Warenkorb
 

Der Koch

Roman

(85)
Weltweite Finanzkrise, Bürgerkrieg in Sri Lanka und eine Firma, die in aller Verschwiegenheit boomt: ›Love Food‹ fürs diskrete Tête-à-Tête. Politische Gegenwart, Liebesgeschichte, Exotik und Sinnlichkeit – ein Roman, der keinen Wunsch offenlässt.
Portrait
Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, ist Schriftsteller, Kolumnist (er schrieb die wöchentliche Kolumne ›Business Class‹ und verfasste die Geschichten um Geri Weibel) und Drehbuchautor (u.a. schrieb er 2009 das Drehbuch zu dem Film ›Giulias Verschwinden‹). Bis 1991 arbeitete er als Werbetexter und Creative Director, bis er sich ausschließlich fürs Schreiben entschied. Seine Romane – zuletzt erschien ›Die Zeit, die Zeit‹ – sind auch international große Erfolge. 2011 erschien der Auftakt zu seiner Krimiserie, ›Allmen und die Libellen‹, mittlerweile sind vier Bände seiner ›Allmen‹-Krimiserie erschienen. Suter lebt mit seiner Familie in Spanien und Guatemala.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 311
Erscheinungsdatum 27.09.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-23999-7
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18,1/11,6/2,3 cm
Gewicht 286 g
Auflage 12
Buch (Taschenbuch)
13,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Andrea Dippel, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Krieg, Frieden und die aphrodisierenden Geheimnisse der ayurvedischen Küche - eine Glanzleistung! Krieg, Frieden und die aphrodisierenden Geheimnisse der ayurvedischen Küche - eine Glanzleistung!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Sinnliche Geschichte, bei der man durch die tollen Rezeptbeschreibungen Hunger bekommt. Gleichzeitig gute Auseinandersetzung mit Problemen von Asylanten in der Schweiz. Sinnliche Geschichte, bei der man durch die tollen Rezeptbeschreibungen Hunger bekommt. Gleichzeitig gute Auseinandersetzung mit Problemen von Asylanten in der Schweiz.

Rebecca Felicitas Zimmer, Thalia-Buchhandlung Velbert

Liebe,Essen,Politik.... Ich liebe Suter und seine Ideen... Liebe,Essen,Politik.... Ich liebe Suter und seine Ideen...

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Dies ist ein Krimi für Gourmets, so manch einem macht er Appetit. Dazu gibt es im Anhang die Rezepte. Ein politisch aktuelles Thema, unterhaltsam, überraschend, wenig Spannung. Dies ist ein Krimi für Gourmets, so manch einem macht er Appetit. Dazu gibt es im Anhang die Rezepte. Ein politisch aktuelles Thema, unterhaltsam, überraschend, wenig Spannung.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Tamile versucht sich in Europa als Koch, ein wahrer Gewürzkünstler. Doch der Erfolg bleibt aus. Erotisch, aphrodisierend aber vor allem geschäftlich. Ein schöner Roman. Tamile versucht sich in Europa als Koch, ein wahrer Gewürzkünstler. Doch der Erfolg bleibt aus. Erotisch, aphrodisierend aber vor allem geschäftlich. Ein schöner Roman.

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Suter bringt jede Menge Themen in dem schmalen Band unter. Zum Glück besitzt er die Gabe, daraus eine homogene Geschichte zu formen. Suter bringt jede Menge Themen in dem schmalen Band unter. Zum Glück besitzt er die Gabe, daraus eine homogene Geschichte zu formen.

„ guter Unterhaltungsroman “

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Ich habe mich bei der Lektüre gut unterhalten gefühlt. Vor dem Hintergrund von Bürgerkrieg (in Sri Lanka), Krise (in der Weltfinanzwirtschaft) und der Selbstfindung des tamilischen Asylanten (des Kochs Maravan) wird die aphrodisische Wirkung einer molekularen Küche mit ayurvedischen Einflüssen zum eigentlichen Thema des Buches.
Letztendlich aber scheint mir die Mischung aus Zeitgeschehen, Kriminalstory und Sinnlichkeit zu sehr unter einem verkaufsfördernden Aspekt kalkuliert. Die Rezepte am Ende des Buches sind für Liebhaber der exotischen Küche eine Bereicherung.
Ich habe mich bei der Lektüre gut unterhalten gefühlt. Vor dem Hintergrund von Bürgerkrieg (in Sri Lanka), Krise (in der Weltfinanzwirtschaft) und der Selbstfindung des tamilischen Asylanten (des Kochs Maravan) wird die aphrodisische Wirkung einer molekularen Küche mit ayurvedischen Einflüssen zum eigentlichen Thema des Buches.
Letztendlich aber scheint mir die Mischung aus Zeitgeschehen, Kriminalstory und Sinnlichkeit zu sehr unter einem verkaufsfördernden Aspekt kalkuliert. Die Rezepte am Ende des Buches sind für Liebhaber der exotischen Küche eine Bereicherung.

„Kochen einmal anders“

Stefanie Ripp, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Der junge Tamile Maravan arbeitet als Hilfskraft in einem Edelrestaurant in der Schweiz. Doch seine Fähigkeiten sind andere. Durch seine Großtante Nangay hat er die Kunst erlernt, aphrodisisch zu kochen. So auch für seine Kollegin Andrea. Im Restaurant "leiht" er sich dafür einen Rotationsverdampfer aus. Dies wird bemerkt und er fliegt aus dem Restaurant. Andrea solidarisiert sich und wird ebenfalls entlassen. Andrea hat dann die Geschäftsidee. Maravan und Andrea gründen die Firma "Love Food". Ihre Kunden sind zahlungskräftig und einflussreich. Immer mehr erkennen sie Zusammenhänge zwischen Wirtschaft und Politik.
Martin Suter beschreibt mit einer unnachahmlichen klaren Sprache das aktuelle Zeitgeschehen. Er führt ein in die ayurvedische Küche, verbindet dies mit der Tagespolitik. Als Höhepunkt gibt es im Anschluss Maravans Rezepte mit Quellenangaben.

Der junge Tamile Maravan arbeitet als Hilfskraft in einem Edelrestaurant in der Schweiz. Doch seine Fähigkeiten sind andere. Durch seine Großtante Nangay hat er die Kunst erlernt, aphrodisisch zu kochen. So auch für seine Kollegin Andrea. Im Restaurant "leiht" er sich dafür einen Rotationsverdampfer aus. Dies wird bemerkt und er fliegt aus dem Restaurant. Andrea solidarisiert sich und wird ebenfalls entlassen. Andrea hat dann die Geschäftsidee. Maravan und Andrea gründen die Firma "Love Food". Ihre Kunden sind zahlungskräftig und einflussreich. Immer mehr erkennen sie Zusammenhänge zwischen Wirtschaft und Politik.
Martin Suter beschreibt mit einer unnachahmlichen klaren Sprache das aktuelle Zeitgeschehen. Er führt ein in die ayurvedische Küche, verbindet dies mit der Tagespolitik. Als Höhepunkt gibt es im Anschluss Maravans Rezepte mit Quellenangaben.

„Sternekoch“

Annette Ordnung, Thalia-Buchhandlung Dresden

Leben und leben lassen, dieser Vorstellung gehen Maravan, der tamilische Asylbewerber und Andrea, die Servicekraft mit ihrem Cateringservice nach.
Erotische Menüs zaubern sie fortan und erleben menschliche Schwächen, gehen selbst an die Grenzen mit den eigenen Moralvorstellungen.
Suter packt in seinen Roman die Weltwirtschaftskrise, politische Probleme, die Liebe und das Leben.
Ein Menü mit vielen Zutaten.
Suter verschlingt man, aber man sollte ihn besser geniessen. (Annette Ordnung)
Leben und leben lassen, dieser Vorstellung gehen Maravan, der tamilische Asylbewerber und Andrea, die Servicekraft mit ihrem Cateringservice nach.
Erotische Menüs zaubern sie fortan und erleben menschliche Schwächen, gehen selbst an die Grenzen mit den eigenen Moralvorstellungen.
Suter packt in seinen Roman die Weltwirtschaftskrise, politische Probleme, die Liebe und das Leben.
Ein Menü mit vielen Zutaten.
Suter verschlingt man, aber man sollte ihn besser geniessen. (Annette Ordnung)

„Der Koch “

Petra Kriegel, Thalia-Buchhandlung Görlitz

Die Leser können sich auf Martin Suter, “Der Koch“, freuen, denn es ist eine originelle und besondere Geschichte in der es um Liebe, Kochen und der weltweiten Finanzkrise geht.

Eislutscher aus Lakritze-Honig-Ghee, Ladies'-Fingers-Curry und viele andere Leckerein zu einem Menü kreiert, welches nach dem Verzehr in erotische Stimmung versetzt, spielt eine zentrale Rolle in diesem Roman. Der Tamile Maravan hat durch seine Großtante leidenschaftliches Kochen gelernt und gründet mit seiner Kollegin Andrea in der Schweiz die Agentur „Love-Food“ welche aphrodisische Mehrgängemenüs anbietet. Der Genuss des Liebesmenüs bleibt nicht ohne Folgen. Zu seinen Gästen gehören nicht nur Paare einer Sexualtherapie sondern auch Männer aus Politik und Wirtschaft, die illegalen Waffenhandel betreiben...

Ein ganz tolles Buch.
Die Leser können sich auf Martin Suter, “Der Koch“, freuen, denn es ist eine originelle und besondere Geschichte in der es um Liebe, Kochen und der weltweiten Finanzkrise geht.

Eislutscher aus Lakritze-Honig-Ghee, Ladies'-Fingers-Curry und viele andere Leckerein zu einem Menü kreiert, welches nach dem Verzehr in erotische Stimmung versetzt, spielt eine zentrale Rolle in diesem Roman. Der Tamile Maravan hat durch seine Großtante leidenschaftliches Kochen gelernt und gründet mit seiner Kollegin Andrea in der Schweiz die Agentur „Love-Food“ welche aphrodisische Mehrgängemenüs anbietet. Der Genuss des Liebesmenüs bleibt nicht ohne Folgen. Zu seinen Gästen gehören nicht nur Paare einer Sexualtherapie sondern auch Männer aus Politik und Wirtschaft, die illegalen Waffenhandel betreiben...

Ein ganz tolles Buch.

„Schmackhaftes Lesevergnügen“

Stefanie Fröhlich, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Sehnsüchtig erwartet man einen neuen Roman von Martin Suter.
In seinem neusten Werk entführt uns Herr Suter in die Welt der Gewürze, Gerüche und exotischen Gerichte, gespickt mit einer zarten Liebesgeschichte und einer Prise Politik.
Von Kindesbeinen an gilt Maravans große Liebe der Kochkunst. Als ihm gekündigt wird, tut er sich mit Andrea, einer Servicekraft, zu einem Catering-Service namens „Love Food“ zusammen, dass sich darauf spezialisiert, die Geschlechter über das sinnliche Band raffinierter Speisen zusammenzuschweißen.

Martin Suter sollte und muss gelesen werden.

Sehnsüchtig erwartet man einen neuen Roman von Martin Suter.
In seinem neusten Werk entführt uns Herr Suter in die Welt der Gewürze, Gerüche und exotischen Gerichte, gespickt mit einer zarten Liebesgeschichte und einer Prise Politik.
Von Kindesbeinen an gilt Maravans große Liebe der Kochkunst. Als ihm gekündigt wird, tut er sich mit Andrea, einer Servicekraft, zu einem Catering-Service namens „Love Food“ zusammen, dass sich darauf spezialisiert, die Geschlechter über das sinnliche Band raffinierter Speisen zusammenzuschweißen.

Martin Suter sollte und muss gelesen werden.

„Mmmmh lecker!“

Martha Volk, Thalia-Buchhandlung Neu-Ulm

Martin Suter hat mal wieder ein grandioses Buch verfasst. Es geht um Liebe, Sex, Macht, Geld und vor allem um die Frage, wie weit man seine eigenen Moralvorstellungen aufgeben soll, kann oder muss. Dieser Roman hat mir richtig Spaß gemacht, er ist spannend und gibt zu denken. Aber Vorsicht, das Buch regt auch den Appetit an. Sorgen Sie also dafür, dass Sie genug zu essen im Haus haben, am besten Exotisches! Martin Suter hat mal wieder ein grandioses Buch verfasst. Es geht um Liebe, Sex, Macht, Geld und vor allem um die Frage, wie weit man seine eigenen Moralvorstellungen aufgeben soll, kann oder muss. Dieser Roman hat mir richtig Spaß gemacht, er ist spannend und gibt zu denken. Aber Vorsicht, das Buch regt auch den Appetit an. Sorgen Sie also dafür, dass Sie genug zu essen im Haus haben, am besten Exotisches!

„der Koch - ein gesellschaftskritischer Roman“

Corinna Teickner, Thalia-Buchhandlung Bremen

Maravan ist eim tamilischer Asylant, der als Hilfskraft in der Küche in einem gehobenen züricher Restaurant arbeitet.
Erst seine Kollegin aus dem Service erkennt das Talent. Gemeinsam nutzen sie seine speziellen Kenntnisse im Bereich der aphrodisischen Küche, um sich selbstständig zu machen. Sie kochen Menüs für Paare, die damit ihrer Liebe neuen Antrieb geben möchten.
Doch das Ganze nimmt eine zwielichtige Wendung, denn auch einflußreiche Menschen aus der Politik und Wirtschaft wollen dies für ihre unsauberen Geschäfte nutzen.
Somit bedeutet das auch für Maravan einen enormen Gewissenskonflikt zwischen Geldnot und eigenen Werten.
Maravan ist eim tamilischer Asylant, der als Hilfskraft in der Küche in einem gehobenen züricher Restaurant arbeitet.
Erst seine Kollegin aus dem Service erkennt das Talent. Gemeinsam nutzen sie seine speziellen Kenntnisse im Bereich der aphrodisischen Küche, um sich selbstständig zu machen. Sie kochen Menüs für Paare, die damit ihrer Liebe neuen Antrieb geben möchten.
Doch das Ganze nimmt eine zwielichtige Wendung, denn auch einflußreiche Menschen aus der Politik und Wirtschaft wollen dies für ihre unsauberen Geschäfte nutzen.
Somit bedeutet das auch für Maravan einen enormen Gewissenskonflikt zwischen Geldnot und eigenen Werten.

„Aktuell und spannend“

C. Rieth, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Ein erotischer Cateringservice ist die Geschäftsidee von Maravan, einem Asylbewerber aus dem bürgerkriegsgebeutelten Sri Lanka, und Andrea, einer Bedienung, die er bei seinem Job als Küchenhilfe in einem Sternerestaurant kennenlernt. Aphrodisierende Gerichte lassen das Unternehmen boomen. Bald haben die beiden auch einflussreiche Kunden aus Wirtschaft und Politik, doch dadurch werden sie auf brisante Zusammenhänge aufmerksam.
Weltwirtschaftskrise, Bürgerkrieg, Erotik und die Kunst des Kochens – Martin Suter packt all das in seinen neuen Roman und lässt ihn dennoch nicht überladen wirken.
Ein erotischer Cateringservice ist die Geschäftsidee von Maravan, einem Asylbewerber aus dem bürgerkriegsgebeutelten Sri Lanka, und Andrea, einer Bedienung, die er bei seinem Job als Küchenhilfe in einem Sternerestaurant kennenlernt. Aphrodisierende Gerichte lassen das Unternehmen boomen. Bald haben die beiden auch einflussreiche Kunden aus Wirtschaft und Politik, doch dadurch werden sie auf brisante Zusammenhänge aufmerksam.
Weltwirtschaftskrise, Bürgerkrieg, Erotik und die Kunst des Kochens – Martin Suter packt all das in seinen neuen Roman und lässt ihn dennoch nicht überladen wirken.

„Der Koch“

Martina Wessel, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Maravan, tamilischer Asylbewerber und Koch, eröffnet mit seiner Kollegin Andrea ein Catering für Liebesmenüs.
Es wird ein toller Erfolg, aber damit fängt auch der Ärger an.
In diesem Roman geht es auch mal wieder um die geheimen Machenschaften aus Politik und Wirtschaft.
Klasse!
Maravan, tamilischer Asylbewerber und Koch, eröffnet mit seiner Kollegin Andrea ein Catering für Liebesmenüs.
Es wird ein toller Erfolg, aber damit fängt auch der Ärger an.
In diesem Roman geht es auch mal wieder um die geheimen Machenschaften aus Politik und Wirtschaft.
Klasse!

„Züricher Love-Catering“

Tanja Kuhner, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Allein für das sinnliche Vergnügen, diesem Kochkünstler bei der Arbeit über die Schulter zu schauen, würde sich die Lektüre dieses Buches lohnen. Könnte man die Gerichte nur alle einmal sehen ( und kosten! Wo bleiben die Bücher mit Geschmacksproben?). Martin Suter ist aber auch ein Meister der Milieuschilderung, was sich hier bei der Beschreibung der tamilischen Parallelwelt in Zürich zeigt.

Für Suter-Kenner: nicht ganz die Höhe von "Small World" aber allemal so gut wie "Der letzte Weynfeldt".
Allein für das sinnliche Vergnügen, diesem Kochkünstler bei der Arbeit über die Schulter zu schauen, würde sich die Lektüre dieses Buches lohnen. Könnte man die Gerichte nur alle einmal sehen ( und kosten! Wo bleiben die Bücher mit Geschmacksproben?). Martin Suter ist aber auch ein Meister der Milieuschilderung, was sich hier bei der Beschreibung der tamilischen Parallelwelt in Zürich zeigt.

Für Suter-Kenner: nicht ganz die Höhe von "Small World" aber allemal so gut wie "Der letzte Weynfeldt".

„Der Koch“

Vanessa Kurth, Thalia-Buchhandlung Wuppertal (Rathaus-Galerie)

Der Koch-Endlich ein neuer Suter!!!
Tauchen Sie ein in einen wundervoll geschriebenen Roman voller Sinnlichkeit.
Wie immer perfekt recherchiert, entführt uns Martin Suter in die Welt des Genusses und der Erotik des Essens. Er schafft es wieder geschickt, die Geschichte des Tamilen Maravan und seiner Agentur Love Food mit Ereignissen der Geschichte und der Politik zu verknüpfen. „Der Koch“ entführt den Leser und nimmt ihn mit auf eine exotische Reise. Also ein Suter, wie er im Buche steht. Unbedingt empfehlenswert! Und wer beim Lesen Lust auf mehr bekommen hat, der findet die Love Food-Rezepte am Ende des Buches…
Der Koch-Endlich ein neuer Suter!!!
Tauchen Sie ein in einen wundervoll geschriebenen Roman voller Sinnlichkeit.
Wie immer perfekt recherchiert, entführt uns Martin Suter in die Welt des Genusses und der Erotik des Essens. Er schafft es wieder geschickt, die Geschichte des Tamilen Maravan und seiner Agentur Love Food mit Ereignissen der Geschichte und der Politik zu verknüpfen. „Der Koch“ entführt den Leser und nimmt ihn mit auf eine exotische Reise. Also ein Suter, wie er im Buche steht. Unbedingt empfehlenswert! Und wer beim Lesen Lust auf mehr bekommen hat, der findet die Love Food-Rezepte am Ende des Buches…

„Suter ist super !!!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Das ist die Geschichte von Maravan, dem tamilischen Koch und Asylbewerber, der ayurvedische und geniale aphrodisische Gerichte zu komponieren versteht. Er arbeitet in einem Schweizer Edel-Restaurant in der Küche als Hilfskraft. Als er arbeitslos wird und sich seine Kollegin Andrea mit ihm solidarisiert und ebenfalls arbeitslos wird, gründen die beiden einen Catering-Service mit dem vielversprechenden Namen LOVE-FOOD. Er wird ein Geheimtipp in der Zürcher Gesellschaft. Alles weitere aber müssen Sie unbedingt selbst lesen! Dieser Roman von Martin Suter übertrifft mal wieder alle seine vorangegangenen. Großartige Unterhaltung und Urlaub für den Kopf! Suter ist super! Das ist die Geschichte von Maravan, dem tamilischen Koch und Asylbewerber, der ayurvedische und geniale aphrodisische Gerichte zu komponieren versteht. Er arbeitet in einem Schweizer Edel-Restaurant in der Küche als Hilfskraft. Als er arbeitslos wird und sich seine Kollegin Andrea mit ihm solidarisiert und ebenfalls arbeitslos wird, gründen die beiden einen Catering-Service mit dem vielversprechenden Namen LOVE-FOOD. Er wird ein Geheimtipp in der Zürcher Gesellschaft. Alles weitere aber müssen Sie unbedingt selbst lesen! Dieser Roman von Martin Suter übertrifft mal wieder alle seine vorangegangenen. Großartige Unterhaltung und Urlaub für den Kopf! Suter ist super!

„Kulinarische Genüsse mit Tiefgang...“

N. Wolf, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Lange habe ich dem neuen Suter entgegengefiebert...doch das Warten wurde wie immer durch eine grandios bezaubernde Geschichte belohnt!!!
Martin Suter verbindet die weltweite Finanzkrise und deren Auswirkungen mit einer Vielzahl von Aspekten... so z.B. dem Werdegang des tamilischen Asylanten Maravan, der sein Dasein als einfacher Küchenjunge fristet. Mit seinem Fingerspitzengefühl und dem richtigen Riecher für die passenden ayurvedischen Gewürze kreirt er das Love food, ein Essen, welches einem die Sinne raubt und nach mehr verlangt... Wenn Sie wissen möchten wie es weitergeht, dann lesen Sie dieses Buch und lassen sich durch Maravans Kochkünste einfangen.
Lange habe ich dem neuen Suter entgegengefiebert...doch das Warten wurde wie immer durch eine grandios bezaubernde Geschichte belohnt!!!
Martin Suter verbindet die weltweite Finanzkrise und deren Auswirkungen mit einer Vielzahl von Aspekten... so z.B. dem Werdegang des tamilischen Asylanten Maravan, der sein Dasein als einfacher Küchenjunge fristet. Mit seinem Fingerspitzengefühl und dem richtigen Riecher für die passenden ayurvedischen Gewürze kreirt er das Love food, ein Essen, welches einem die Sinne raubt und nach mehr verlangt... Wenn Sie wissen möchten wie es weitergeht, dann lesen Sie dieses Buch und lassen sich durch Maravans Kochkünste einfangen.

„Suter wie ich ihn mag“

Sabine Geburzky, Thalia-Buchhandlung Lüdenscheid

Eine sehr anrührende Geschichte eines tamilischen Asylbewerbers, der als hervorragender Koch nur als Hilfsarbeiter niedere Küchendienste in einem Sternerestaurant verrichten darf.
Die Geschichte erzählt die verschiedenen kulturellen Hintergründe mit den für Martin Suter typischen sehr fein ausformulierten aktuellen politischen Gegebenheiten. Toll auch die Rezepte am Ende des Buches.
Eine sehr anrührende Geschichte eines tamilischen Asylbewerbers, der als hervorragender Koch nur als Hilfsarbeiter niedere Küchendienste in einem Sternerestaurant verrichten darf.
Die Geschichte erzählt die verschiedenen kulturellen Hintergründe mit den für Martin Suter typischen sehr fein ausformulierten aktuellen politischen Gegebenheiten. Toll auch die Rezepte am Ende des Buches.

„Der Suter, der Koch und das Liebesmenü“

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Martin Suter hat mir „Der Koch“ mal wieder einen hervorragenden Roman abgeliefert
Es ist schon erstaunlich, welch wunderbaren Rezepte der tamilische Hilfskoch Maravan aus seiner Heimat Sri Lanka mit in die Schweiz gebracht hat. Leider will keiner etwas in dem Zürcher Luxusrestaurant, in dem er sich als Hilfskoch verdingt ,von seinen Kochkünsten mit aphrodisischen Nebenwirkungen wissen. Als er sich dann mit seiner ehemaligen Kollegin Andrea selbständig macht, floriert das Geschäft mit der Love Food. Doch mit den Liebesmenüs beginnen auch die Komplikationen.
Ein sinnlicher und raffinierter Roman mit hohem Unterhaltungswert, gradlinig und dicht geschrieben.

Martin Suter hat mir „Der Koch“ mal wieder einen hervorragenden Roman abgeliefert
Es ist schon erstaunlich, welch wunderbaren Rezepte der tamilische Hilfskoch Maravan aus seiner Heimat Sri Lanka mit in die Schweiz gebracht hat. Leider will keiner etwas in dem Zürcher Luxusrestaurant, in dem er sich als Hilfskoch verdingt ,von seinen Kochkünsten mit aphrodisischen Nebenwirkungen wissen. Als er sich dann mit seiner ehemaligen Kollegin Andrea selbständig macht, floriert das Geschäft mit der Love Food. Doch mit den Liebesmenüs beginnen auch die Komplikationen.
Ein sinnlicher und raffinierter Roman mit hohem Unterhaltungswert, gradlinig und dicht geschrieben.

„vergnüglich“

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

Martin Suter ist ein großer Unterhalter, der seine Leser ernst nimmt. In seinem neuen Roman verwebt er wieder das kleine Private mit den ganz großen Themen der Weltpolitik und der Finanzkrise.
Der Koch Maravan , der zunächst lieber Menüs zu therapeutischen Zwecken für Ehepaare kreiert , gerät durch neue Aufträge an einen Escort-Service , welcher Männer aus Politik und Wirtschaft mit ihren amourösen Abenteuern bedient. Sein angekratztes Moralempfinden wird noch mehr erschüttert als er von krummen Geschäften seiner Kunden mit Waffenlieferungen , die in sein Heimatland Sri Lanka gehen, erfährt. Wie entscheidet er seinen weiteren Weg ?
Suter schreibt wieder charmant, voll intelligentem Witz und in dem ihn auszeichnenden Stil.
Martin Suter ist ein großer Unterhalter, der seine Leser ernst nimmt. In seinem neuen Roman verwebt er wieder das kleine Private mit den ganz großen Themen der Weltpolitik und der Finanzkrise.
Der Koch Maravan , der zunächst lieber Menüs zu therapeutischen Zwecken für Ehepaare kreiert , gerät durch neue Aufträge an einen Escort-Service , welcher Männer aus Politik und Wirtschaft mit ihren amourösen Abenteuern bedient. Sein angekratztes Moralempfinden wird noch mehr erschüttert als er von krummen Geschäften seiner Kunden mit Waffenlieferungen , die in sein Heimatland Sri Lanka gehen, erfährt. Wie entscheidet er seinen weiteren Weg ?
Suter schreibt wieder charmant, voll intelligentem Witz und in dem ihn auszeichnenden Stil.

„3 Michelin-Sterne für diesen Koch“

Gabriele Paschke-Quel, Thalia-Buchhandlung Wuppertal

Bereits das Titelbild ist ein Versprechen. Bei der Einlösung trifft handwerkliche Meisterklasse auf prickelnde Handlung. Beste Zutaten finden ihre perfekte Zubereitung. Die herben und süßlichen Aromen ergänzen sich raffiniert zu einem vollendeten Sternemenü. Ein Fest für alle Sinne, gerade auch weil Martin Suter den entlarvenden Blick hinter alle Fassaden so scheinbar beiläufig erzählt. 3 Michelin-Sterne für Martin Suter.
Bereits das Titelbild ist ein Versprechen. Bei der Einlösung trifft handwerkliche Meisterklasse auf prickelnde Handlung. Beste Zutaten finden ihre perfekte Zubereitung. Die herben und süßlichen Aromen ergänzen sich raffiniert zu einem vollendeten Sternemenü. Ein Fest für alle Sinne, gerade auch weil Martin Suter den entlarvenden Blick hinter alle Fassaden so scheinbar beiläufig erzählt. 3 Michelin-Sterne für Martin Suter.

„Für Freunde des guten Geschmacks“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Ahrensfelde

Lassen sie sich entführen in die Kunst der aphrodisischen Küche. Doch Vorsicht, auch hier gilt: " Was dem einen Freud ist dem anderen ..."
Ein Lesevergnügen für Liebhaber der guten Küche sowie für Krimifans gleichermaßen!
Lassen sie sich entführen in die Kunst der aphrodisischen Küche. Doch Vorsicht, auch hier gilt: " Was dem einen Freud ist dem anderen ..."
Ein Lesevergnügen für Liebhaber der guten Küche sowie für Krimifans gleichermaßen!

„Der neue Suter lädt ein!“

Ulrike Buhr, Thalia-Buchhandlung Dresden

Der neue Suter ist spannend, voller Düfte und Emotionen. Man wird entführt in die Welt des Ayurveda, aber in molekularer Zubereitung, und erfährt ganz nebenbei viel über tamilische Geschichte und Kultur. Gerade da gibt es Szenen, die einen ganz still werden lassen. Bissig auch wieder die Szenen über die "Business Class". Und hatten Sie vorher noch nie Lust auf Makroküche, jetzt würden Sie es probieren! Der neue Suter ist spannend, voller Düfte und Emotionen. Man wird entführt in die Welt des Ayurveda, aber in molekularer Zubereitung, und erfährt ganz nebenbei viel über tamilische Geschichte und Kultur. Gerade da gibt es Szenen, die einen ganz still werden lassen. Bissig auch wieder die Szenen über die "Business Class". Und hatten Sie vorher noch nie Lust auf Makroküche, jetzt würden Sie es probieren!

„Der Koch“

Nina Debold, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Ein sehr gelungener Roman in dem aktuelles Zeitgechehen, Kultur, Stolz, Liebe und feines Essen wunderbar miteinander verbunden werden. Eine Geschichte voller Gewürze und Düfte. Sie können sogar selbst "Der Koch" sein, denn am Ende finden Sie die Rezepte von Maravan. Ein sehr gelungener Roman in dem aktuelles Zeitgechehen, Kultur, Stolz, Liebe und feines Essen wunderbar miteinander verbunden werden. Eine Geschichte voller Gewürze und Düfte. Sie können sogar selbst "Der Koch" sein, denn am Ende finden Sie die Rezepte von Maravan.

„Der Koch“

Anke Hackler, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Ladies-Fingers-Curry auf Sali-Reis mit Knoblauchschaum,
Eislutscher aus Lakritze-Honig-Ghee, Gefrorene Mangocurry-Espuma...,wenn Sie wissen möchten, was sich hinter diesen Rezepten verbirgt, lesen Sie den neuen Roman von Martin Suter.
Er schafft es wieder einmal mehrere Themen miteinander zu verknüpfen - die weltweite Finanzkrise, den Bürgerkrieg in Sri Lanka und die Vielfältigkeit der aphrodisierenden Küche.
Lesen Sie dieses Buch und Sie werden begeistert sein.
Ladies-Fingers-Curry auf Sali-Reis mit Knoblauchschaum,
Eislutscher aus Lakritze-Honig-Ghee, Gefrorene Mangocurry-Espuma...,wenn Sie wissen möchten, was sich hinter diesen Rezepten verbirgt, lesen Sie den neuen Roman von Martin Suter.
Er schafft es wieder einmal mehrere Themen miteinander zu verknüpfen - die weltweite Finanzkrise, den Bürgerkrieg in Sri Lanka und die Vielfältigkeit der aphrodisierenden Küche.
Lesen Sie dieses Buch und Sie werden begeistert sein.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
85 Bewertungen
Übersicht
42
35
6
2
0

langweilig und oberfächlich
von einer Kundin/einem Kunden am 16.04.2016
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Der tamilische Koch Maravan möchte ein Meisterkoch werden. Eigentlich ist er es schon. Er arbeitet in einem Gourmettempel bei DEM Koch in der Schweiz, allerdings als Küchenhilfe. Er schnippelt und wäscht Teller, träumt vom eigenen Restaurant. Als er seinen Job verliert, macht ihm seine ehemalige Kollegin Andrea ein Angebot.... Der tamilische Koch Maravan möchte ein Meisterkoch werden. Eigentlich ist er es schon. Er arbeitet in einem Gourmettempel bei DEM Koch in der Schweiz, allerdings als Küchenhilfe. Er schnippelt und wäscht Teller, träumt vom eigenen Restaurant. Als er seinen Job verliert, macht ihm seine ehemalige Kollegin Andrea ein Angebot. Er hatte sie zu Hause bekocht und dieses Mal war nicht nur köstlich, es hatte erotische Auswirkungen auf ihren Körper. Die beiden agieren nun schwarz als Caterer mit erotischen Gerichten: «Love Food». Im Prinzip ist das auch schon alles. Er liebt sie, sie aber nicht ihn, denn sie ist lesbisch, dafür aber die junge Sandana, die er nicht liebt. Gähn … Das Ganze wird nebenbei garniert mit ein wenig Weltpolitik. Waffenhändler, sexbesessene Reiche, trickreiche Bosse, die ihr Geld in der Finanzkrise retten wollen, die Bourgeoise von Zürich, alle landen irgendwann bei Maravan, speisen im Sternerestaurant. Der Tamile selbst hat mit Politik nichts am Hut, muss sich aber mit seinen Landsleuten gutstellen, um Aufträge zu bekommen. Seine Schwester bettelt dauernd nach Geld, das er in die Heimat senden soll, denn dort macht die Politik das Leben teuer. Nebenbei wird erwähnt, dass die junge Tamilin Sandana zwangsverheiratet werden soll, sich das nicht gefallen lassen will. Hier wird ein wenig angerissen, aber drüber hinweggeschrieben. Die Reichen sind dekadent, verfressen und böse. Klischee lässt grüßen. Maravan bedient sich der ayurvedischen Rezepte seiner Großtante, setzt sie ins Moderne der Molekularküche. Er hantiert mit Vakuumkocher, Mixer, Siphon, kreiert Kügelchen, serviert auf Löffeln, in Reagenzgläsern und Phiolen. Normalerweise lese ich gern Bücher, in denen gekocht wird, ich rieche Gewürze, den Duft von brodelnden Essenzen, sehe das Menü vor mir. Nichts davon geschah beim Lesen. Nicht mal der Hunger stellte sich ein. „Gefrorene Safran-Mandel-Espuma und ihre Safrantexturen“, «Curry vom jungen Huhn auf Sashtika-Reis mit Korianderschaum und „Eislutscher aus Lakritze-Honig-Ghee“ kamen in meinem Kopf nicht an, destilliert im Vakuumkocher, gematschte Molukulare. Widerkäuend über lange Strecken wurde gekocht, serviert, bis die Langeweile aufkam von der Brodelei. Gut erzählt ist die Geschichte allemal. Aber das reicht nicht. Was wollte der Autor sagen? Die Schweiz ist verstickt in Waffengeschäfte und Finanztricksereien, liefert in Kriegsländer, während die Kriegsflüchtigen eben diese Bosse hier bekochen, bis sie von Völlerei geplagt am Herzinfarkt krepieren, bezahlt von dem Geld, was sie am Krieg verdienten. Die Kette schließt. Für mich floss die Geschichte dahin, nett erzählt, ohne Höhepunkte und Spannung. Die Protagonisten sind flach, geben nichts her. Die ganze Geschichte treibt an der Oberfläche, nichtssagend in Inhalt und Protagonisten.

von Christiane Strecker aus Neuss am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Erotisch, mit spannenden Kochvorschlägen und einer interessanten Geschichte, ich fand diese Mischung interessant und sehr kurzweilig.

Aussergewöhnlich, spannend, hochinteressant
von Evelyn Kaltenbach aus Basel am 18.11.2014

Von der Idee des Love Food zum politischen Background bis zum Schreibstil ganz grosse Klasse!