Warenkorb
 

Thunderhead

(1)
Vor tausenden von Jahren hat im Südwesten Amerikas ein rätselhafter Stamm Straßen gebaut und Städte errichtet, bis seine Kultur auf mysteriöse Weise zusammenbrach. Ihr Hauptort, die goldene Stadt Quivira, verschwand für immer.
Expedition auf Expedition rüsteten die Spanier im 16. Jahrhundert aus, um die Quivira zu suchen. Gefunden wurde es nie. Erst 500 Jahre später entdeckt der Archäologe Kelly die sagenumwobene heilige Stadt. Aber er nimmt sein Wissen mit ins Grab. Nach vielen Jahren erreicht sein letzter Brief auf verschlungenen Wegen seine Tochter Nora. Von jetzt an kennt die ehrgeizige Wissenschaftlerin nur noch ein Ziel: Quivira zu finden, ihr Geheimnis aufzudecken und den Tod ihres Vaters aufzuklären. Doch der Weg dorthin führt in eine schreckliche Welt uralter Rituale und Tabus. Nora Kelly, a young archaeologist in Santa Fe, receives a letter written sixteen years ago, yet mysteriously mailed only recently. In it her father, long believed dead, hints at a fantastic discovery that will make him famous and rich---the lost city of an ancient civilization that suddenly vanished a thousand years ago. Now Nora is leading an expedition into a harsh, remote corner of Utah's canyon country. Searching for her father and his glory, Nora begins t unravel the greatest riddle of American archeology. but what she unearths will be the newest of horrors...
Portrait
Douglas Preston worked for the American Museum of Natural History in New York as managing editor of Curator magazine. He is a world traveler, and his articles have been published in such magazines as Smithsonian and The New Yorker. He has written a number of nonfiction books as well as several novels. Lincoln Child was an editor at St. Martin's Press when he met Douglas Preston and invited him to write a book about the American Museum of Natural History (Dinosaurs in the Attic). The two first collaborated on The Relic; their other titles include Mount Dragon and Reliquary.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 533
Altersempfehlung 14 - 18
Erscheinungsdatum 01.06.2000
Sprache Englisch
ISBN 978-0-446-60837-4
Verlag Warner Books
Maße (L/B/H) 17,4/10,5/2,9 cm
Gewicht 273 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
8,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Unterhaltsammer Genre-Mix
von einer Kundin/einem Kunden am 01.02.2012

„Thunderhead“ war einer jener Zufallsfunde, die einem beim Stöbern in Bücherecken gelegentlich in die Hände fallen. Der Klappentext klingt interessant und der Roman hält, was einem versprochen wird: Spannende Unterhaltung. Der Roman ist eine Mischung aus dem inzwischen recht verbreiteten Genre des Archäologie-Thrillers und dem Horror oder auch mystischen Genre.... „Thunderhead“ war einer jener Zufallsfunde, die einem beim Stöbern in Bücherecken gelegentlich in die Hände fallen. Der Klappentext klingt interessant und der Roman hält, was einem versprochen wird: Spannende Unterhaltung. Der Roman ist eine Mischung aus dem inzwischen recht verbreiteten Genre des Archäologie-Thrillers und dem Horror oder auch mystischen Genre. Die mystischen Anteile steigern sich im Verlaufe der Geschichte dabei langsam bis zum großen Finale. Ohne an dieser Stelle zuviel verraten zu wollen, wird die Geschichte zum Schluß dann den Erwartungen eines Horror Romans gerechte. Damit ist „Thunderhead“ ein wenig gewöhnungsbedürftig, wenn man als Leser eigentlich aus der Ecke der Archäologie-Thriller kommt. Aber auch dieses Genre wird großzügig bedient. Mit „Thunderhead“ haben die Autoren Preston und Child solide Unterhaltungsliteratur vorgelegt, die allen Erwartungen an einen solchen Roman erfüllt, wenn man sich auf die eigenwillige Genre-Mischung einläßt. Für mich hat der Roman damit solide vier Sterne verdient, da er alles richtig macht, was ich von einem solchen Werk erwarte.