Der Poet der kleinen Dinge

Roman. Ausgezeichnet mit dem Prix Marguerite-Audoux 2010 und dem Prix Handi-livres 2011

(20)
Gérards ganze Liebe gilt der Poesie. Doch leider kann er seine Leidenschaft mit niemandem teilen, da er aufgrund einer Behinderung weder schreiben noch richtig sprechen kann. Nur die Herumtreiberin Alexandra versteht ihn und nimmt ihn ernst. Und da Gérard auch sonst wenig vom Leben hat, schmiedet Alexandra einen abenteuerlichen Plan.

Alexandra lebt aus dem Rucksack, jobbt auf einer Hühnerfarm und hat am Bruder ihres Vermieters einen Narren gefressen: Gérard leidet am Down-Syndrom und stellt jede Menge Unfug an, aber er trägt das Herz am rechten Fleck. Und Alexandra traut ihren Ohren nicht, als er eines Tages beginnt, ihr selbstkomponierte Gedichte vorzutragen ... Bei ihren Spaziergängen am Fluss lernen die beiden ein anderes Außenseiterpaar kennen: zwei junge Männer, die dort jeden Tag herumhängen und Bier trinken. Das Unmögliche geschieht: Die vier freunden sich an, und plötzlich bietet sich ihnen die Möglichkeit, gemeinsam zu einer Freundin von Alexandra zu reisen - zu viert auf einem alten Motorrad mit Sidecar ...
Portrait

Marie-Sabine Roger wurde 1957 in Bordeaux geboren, lebte lange in Südfrankreich und ist 2011 nach Kanada umgezogen. Sie arbeitete einige Jahre als Grundschullehrerin, ehe sie sich ganz der Schriftstellerei widmete. Ihr letzter Roman "Das Labyrinth der Wörter" wurde in Frankreich und Deutschland ein Bestsellererfolg. Das Buch wurde mit dem Prix Lycéens des Allemands und dem Prix Inter-CE ausgezeichnet und mit Gérard Depardieu und Gisèle Casadesus in den Hauptrollen verfilmt.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 238
Erscheinungsdatum 20.10.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-40095-3
Verlag Hoffmann und Campe
Maße (L/B/H) 21,2/13,5/2,5 cm
Gewicht 360 g
Originaltitel Vivement l' avenir
Übersetzer Claudia Kalscheuer
Buch (gebundene Ausgabe)
18,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Der Poet der kleinen Dinge

Der Poet der kleinen Dinge

von Marie-Sabine Roger
(20)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,99
+
=
Tagebücher 2002 - 2012

Tagebücher 2002 - 2012

von Fritz J. Raddatz
Buch (gebundene Ausgabe)
24,95
+
=

für

43,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Glück kann jeden treffen!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Gérard ist stark behindert. Sein Anblick schockiert und seine Schwägerin, bei der er wohnt, meint er ist zu nichts zu gebrauchen und sie möchte ihn nur loswerden. Alex, Untermieterin bei der Familie, mit Angst vor jede Bindung, freundet sich mit Gérard an und merkt schnell, dass er gar nicht so beschränkt ist. Sie ermöglicht Ihm zum ersten Mal nach draußen zu gehen und da treffen sie Cédric und Olivier, zwei andere Außenseiter. Eines Tages begeben sie sich gemeinsam auf große Reise. Ein Abenteuer mit unbekanntem Ausgang beginnt.

Einfühlsame Geschichte um vier Außenseiter auf der Suche nach dem richtigen Platz im Leben. Ein Plädoyer für Toleranz und Respekt. Großartig geschrieben. Ohne Kitsch aber voller Poesie!

Gérard ist stark behindert. Sein Anblick schockiert und seine Schwägerin, bei der er wohnt, meint er ist zu nichts zu gebrauchen und sie möchte ihn nur loswerden. Alex, Untermieterin bei der Familie, mit Angst vor jede Bindung, freundet sich mit Gérard an und merkt schnell, dass er gar nicht so beschränkt ist. Sie ermöglicht Ihm zum ersten Mal nach draußen zu gehen und da treffen sie Cédric und Olivier, zwei andere Außenseiter. Eines Tages begeben sie sich gemeinsam auf große Reise. Ein Abenteuer mit unbekanntem Ausgang beginnt.

Einfühlsame Geschichte um vier Außenseiter auf der Suche nach dem richtigen Platz im Leben. Ein Plädoyer für Toleranz und Respekt. Großartig geschrieben. Ohne Kitsch aber voller Poesie!

„Eine Ode an das Leben“

Gabriele Sudhoff, Thalia-Buchhandlung Cottbus

Alex hat einen Job auf einer Hühnerfarm angenommen. Lange will sie sowieso nicht bleiben. So wohnt sie zur Untermiete bei Marlene und Bertrand, die den behinderten Gérard pflegen. Die Tage vergehen. Es ist trist an diesem Ort. Allein für Gérard scheint das Leben jeden Tag wie ein Fest zu sein. Das beschämt und berührt Alex und sie fängt an nachzudenken, wie sie Gérard das Leben bunter gestalten kann. Sie baut ihm ein Fahrgestell und fährt ihn an ihrem freien Tag spazieren. Dabei treffen sie auf Cédric und Olivier, die sich ebenfalls keinen großen Illusionen in ihrem Leben mehr hingeben.
Das Schicksal hat alle geeint und ein Abenteuer beginnt, wonach nichts mehr so ist, wie es einmal war...

Roger schreibt klare und einfache Sätze und berührt dadurch unglaublich. Dieses Buch läßt Sie nicht mehr los!
Alex hat einen Job auf einer Hühnerfarm angenommen. Lange will sie sowieso nicht bleiben. So wohnt sie zur Untermiete bei Marlene und Bertrand, die den behinderten Gérard pflegen. Die Tage vergehen. Es ist trist an diesem Ort. Allein für Gérard scheint das Leben jeden Tag wie ein Fest zu sein. Das beschämt und berührt Alex und sie fängt an nachzudenken, wie sie Gérard das Leben bunter gestalten kann. Sie baut ihm ein Fahrgestell und fährt ihn an ihrem freien Tag spazieren. Dabei treffen sie auf Cédric und Olivier, die sich ebenfalls keinen großen Illusionen in ihrem Leben mehr hingeben.
Das Schicksal hat alle geeint und ein Abenteuer beginnt, wonach nichts mehr so ist, wie es einmal war...

Roger schreibt klare und einfache Sätze und berührt dadurch unglaublich. Dieses Buch läßt Sie nicht mehr los!

„Wie viele Menschen abonnieren aus Versehen das Unglück und kündigen dann nie mehr?“

Susanne Brune, Thalia-Buchhandlung Ibbenbüren

“An dem Tag, als ich ihm das erste Mal begegnet bin, habe ich gedacht, so wie er aussieht, muss er den IQ einer Kaulquappe haben. Aber das stimmt nicht. Gérard ist intelligent. Pech für ihn. Aber er hat trotz allem Spaß und liebt das Leben. Deshalb beschämt er uns.“

Alex hat einen Job auf der Hühnerfarm abgenommen und wohnt nun zur Untermiete bei Marlène und Bertrant und dessen geistig behindertem Bruder Gérard.
Gérard zitiert Gedichte – nur ist Alex die erste, die sich auch bemüht ihn zu verstehen. So entwickelt sich eine zarte Freundschaft zwischen ihnen und den beiden Außenseitern am Kanal. Zusammen planen sie eine unmöglich erscheinende Reise.
Wunderschön und poetisch, voll kleiner versteckter Weisheiten! Mindestens genauso schön wie „Das Labyrinth der Wörter“. Unbedingt lesen!
“An dem Tag, als ich ihm das erste Mal begegnet bin, habe ich gedacht, so wie er aussieht, muss er den IQ einer Kaulquappe haben. Aber das stimmt nicht. Gérard ist intelligent. Pech für ihn. Aber er hat trotz allem Spaß und liebt das Leben. Deshalb beschämt er uns.“

Alex hat einen Job auf der Hühnerfarm abgenommen und wohnt nun zur Untermiete bei Marlène und Bertrant und dessen geistig behindertem Bruder Gérard.
Gérard zitiert Gedichte – nur ist Alex die erste, die sich auch bemüht ihn zu verstehen. So entwickelt sich eine zarte Freundschaft zwischen ihnen und den beiden Außenseitern am Kanal. Zusammen planen sie eine unmöglich erscheinende Reise.
Wunderschön und poetisch, voll kleiner versteckter Weisheiten! Mindestens genauso schön wie „Das Labyrinth der Wörter“. Unbedingt lesen!

„normale Monster“

Britta Weiler

Alex verbringt ihr Leben mit Zeitarbeit an unterschiedlichsten Orten und ohne emotionale Bindungen. In der tristen Provinzstadt, in der sie gerade gelandet ist und erstmals in einer Fabrik arbeitet, wohnt sie zur Untermiete bei Marlene und Bertrand, wo auch dessen geistig und körperlich behinderter Bruder Gerard lebt. Obwohl Gerard wie ein Monster aussieht, zeigt sich schnell sein kindlich positives Gemüt ohne Arglist und voller Liebes- und Begeisterungsfähigkeit. Ganz anders seine Schwägerin, die eines der emotionalen Monster dieser Geschichte ist und Gerard am liebsten aussetzen würde. Ohne es zu wollen entwickelt Alex zunächst Mitleid und dann eine immer stärkere Bindung zu Gerard und auch zu den beiden vermeintlichen Losern am Kanal: Cedric und Zackenbarsch.

Um Menschlichkeit, Menschenwürde und vor allem Freude am Leben geht es in diesem neuen und wieder wundervollen Roman von Marie-Sabine Roger. Diesmal schlägt sie deutlich ernstere Töne an, sodaß der Geschichte über weite Strecken die Leichtigkeit fehlt, die u.a. das "Labyrinth der Wörter" so liebenswert macht. Auch wirkt das Ende dadurch etwas arg kitschig, aber trotzdem gelingt es ihr wieder echte Typen zu entwickeln, die spannend, schrullig, lebensnah und liebenswert sind, und durchgängig reine Lesefreude bereiten.
Alex verbringt ihr Leben mit Zeitarbeit an unterschiedlichsten Orten und ohne emotionale Bindungen. In der tristen Provinzstadt, in der sie gerade gelandet ist und erstmals in einer Fabrik arbeitet, wohnt sie zur Untermiete bei Marlene und Bertrand, wo auch dessen geistig und körperlich behinderter Bruder Gerard lebt. Obwohl Gerard wie ein Monster aussieht, zeigt sich schnell sein kindlich positives Gemüt ohne Arglist und voller Liebes- und Begeisterungsfähigkeit. Ganz anders seine Schwägerin, die eines der emotionalen Monster dieser Geschichte ist und Gerard am liebsten aussetzen würde. Ohne es zu wollen entwickelt Alex zunächst Mitleid und dann eine immer stärkere Bindung zu Gerard und auch zu den beiden vermeintlichen Losern am Kanal: Cedric und Zackenbarsch.

Um Menschlichkeit, Menschenwürde und vor allem Freude am Leben geht es in diesem neuen und wieder wundervollen Roman von Marie-Sabine Roger. Diesmal schlägt sie deutlich ernstere Töne an, sodaß der Geschichte über weite Strecken die Leichtigkeit fehlt, die u.a. das "Labyrinth der Wörter" so liebenswert macht. Auch wirkt das Ende dadurch etwas arg kitschig, aber trotzdem gelingt es ihr wieder echte Typen zu entwickeln, die spannend, schrullig, lebensnah und liebenswert sind, und durchgängig reine Lesefreude bereiten.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
14
5
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Karlsruhe am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein sehr schönes Buch

irreführend
von Birgit Gantze aus Linz am 31.05.2013
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Beschreibung am Cover des Buches stimmte für mich nicht mit der Handlung überein. Trotz allem habe ich das Buch schnell gelesen, es hat sich als interessant herausgestellt. Auch waren für mich die einzelnen Kapitel aus Sicht der verschiedenen Erzählenden verwirrend.

Die kleinen Dinge des Lebens sind wichtig
von Charlene K. aus Berlin am 15.06.2012

Wenn man Gérard sieht, bekommt man zunächst einen Schock und ist vielleicht ein wenig verstört. Doch gleichzeitig kann man sich nicht abwenden, weil der Blick des kleinen Mannes, der durch eine Vielzahl von körperlichen Beeinträchtigungen gezeichnet ist, direkt in die Seele vordringt und einen ergreift. Das erkennt Alex, die... Wenn man Gérard sieht, bekommt man zunächst einen Schock und ist vielleicht ein wenig verstört. Doch gleichzeitig kann man sich nicht abwenden, weil der Blick des kleinen Mannes, der durch eine Vielzahl von körperlichen Beeinträchtigungen gezeichnet ist, direkt in die Seele vordringt und einen ergreift. Das erkennt Alex, die als Untermieterin bei Gérards Bruder und dessen Frau lebt, nach wenigen Begegnungen. Seine eigene Familie steht ihm jedoch ganz anders gegenüber. Bertrand ist das Leben mit seinem Bruder gewohnt und hat ihn nach dem Tod der gemeinsamen Mutter bei sich aufgenommen. Seine Frau Marlène sieht den Schwager hingegen als reinen Störenfried, der nichts richtig machen kann und ihr Leben aus dem Gleichgewicht bringt. Sie möchte ihn am liebsten irgendwo an einem Straßenrand aussetzen. Da ihn niemand in dem kleinen verschlafenen Dorf Mitten in der Normandie kennt, sollte ihn auch niemand vermissen. Doch dann freundet sich Alex immer stärker mit Gérard an und versucht diesen herzlosen Plan zu durchkreuzen. Gérard sollte sein Leben noch viel mehr genießen können. Er sollte raus in die Welt und diese entdecken. Gemeinsam unternehmen sie Spaziergänge am Kanal und lernen nach und nach Cédric und Olivier kennen, die dort ihre Zeit vertrödeln. Als Gemeinschaft erleben sie wunderliche Abenteuer, die ein ganz anderes Leben für sie bereithalten. Auch in "Der Poet der kleinen Dinge" geht es um einen jungen Mann, der nicht in der Mitte der Durchschnittsgesellschaft lebt. Er kann sich durch seine Behinderungen nur sehr wenig bewegen und seine Aussprache ist schwer verständlich. Aber trotzdem findet er die kleinen Dinge des Lebens, die Glück und Zufriedenheit bedeuten. Wenn er sie den anderen Menschen vor die Nase hält, schauen sie jedoch nie genau hin. Was sollte ein Dummkopf wie er schon vom Leben wissen? Im Labyrinth erzählte die Autorin die Geschichte teilweise aus der Sicht des Außenseiters. Hier kommt er nicht selbst zu Wort. Dafür erzählen Alex und Cédric auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen von ihrem Leben, ihren Begegnungen und ihrer Sicht auf Gérard. Die sehr leichte Sprache, welche ganz sanft durch Lebensweisheiten und philosophische Gedanken verschönert wird, ermöglicht es dem Leser der Geschichte gewissenhaft zu folgen. Egal wie trostlos die Umgebung beschrieben wird, man fühlt sich wie in Seide gebettet und schwebt leicht neben der Handlung dahin. Wie eine Fee, die in den schönsten Farben leuchtet bewegt man sich durch die Landschaft der Normandie und freut sich über die gemeinsamen Erlebnisse der Freunde und wünscht ihnen eine erfüllte Zukunft. Und obwohl die Handlung keine spektakulären Höhepunkte bietet, möchte man doch wissen wie es weitergeht. Man möchte zusammen mit den Protagonisten die glücklichen Momente spüren, die sie gemeinsam erleben. Fazit: Ein wundervolles, ganz unspektakuläres Buch, dass so viel Freude und Glück weitergibt, das man es nie mehr hergeben und immer wieder lesen will.