung sein.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

Der Tod ist mein Beruf
von einer Kundin/einem Kunden aus Zöllnitz am 01.08.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein sehr interessantes Buch, welches einen Einblick in die Psyche des Lagerkommandanten R. Höß gewährt. Sehr lesenswert und gut geschrieben

Gelungene Mischung aus Fiktion und historischem Geschehen - grausam und schockierend
von Pink Anemone aus Wien am 27.06.2015

Es wird empfohlen dieses Buch als Ergänzung zur Autobiographie "Kommandant in Auschwitz" zu lesen. Dieser Empfehlung kann ich nicht beipflichten. Dieses vorliegende Buch ist nicht, wie viele fälschlicherweise denken, eine wahrheitsgetreue Biographie des Lagerkommandanten Rudolf Höß, sondern ein Roman. Der Autor wurde nur vom T... Es wird empfohlen dieses Buch als Ergänzung zur Autobiographie "Kommandant in Auschwitz" zu lesen. Dieser Empfehlung kann ich nicht beipflichten. Dieses vorliegende Buch ist nicht, wie viele fälschlicherweise denken, eine wahrheitsgetreue Biographie des Lagerkommandanten Rudolf Höß, sondern ein Roman. Der Autor wurde nur vom Tagebuch dieses Lagerkommandanten inspiriert. Er selbst schreibt: "Der erste Teil meines Romans ist eine literarische Neuschöpfung des Lebens von Rudolf Höß...." Es gibt natürlich viele Parallelen, aber auch genauso viel Fiktives (Kindheit, Wechsel in verschiedene KL, etc.) Nichtsdestotrotz ist dieser Roman eine gelungene Mischung aus Fiktion und historischem Geschehen. Es wird in einer verstörenden und beängstigenden Weise beschrieben wie so mancher Hitler-Anhänger und vor allem die ausführenden Organe tickten. Viele haben aus Pflichtgefühl zum Führer und aus Autoritätsgläubigkeit alles menschliche abgelegt, nur um die ihnen aufgetragenen Befehle korrekt und zur vollsten Zufriedenheit der Vorgesetzten (und vor des Führers) durchzuführen. Der Autor beschönigt nichts! Vor allem die akribische Planung der Judenendlösung wird in grauenhafter Weise beschrieben und lässt einem auch nach Beendigung des Romans nicht mehr los. Daher ist dieser Roman keineswegs eine leichte Kost und wirkt noch lange nach. Fazit: Wenn man einen authentischen Roman aus Tätersicht eines Lagerkommandanten eines KL lesen möchte und keinen schwachen Magen hat, dann ist dieser Roman äußerst lesenswert. Wenn jemand eine wahrheitsgetreue Biographie von Rudolf Höß sucht, kann ich "Kommandant in Auschwitz: Autobiographische Aufzeichnungen des Rudolf Höß" von Martin Broszat empfehlen. Ebenso verstörend und schockierend.


  • Artikelbild-0