Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Das Thomasevangelium

Bibliophile Meditationsausgabe

Das älteste unzensierte Evangelium.
Die Schüler sprachen zu Jesus: "Sage uns, wie wird unser Ende sein?" Jesus sprach: "Habt ihr denn den Anfang entdeckt, dass ihr das Ende sucht? Denn wo euer Anfang ist, dort wird auch das Ende sein. Selig, wer seinen Platz im Anfang behält, er wird das Ende kennen und den Tod nicht erfahren." (Vers 18)
Sie sahen einen Samariter, der ein Lamm trug und nach Judäa ging. Er sprach zu seinen Schülern: "Warum kümmert sich der um das Lamm?" Sie sagten ihm: "Um es zu schlachten und zu verspeisen." Er sprach zu ihnen: "Solange es lebt, wird er es nicht verspeisen, sondern (erst) wenn er es geschlachtet hat und es zur Leiche geworden ist." Sie sprachen: Anders wird er das nicht machen können." Er sprach zu ihnen: "Sucht euch auch einen Ort in der Ruhe, damit ihr nicht zur Leiche werdet und man euch nicht verspeist." (Vers 60)
Portrait
Der Übersetzer Christoph Greiner unterrichtet Jugendliche in Oberried (Schweiz). "Als ich das erste Mal vom Thomasevangelium hörte, war ich fasziniert; warum, weiß ich nicht. Dies muss Anfang der siebziger Jahre gewesen sein. Ich wusste damals aus meinem Studium der Kirchenväter, dass uns z. B. durch Origenes von Alexandria "Meisterworte" überliefert sind, die nicht in der Bibel stehen. Ich hatte gelernt, dass die Bibel von Menschen zusammengestellt worden war, die teilweise nicht nur religiöse Ziele verfolgten. Und dann schlug bei mir das Thomasevangelium wie eine Bombe ein Seit ich eine Kopie davon besitze, ist es mir ein stetiger Begleiter gewesen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 114
Erscheinungsdatum Mai 2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-9806106-1-2
Verlag Genius
Maße (L/B/H) 18/11,8/1,7 cm
Gewicht 209 g
Auflage 6. Auflage
Übersetzer Christoph Greiner
Verkaufsrang 31111
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
13,90
13,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Andere Sichtperspektive !
von Leopold Schikora,Therapeut und Dozent aus Bremen am 22.11.2006

Auch wenn ich mich mit keiner Religion identifiziere,so gibt es Einiges an den Religionen,daß ich als hochinteressant finde. Jesus gehört für mich zu den größten religiösen oder besser gesagt,zu den größten spirituellen Persönlichkeiten der uns bekannten Menschheitsgeschichte. Bereits als Theologiestudent,bezweifelte ich ob in d... Auch wenn ich mich mit keiner Religion identifiziere,so gibt es Einiges an den Religionen,daß ich als hochinteressant finde. Jesus gehört für mich zu den größten religiösen oder besser gesagt,zu den größten spirituellen Persönlichkeiten der uns bekannten Menschheitsgeschichte. Bereits als Theologiestudent,bezweifelte ich ob in der Tat Jesus so war wie ihm die Kirche und die Kirchen gerne presentieren.Ich bin der festen Überzeugung,daß um ein möglichst objektives Jesus-Bild zu bekommen,reicht nicht aus,nur die sg. kanonischen Evangelien zu kennen. Auch die Apokryphen sind von großer Bedeutung. Das Evangelium des Apostels Thomas wirft ein anderes Licht auf sovieles,was bis jetzt als jesuanisch,als christlich bezeichnet wurde. Dieses gnostische Evangelium ist ganz anders strukturiert als die vier bekannten Evangelien und die Inhalte decken sich nicht immer mit den Inhalten der etabilierten Evangelien überein.Es wird klar,daß das was als christliche Lehre bezeichnet wird,nicht automatisch Jesu Lehre sein muß.