Warenkorb

Erfolgreich in der Probezeit

Mit der Püttjer & Schnierda Profil-Methode

Die ersten Wochen und Monate im neuen Job sind entscheidend für die berufliche Zukunft. Püttjer & Schnierda wissen ganz genau, worauf es ankommt, und stehen mit Rat und Tat zur Seite. Komplett überarbeitet und erweitert: jetzt mit konkretem Leitfaden für die ersten 100 Tage im neuen Job.
»F ür alle, die in ihrer Probezeit nichts dem Zufall überlassen wollen« Emotion
Portrait
Christian Püttjer und Uwe Schnierda kennen die Wünsche und Hoffnungen, aber auch Sorgen und Nöte von Bewerberinnen und Bewerbern seit rund 20 Jahren. Ihre umfassenden Erfahrungen aus der Optimierung von Bewerbungsunterlagen, aus Einzelcoachings und aus Seminaren bringen sie in ihre praxisnahen Ratgeber ein, die exklusiv im Campus Verlag erscheinen. Die konkreten Tipps, die klare Sprache und die motivierende Unterstützung von Püttjer & Schnierda haben schon über einer Million Leserinnen und Lesern
weitergeholfen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Einleitung: Eine gegen alle?
    "Wann habe ich die Verkaufsmuster hier zur Wareneingangskontrolle?" Aus diesem einzigen Satz bestand die hausinterne E-Mail von Lara, 28 Jahre, seit einigen Wochen neue Mitarbeiterin im Qualitätswesen und Wareneinkauf eines mittelständischen Unternehmens. Es gab keine persönliche Anrede in der viel zu knappen Mail an den Kollegen Tom aus dem zentralen Bestellwesen, es gab keine Grußformel am Ende. Das klang weniger wie eine sachlich berechtigte Nachfrage, sondern eher wie ein Befehl.
    Und wie reagierte der angemailte Kollege? Tom, Jahre alt und schon einige Jahre länger in der Firma, fühlte bereits beim Lesen der E-Mail, wie in ihm die kalte Wut hochstieg. Nachdem er seinem Kollegen Sebastian, mit dem er das Büro teilte, die E-Mail von Lara noch einmal laut vorgelesen hatte, schimpfte er wütend: "So eine Ziege, die Neue, was glaubt die eigentlich, wen sie vor sich hat? Darauf antworte ich erst gar nicht, die lasse ich erst einmal richtig auflaufen."
    Ein paar Tage später erreichte ihn eine zweite Mail der neuen Kollegin Lara. Der Ton klang jetzt fast wie eine Kriegserklärung, sie schrieb, erneut ohne Anrede und Abschlussformel: "Bereits in meiner Mail vom dritten dieses Monats hatte ich die Verkaufsmuster zur Wareneingangskontrolle angefordert. Ich halte hier fest, dass nichts von deiner Seite geschehen ist und fordere dich nunmehr auf, mir binnen Stunden endlich die Verkaufsmuster zukommen zu lassen."
    Diesmal beschloss Tom, ihr zu antworten. Allerdings im väterlich-ermahnenden Stil: "Sehr geehrte neue Kollegin! Hallo Lara! In dieser Firma gibt es bewährte Regeln im Umgang miteinander. Daher wäre ich dir zum einen sehr verbunden, wenn du E-Mails an mich mit einer persönlichen Anrede beginnen würdest. Zum anderen hast du dich ja bisher bei mir noch nicht einmal persönlich vorgestellt, obwohl wir teilweise gleiche Projekte bearbeiten. Bei anderen Kollegen, mit denen du nichts direkt zu tun hast, warst du da ja schneller, wie ich gehört habe. Obwohl du hier offensichtlich einen Fehler begangen hast, strecke ich dir dennoch die Hand entgegen: Also, ich heiße Tom. Weiter ist es so, dass du Verkaufsmuster dann von mir bekommen wirst, wenn du erstens vernünftig, also höflich danach fragst, und zweitens, wenn die Muster überhaupt eingetroffen sind. Drittens erwarte ich von dir sowohl am Anfang als auch am Ende einer E-Mail die üblichen Höflichkeitsformeln, in diesem Sinne: Gib dir mal ein bisschen mehr Mühe, wenn du etwas von mir willst. Gruß Tom."
    Die Eigendynamik von Konflikten
    Diese - wahre - E-Mail-Episode zwischen der neuen Mitarbeiterin Lara und dem langjährigen Mitarbeiter Tom zeigt beispielhaft, wie schnell in der Probezeit Fronten am Arbeitsplatz aufgebaut werden können. Mit ein bisschen Fantasie und aus eigener beruflicher Erfahrung heraus können Sie, liebe Leserin und lieber Leser, die Geschichte, genauer den Konflikt, gedanklich sicherlich fortspinnen. Es liegt dabei auf der Hand, dass das für einen gelungenen Arbeitsalltag wichtige produktive Miteinander dabei wohl eher nicht im Vordergrund stehen wird. Im Gegenteil, ist die emotionale Ebene, die Psychologen und Coaches nicht umsonst "Beziehungsebene" nennen, erst einmal nachhaltig beeinträchtigt, steht es um die "Arbeitsbeziehung" der direkt am Konflikt Beteiligten schlecht.
    Hinzu kommt noch, dass sich Konflikte wie dieser schnell ausweiten können. Bereits im dargestellten Fall hatte Tom die E-Mail von Lara seinem Kollegen Sebastian ja gleich laut vorgelesen. Dass Sebastian hier auf die eine oder andere Weise Partei für Tom ergreifen wird, ist vorhersehbar. Selbstverständlich werden die betriebsinterne Gerüchteküche und der gleichermaßen beliebte und gefürchtete Büroklatsch und -tratsch dafür sorgen, dass der Vorfall die Runde machen wird, und zwar schneller, als es Lara lieb ist. Dann kann es dazu kommen, dass die gesamte Stammbelegschaft gegenüber der neuen Mitarbeiterin erst einmal skeptisch eingestellt ist. Manche Kollegen werden sogar offene Ablehnung zeigen. Ein denkbar schlechter Start am neuen Arbeitsplatz, im ungünstigsten Fall wird sich Lara am Ende fühlen wie "eine gegen alle".
  • Inhalt
    Einleitung: Eine gegen alle? 7
    Die Eigendynamik von Konflikten 8
    Kennen Sie die Regeln der Büropsychologie? 9

    Erfolgreich in der Probezeit mit der
    Püttjer & Schnierda-Profil-Methode® 12

    Der neue Job - zwischen Euphorie und Unsicherheit 14
    Lust und Frust 15
    Das neue Umfeld 16

    Selbsterkenntnis bringt Sie weiter 20
    Zu welchem Verhalten neigen Sie? 20
    Setzen Sie Ihr neues Wissen um 31

    Was sind Ihre Ziele? 38
    Beständigkeit oder Aufstieg? 38
    Arbeit oder Freizeit? 43

    Der erste Tag 48
    Ihre Ziele für den ersten Tag 48
    So bekommen Sie den Stress in den Griff 50

    Die neuen Aufgaben 59
    Vertrag ist Vertrag, oder? 59
    Was gehört zu meinen Aufgaben? 62
    Packen Sie es an! 64

    Die neuen Kollegen 68
    Die Unterstützer 69
    Die Skeptiker 73
    Die Neutralen 78

    Der neue Chef 84
    Wie ist mein Chef? 84
    Der fachlich versierte und persönlich wertschätzende Chef 86
    Der fachlich hilflose, aber persönlich wertschätzende Chef 90
    Der fachlich versierte, aber persönlich abwertende Chef 92
    Der fachlich hilflose und persönlich abwertende Chef 95

    Kritik bringt Sie weiter 98
    Ein Gespür für Zwischentöne 99
    Konfrontationen meistern 102

    Wenn die Zweifel überhand nehmen 106
    Der emotionale Faktor 107
    Eine gründliche Situationsanalyse 109
    Lösungswege 112

    Am Ende der Probezeit 115
    Ihr Blick zurück 116
    Ihr Blick nach vorn 124

    Die ersten Tage im neuen Job 129

    Schlusswort: Überzeugen Sie in der Probezeit 134

    Register 135
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 138
Erscheinungsdatum 12.09.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-593-39559-3
Reihe Bewerbung compact
Verlag Campus
Maße (L/B/H) 19/12,4/1,5 cm
Gewicht 174 g
Auflage 2. überarbeitete Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.