Warenkorb
 
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 317
Erscheinungsdatum 01.03.2003
Sprache Englisch
ISBN 978-0-00-713683-4
Verlag HarperCollins
Maße (L/B/H) 17,7/11,3/2 cm
Gewicht 148 g
Verkaufsrang 13.608
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
5,99
5,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
2
1
0
0

Spannend, überraschendes Ende
von einer Kundin/einem Kunden aus Hagendorn am 09.01.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch hatte ich innerhalb eines Tages durch, es war spannend geschrieben und das Ende hat mir gut gefallen.

Klassisch
von Claudia Fischer am 22.09.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Super Krimi mit viel Atmosphäre! Einsame Insel, sturmumtostes Haus, perfekt für die kommenden langen Winterabende! Bis zum Schluss kommt spannend.

Ich werde kein Christie-Fan...
von Alex am 18.05.2009

Im Englisch Fundamentalkurs lesen wir zur Zeit "And then there were none". Zu Beginn war ich begeistert, dass wir einen Krimi lesen, doch ich wurde leider enttäuscht. Die Geschichte ist mir persönlich zu durchschaubar. Man weiß genau, wann der nächste Gast den Löffel abgeben wird und im Grunde merkt... Im Englisch Fundamentalkurs lesen wir zur Zeit "And then there were none". Zu Beginn war ich begeistert, dass wir einen Krimi lesen, doch ich wurde leider enttäuscht. Die Geschichte ist mir persönlich zu durchschaubar. Man weiß genau, wann der nächste Gast den Löffel abgeben wird und im Grunde merkt man das ganze Buch über, wer der Mörder sein könnte. Außerdem scheint mir vieles nicht genau durchdacht, z.B., dass die Leichen in den Zimmern liegen bleiben- kein Mensch würde dort weiter angenehm leben können. An sich ist die Geschichte jedoch einmalig und interessant, deshalb gibt´s von mir 3 Punkte. Meine Empfehlungen für schwer zufrieden zu stellende Krimi-Leser wie mich: "Die Chemie des Todes" von Simon Beckett, "Sorry" von Zoran Drvenkar, Generell Geschichten von Edgar Allan Poe