Mach mal Pause, Biber!

Drei Freunde Band 3

Nicholas Oldland

(4)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Es war einmal ein Biber, der hatte immer sehr viel zu tun. Leider richtete er dabei jede Menge Chaos an, denn er gönnte sich nie eine Pause! Es gab sogar einige schlimme Unfälle! Schließlich landete der Biber im Krankenhaus, und da begann er endlich nachzudenken … Eine amüsante Fabel darüber, wie wichtig es ist, nicht über der Arbeit die Besinnung zu verlieren. Erst als der Biber selbst Opfer seines Leichtsinns wird und für längere Zeit ans Bett gefesselt ist, kommt der emsige Waldarbeiter zur Ruhe. Mit einem Mal wird ihm klar, was er angerichtet hat, und er beschließt, ein besserer Biber zu werden und seinem Leben einen neuen Sinn zu geben.

Nicholas Oldland studierte Bildende Kunst in New Brunswick, Kanada. Er arbeitete als Gestalter und Filmemacher bevor er Creative Director einer Bekleidungsfirma wurde, die er zusammen mit seinen Brüdern führt.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Altersempfehlung 3 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.08.2011
Verlag Verlagshaus Jacoby & Stuart
Seitenzahl 32
Maße (L/B/H) 20,8/20,9/1 cm
Gewicht 315 g
Auflage 4. Auflage
Originaltitel The Busy Beaver
Übersetzer Nicola T. Stuart
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-941787-46-9

Weitere Bände von Drei Freunde

Buchhändler-Empfehlungen

Humorvolles Bilderbuch.

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Der Biber ist so schwer beschäftigt, dass er seine Umgebung in großes Chaos stürzt. Erst als er nach einem Unfall im krankenhaus zur Besinnung kommt, stellt er fest, dass es im Leben noch mehr gibt als Arbeit und Hektik. Eine alte Weisheit und gerät sie immer mal wieder in Vergessenheit. Diese Geschichte kann das verhindern. einfach immer in griffweite haben, kann schon helfen. Sehr witzig bebildert.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Entschleunigung
von ML aus Basel am 05.09.2012

Lustig, kurzweilig, und Freund Elch und Bär aus den vorgängig erschienenen Bänden tauchen natürlich auch auf. Um was gehs: Biber ist andauernd beschäftigt. Rennt hierhin und dahin, beginnt hier mit einem Bau, nagt dort einen Baum so an, dass er andere verletzt, es ist eine Katastrophe. Und dies alles, weil er nicht zur Ruhe... Lustig, kurzweilig, und Freund Elch und Bär aus den vorgängig erschienenen Bänden tauchen natürlich auch auf. Um was gehs: Biber ist andauernd beschäftigt. Rennt hierhin und dahin, beginnt hier mit einem Bau, nagt dort einen Baum so an, dass er andere verletzt, es ist eine Katastrophe. Und dies alles, weil er nicht zur Ruhe kommen kann, fahrig und gedankenlos nagt und rennt. Bis das Schicksal ihn eines anderen belehrt und er das Entschleunigen lernt. Was hier als klassische Geschichte für Erwachsene daher kommt, ist auch durchwegs für Kinder gut erzahlbar. Die Illustrationen sind charmant, detailreich und grafisch ansprechend gestaltet. Der Biber ist in mannigfaltigen Posen und Begebenheiten abgebildet, herrlich. Meine (kindliche) Testleserschaft schätzte die Geschichte auch. Gerade wegen der Geschichte ist es aber auch ein gutes Geschenkbuch für den Einen oder Anderen Erwachsenen…

Biber im Stress
von einer Kundin/einem Kunden am 05.08.2012

Der Biber ist die ganze Zeit beschäftigt. Trotzdem kann man ihn nicht als fleißig bezeichnen, denn er arbeitet schlampig, weil er ständig in Eile ist. Kaum hat er einen Baum gefällt, nagt er schon am nächsten. Dabei ist er gedanken- und rücksichtslos, unorganisiert und befindet sich im Dauerstress. Seine besorgten Freunde verfo... Der Biber ist die ganze Zeit beschäftigt. Trotzdem kann man ihn nicht als fleißig bezeichnen, denn er arbeitet schlampig, weil er ständig in Eile ist. Kaum hat er einen Baum gefällt, nagt er schon am nächsten. Dabei ist er gedanken- und rücksichtslos, unorganisiert und befindet sich im Dauerstress. Seine besorgten Freunde verfolgt schon lange die böse Vorahnung, dass das auf lange Sicht nicht gut gehen kann. Nach ein paar harmloseren Zwischenfällen (ein angenagtes Elchbein und eine Beule am Kopf des Bären) passiert prompt das Unausweichliche: nicht nur, dass der Biber selbst unter einem gerade umgenagten Baum vergraben wird, nein, er macht damit auch noch eine Vogelfamilie obdachlos. Der Biber landet im Krankenhaus. Die Zwangsruhepause während seiner Genesung bringt schließlich die Erleuchtung: der Biber bemerkt, dass seine Hast und sein unorganisiertes Vorgehen sein Leben und das seiner Umgebung negativ beeinflussen und er beschließt, sich zu ändern. Ob es ihm gelingt, alle seine Fehler wieder gutzumachen? Qualität ist besser als Quantität - das und noch viel mehr lernen Kinder ab ca. 3 1/2 Jahren aus dieser schräg-lustigen Bibergeschichte!


  • artikelbild-0