Warenkorb
 

Zwei Fremde im Zug

Roman. Aus d. Amerikan. v. Melanie Walz. Mit e. Nachw. v. Paul Ingendaay

Zwei Fremde im Zug New York–Texas entdecken und planen das perfekte Alibi für zwei Morde. Aus einem Moment der Unachtsamkeit heraus wird Haines zum Komplizen Brunos, der ihn auf eine schiefe Bahn mitnimmt, auf der es kein Festhalten und keine Moral mehr gibt und auch kein Entrinnen. Ein Roman über gefährlich verschwimmende Identitäten und die Unausweichlichkeit der Schuld. ›Zwei Fremde im Zug‹ ist Patricia Highsmiths erster veröffentlichter Roman, durch den sie dank Alfred Hitchcocks Verfilmung über Nacht weltberühmt wurde.
Portrait

Patricia Highsmith gilt als die "Meisterin des subtilen Terrors und der Banalität des alltäglichen Schreckens" (Frankfurter Rundschau). Sie erfindet Geschichten "um zu unterhalten, nicht um den Leser moralisch aufzurüsten". Namhafte Regisseure wie Alfred Hitchcock, Wim Wenders, Claude Chabrol, Hans W. Geissendörfer u. a. haben ihre Romane verfilmt. 'Ihre Geschichten rangieren in der allerhöchsten Kategorie, in der sich die Grenzen zwischen Thriller, Unterhaltung und ernstester Literatur verwischen. Von dieser unterscheidet sich ihr Werk nur durch seine Lesbarkeit. Sie ist, mit einem Wort, schlicht und einfach wie Kafka' (Welt des Buches).

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Paul Ingendaay
Seitenzahl 447
Erscheinungsdatum 28.02.2002
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-06401-8
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 19,1/13,1/3 cm
Gewicht 414 g
Originaltitel Strangers on a Train
Übersetzer Melanie Aus d. Amerikanischen Walz
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
21,90
21,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Kevin Beckmann, Thalia-Buchhandlung Wuppertal

Highsmiths Debut ist wohl der Prototyp des Suspense-Thrillers. Meisterhaft inszeniert findet sich bereits hier alles, was das gesamte Werk dieser Ausnahmeautorin ausmacht.

Nina Aselmann, Thalia-Buchhandlung Hagen

Zwei Fremde im Zug planen das perfekte Alibi für zwei. Behutsam und pointiert erzählt. Spannung pur in guter 1950er Manier. Weniger ist und bleibt manchmal mehr!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Hohe Krimikunst
von Fugu am 05.10.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Patricia Highsmith hat mit diesem Buch einen klassischen und cleveren Krimi geschrieben. Spannend und auch von der Psychologie her sehr vielschichtig. Auf der Zugfahrt lernen sich 2 Männer kennen und kommen irgendwann auf die aberwitzige Idee, dass jeder für den anderen einen Mord begehen und ihm somit das Leben erleichtern kön... Patricia Highsmith hat mit diesem Buch einen klassischen und cleveren Krimi geschrieben. Spannend und auch von der Psychologie her sehr vielschichtig. Auf der Zugfahrt lernen sich 2 Männer kennen und kommen irgendwann auf die aberwitzige Idee, dass jeder für den anderen einen Mord begehen und ihm somit das Leben erleichtern könnte. Diese Idee nimmt Gestalt an und das Schicksal nimmt seinen Lauf... Selber lesen - ist echt spannend!

Ich kümmere mich darum
von Polar aus Aachen am 15.09.2007
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wäre es nicht schön, so leicht seine Probleme zu lösen? Man steigt in einen Zug, trifft einen Unbekannten und der schlägt vor, einem ein Problem abzunehmen. Schwierig daran ist nur, daß es sich bei der Problemlösung ausgerechnet um Mord handelt. Daß das Abkommen, das die beiden Männer miteinander schließen, darauf beruht, sich d... Wäre es nicht schön, so leicht seine Probleme zu lösen? Man steigt in einen Zug, trifft einen Unbekannten und der schlägt vor, einem ein Problem abzunehmen. Schwierig daran ist nur, daß es sich bei der Problemlösung ausgerechnet um Mord handelt. Daß das Abkommen, das die beiden Männer miteinander schließen, darauf beruht, sich das perfekte Alibi zu verschaffen, indem man den Mord, den man selber begehen will, einen anderen verüben läßt. Patricia Highsmith hat mit diesem Roman den Durchbruch geschafft. Er wurde sogar von Hitchcock verfilmt. Sie hat ihn wieder und wieder überarbeitet, bis er veröffentlicht wurde. Er hat nichts von seiner Faszination verloren, was an der Tiefe liegt, mit der die Autorin ihre Protagonisten ausstattet. Das eine schlechte Gewissen, Unvermögen, sich über Skrupel hinwegzusetzen, bringt den anderen zu Fall. Ein wunderbares Kammerspiel, in dem gezeigt wird, wie man zum Mörder werden kann, wenn man nicht auf sich aufpaßt.