Dinner for one, Murder for two / Pippa Bolle Bd.2

Ein neuer Fall für Pippa Bolle

Pippa Bolle Band 2

Auerbach & Keller

(24)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Pippa Bolle ist begeistert: Ihre englische Oma macht Urlaub in Berlin und beordert ihre Enkelin als Haushüterin in die Nähe von Stratford-upon-Avon, den Heimatort Shakespeares. Endlich kann sich Pippa sämtliche Stücke ansehen! Durch die Vermittlung ihrer Großmutter übernimmt sie die Betreuung einer internationalen Theatertruppe, die mit dem weltberühmten Theater-Regisseur Hasso von Kestring für ein Festival probt. Ein Schauspiel in mehreren dramatischen, komödiantischen - und tödlichen Akten beginnt, bei dem Pippa bald nur noch eins weiß: Der Mörder ist nicht immer der Gärtner.

Frau Auerbach lebt und arbeitet als freie Autorin im Rheingau. Sie schreibt Krimis, Kurzgeschichten und Drehbücher. Sie liebt einsame Inseln aller Längen- und Breitengrade, auf denen und über die sie schreibt. Ihre lebenslange Passion gilt Shakespeare und einem guten Glas Single Malt Whisky.Frau Keller ist seit 2005 freie Schriftstellerin, nachdem sie u.a. als Köchin gearbeitet, Veranstaltungen organisiert, internationale Pressearbeit gemacht und Schauspieler betreut hat - natürlich nacheinander. Nach vielen Jahren im Ruhrgebiet ist sie zu ihren familiären Wurzeln zurückgekehrt und lebt jetzt an der Nordseeküste.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 17.02.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-61038-2
Reihe Ein Pippa-Bolle-Krimi 2
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/11,8/3 cm
Gewicht 306 g
Auflage 5. Auflage

Weitere Bände von Pippa Bolle

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
9
13
2
0
0

Pippa Bolles zweiter Fall
von PMelittaM aus Köln am 31.03.2021

Pippa Bolle kümmert sich um Haus und Tiere ihrer britischen Großmutter, während diese in Berlin weilt. Als ein Bekannter sie bittet, sich während des Shakespeare Geburtstagsfestivals um eine Theatergruppe zu kümmern, sieht sie darin eine gute Chance, ihre Finanzen aufzubessern. Mit Todesfällen hat sie allerdings nicht gerechnet.... Pippa Bolle kümmert sich um Haus und Tiere ihrer britischen Großmutter, während diese in Berlin weilt. Als ein Bekannter sie bittet, sich während des Shakespeare Geburtstagsfestivals um eine Theatergruppe zu kümmern, sieht sie darin eine gute Chance, ihre Finanzen aufzubessern. Mit Todesfällen hat sie allerdings nicht gerechnet. Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich den letzten Pippa-Bolle-Roman las, und diesen zweiten Band der Reihe hatte ich mir „aufgehoben“, versprach ich mir, vor allem wegen des Klappentextes und des Covers, ein besonderes Lesevergnügen. Ein kleines Dorf mit einer verschworenen Dorfgemeinschaft, eine Theatergruppe, deren Mitglieder aus ganz Europa kommen – zwei, nur auf den ersten Blick gegensätzliche Gruppen, die mehr gemeinsam haben, als zunächst gedacht, denn Geheimnisse gibt es hier wie da, und den beiden Autorinnen sind ein paar echte Charaktertypen gelungen. Pippa, obwohl von Natur aus neugierig, mochte ich schon immer gern, und so freute ich mich, wieder von ihr zu lesen. Der Klappentext erwies sich schließlich als nicht ganz passend, denn der Todesfall, der dort erwähnt ist, ist nicht der erste, und findet erst ziemlich spät in der Geschichte statt. Ich würde mir wirklich wünschen, dass Verlage sich mit Klappentexten mehr Mühe gäben, sie sollten weniger verraten und näher an den Geschichten sein. Pippas Ermittlungen kann man als Leser gut begleiten und sich überhaupt seine eigenen Gedanken machen. Die Auflösung ist nachvollziehbar. Erzählt wird mit Humor und viel Shakespeare, der sich schon in den Personenbeschreibungen am Anfang niederschlägt – am Ende hatte ich Lust, eines seiner Stücke zu sehen. Letztlich waren meine Erwartungen aber wohl doch zu hoch, so dass ich zwar gut unterhalten wurde, aber nicht ganz so gut wie erhofft. Pippa Bolles zweiter Fall entführt den Leser nicht nur nach Großbritannien, sondern ganz in die Nähe von Stratford-upon-Avon, und ist daher Shakespeare gewidmet. Der Roman unterhält gut und macht Lust auf weitere Romane der Reihe. 4 Sterne und eine Leseempfehlung für alle, deren Krimis auch mal humorvoller sein dürfen.

Pippa trifft auf Shakespeare
von suntweety aus Waltershausen am 13.03.2017

Pippa hat einen neuen Auftrag. Sie soll das Haus ihrer Oma in England hüten und auf deren Tiere aufpassen, während diese Urlaub in Berlin macht. Sofort macht sich Pippa auf den Weg ins beschauliche Hideaway auf, und findet sich bald als Betreuerin für eine Theatergruppe wieder. Kurz darauf wird der Regisseur Hasso von Kestring e... Pippa hat einen neuen Auftrag. Sie soll das Haus ihrer Oma in England hüten und auf deren Tiere aufpassen, während diese Urlaub in Berlin macht. Sofort macht sich Pippa auf den Weg ins beschauliche Hideaway auf, und findet sich bald als Betreuerin für eine Theatergruppe wieder. Kurz darauf wird der Regisseur Hasso von Kestring ermordet und Pippa beginnt den mysteriösen Tod aufzuklären. Dieser Krimi ist der 2. Band einer Reihe mit der Hobbydetectivin Pippa Bolle. Auch der Roman lässt sich schnell und flüssig lesen. Den ersten Teil habe ich bereits gelesen, aber im Großen und Ganzen muss man diese Romane nicht hinter einander lesen. Jeder für sich ist abgeschlossen. Es wird zwar in diesem Buch über den 1. Teil geredet, aber dies ist nebensächlich. Das Cover ist ein typisches Pippa-Bolle-Cover. Es passt einfach. Die Hauptprotagonistin Pippa wirkt sehr sympathisch in ihrer Art und man kann sie nur lieb haben. Die Autorinnen verstehen es die anderen Personen dem Leser näher zu bringen. Geschickt werden die einzelnen Gruppenmitglieder in einer Vorstellungsrunde im Theater vorgestellt. Man hat gleich sein Gefühl und Eindruck, wer sympathisch ist und wer Hintergedanken hat und was verheimlicht. Von Kesting selber wirkt von der ersten Minute an arrogant und selbstverliebt. Es wundert einen sehr, dass er verheiratet ist und doch immer wieder Fans findet. Nicht nur der Mord ist Thema im Buch. Auch wird der Leser durch unterschiedliche Geheimnisse der Gruppenteilnehmer und deren eigenen Zielträumen, noch zusätzlich verwirrt. Am Ende jedoch wird alles schlüssig aufgeklärt – nur das mit dem Katzenhalsband bleibt für mich unverständlich. Dennoch tut dies dem Lesevergnügen nichts. Der Ort Hideaway ist sehr beschaulich, und man möchte eigentlich am liebsten auch dort Urlaub machen. Ich war vor 2 Jahren selber in Stratford-upon-Avon, und bin ebenfalls wie Pippa in der Kirche in der Shakespeare liegt, gewesen und habe mir die Umgebung angeschaut. Eine schöne Landschaft. Bis zum Schluss weiß man wie immer nicht wer der Mörder ist, warum er gemordet hat und wie alles zusammen hängt. Dies macht einen guten, unterhaltsamen Krimi für mich aus. Und ich werde weiterhin die Romane um die Hobbydetectivin Pippa lesen. Es bereitet mir immer wieder Vergnügen.

Dinner for ine, Murder for two
von einer Kundin/einem Kunden aus Mönchengladbach am 27.05.2016

Dies ist der zweite Krimi um Pippa Bolle. Zu Beginn wird Bekanntschaft gemacht mit der Oma von Pippa, welche überlegt, aus England nach Berlin zu ihrer Familie zu ziehen und daher probehalber in die Transvaal ziehen möchte. Da die Oma ihr Haus in England nicht unbeaufsichtigt lassen möchte, soll sich Pippa in der Zwischenzeit da... Dies ist der zweite Krimi um Pippa Bolle. Zu Beginn wird Bekanntschaft gemacht mit der Oma von Pippa, welche überlegt, aus England nach Berlin zu ihrer Familie zu ziehen und daher probehalber in die Transvaal ziehen möchte. Da die Oma ihr Haus in England nicht unbeaufsichtigt lassen möchte, soll sich Pippa in der Zwischenzeit darum kümmern. Erfreut, den beengten Verhältnissen vorübergehend zu entkommen, sagt diese freudig zu. So ruhig, wie sich Pippa ihren Englandaufenthalt vorgestellt hat, wird es natürlich nicht, da Pippa zusätzlich noch das Schauspielensemble für das Shakespeare Festival zu betreuen hat. Und natürlich geschieht schon bald der erste Mord und Pippa ermittelt wieder. Die Schauspieltruppe gibt den Autorinnen ausreichende Möglichkeiten , wieder herrlich verschiedene Charaktere erstehen zu lassen, und auch wenn der Charakter des Regisseurs klischeehaft besetzt ist, liest sich dieser Krimi wieder sehr amüsant und kurzweilig. Hilfreich war für mich die Personenbeschreibung zu Beginn, diese hatte ich bei meinem ersten Pippa Bolle Krimi leider übersehen. Und bis zur Lösung konnte ich gut mitraten ohne das die Spannung irgendwann nachgelassen hat, da die Lösung zu offensichtlich gewesen wäre. Pippa macht Miss Marple alle Ehre, und auch das Cover sorgt direkt für gute Laune.


  • Artikelbild-0