Meine Filiale

Der Mönch, das Kind und die Stadt

Roman

Fernando Contreras Castro

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,95
10,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,95 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

17,50 €

Accordion öffnen
  • Der Mönch, das Kind und die Stadt

    Maro

    Sofort lieferbar

    17,50 €

    Maro

Beschreibung

In einem Bordell von San José kommt ein einäugiges Kind zur Welt, das folgerichtig auf den Namen Polyphem getauft wird. Die Huren verstecken den Jungen, und Jerónimo, Ex-Mönch und Bruder der Bordellköchin, kümmert sich um ihn und bringt ihm die Welt bei, wie er sie aus den gelehrten Büchern kennt. Mit einer Baseballkappe über dem Auge bricht Polyphem aus in die Stadt und spielt mit den Straßenkindern. Jetzt ist auch Jerónimo bereit, sich von Polyphem mitnehmen zu lassen, und gemeinsam ziehen sie durch die Straßen und Märkte, der Mönch und das Kind.

»Mit ›Der Mönch, das Kind und die Stadt‹ hat Fernando Contreras Castro einen Entwicklungsroman vorgelegt: eine skurrile und zugleich anrührende Education sentimentale, die vom Erwachen einer kindlichen Seele in einem beschädigten Leib erzählt und die den Leser an eine Sicht der Dinge heranführt, die das Fantastische vom Alltäglichen nicht mehr klar unterscheidet.«

Fernando Contreras Castro, geboren 1963 in der Provinz Alajuela in Costa Rica, arbeitet als Hochschullehrer an der Universität von Costa Rica in San José und gilt als einer der wichtigsten Autoren der neuen Generation Lateinamerikas. Für seine Romane wurde er mit dem Premio Nacional, der höchsten literarischen Auszeichnung Costa Ricas, geehrt..
Lutz Kliche, geboren 1953, verbrachte fünfzehn Jahre in Zentralamerika und Mexiko. Er arbeitet als Übersetzer, Lektor und Literaturvermittler in Deutschland. Zu den von ihm übersetzten Autoren gehören Ernesto Cardenal, Gioconda Belli, Eduardo Galeano und Sergio Ramírez.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 21.07.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-293-20531-4
Verlag Unionsverlag
Maße (L/B/H) 19,1/11,5/2,3 cm
Gewicht 233 g
Originaltitel Los Peor
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Lutz Kliche
Verkaufsrang 138175

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

EIN KLEINOD LATEINAMERIKANISCHER ERZÄHLKUNST!
von einer Kundin/einem Kunden am 19.03.2012

Contreras Castros Roman liest sich wie ein fantastisches Märchen. In einem Bordell wird ein Kind geboren. Der Junge besitzt nur ein Auge und wird auf den Namen Polyphem getauft. Jeronimo, ein Ex-Mönch und sonderbarer, ja verrückter Geselle betrachtet den Jungen als Wunder und nimmt sich seiner an. Die Huren machen mit und verst... Contreras Castros Roman liest sich wie ein fantastisches Märchen. In einem Bordell wird ein Kind geboren. Der Junge besitzt nur ein Auge und wird auf den Namen Polyphem getauft. Jeronimo, ein Ex-Mönch und sonderbarer, ja verrückter Geselle betrachtet den Jungen als Wunder und nimmt sich seiner an. Die Huren machen mit und verstecken das wundersame Wesen im Bordell. Fortan kümmert sich Jeronimo um die Erziehung des Jungen. Alles Wissen, das er aus alten Büchern kennt, bringt er dem Kinde nahe. Schließlich wird Polyphem erwachsen und es drängt ihn hinaus in die Stadt. Jeronimo, sein „Großvater“ durchstreift mit ihm die Gegend und mit den länger werdenden Streifzügen verliert er das Kind an die Welt. „Jeronimo“, fragt einst Polyphem seinen Großvater, „Jeronimo, kann man die Sonne mit einer Kaffeekanne voll Wasser löschen?“ „Das kommt ganz drauf an, wie groß die Kanne ist…“ Ein wunderbar sentimentales Kleinod lateinamerikanischer Erzähl- und Fabulierkunst.

eine wunderbare Fabel
von David aus der Karibik am 29.01.2008
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der Mönch, der sehenden Auges und doch ziellos durch die Stadt geht, der dann als scheinbar Blinder eine neue, längst vergessene Stadt findet, der schließlich mit "drei Augen" eine fröhliche Stadt sich entdeckt. All dies - und - viel - mehr wird hier beschrieben. Eine seltsame Liebeserklärung an eine - auf den ersten Blick -... Der Mönch, der sehenden Auges und doch ziellos durch die Stadt geht, der dann als scheinbar Blinder eine neue, längst vergessene Stadt findet, der schließlich mit "drei Augen" eine fröhliche Stadt sich entdeckt. All dies - und - viel - mehr wird hier beschrieben. Eine seltsame Liebeserklärung an eine - auf den ersten Blick - kalte Stadt. Eine Liebeserklärung an das Leben - so hoffnungslos es auch sein mag. Meine Liebeserklärung an ein wunderbares Buch. Liebe Grüße David


  • Artikelbild-0