Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel

Roman

(25)
Worpswas? – Worpswede! Moritz Rinke legt ein furioses Romandebüt vor
Ausgerechnet als Paul Wendland mit seinem Leben und seinen kuriosen Kunstprojekten in die Zukunft starten will, holt ihn die Vergangenheit ein: In Worpswede drohen das Haus seines Großvaters und sein Erbe im Moor zu versinken. Die Reise zurück an den Ort der Kindheit zwischen mörderischem Teufelsmoor, norddeutschem Butterkuchen und traditionsumwitterter Künstlerkolonie nimmt eine verhängnisvolle Wendung …
Mit seinem furiosen Romandebüt hat Moritz Rinke bereits unzählige Leser begeistert. Mit hinreißender Tragikomik erzählt er von unheimlichen Familiengeheimnissen, vom Künstlerleben, von Ruhm, Verführung und Vergänglichkeit, vom Lieben und Verlassenwerden und von einem Dorf im hohen Norden, das berühmt ist für seinen Himmel und das flache Land.
Portrait
Moritz Rinke, geboren 1967 in Worpswede, studierte »Drama, Theater, Medien« in Gießen. Seine Reportagen, Geschichten und Essays wurden mehrfach ausgezeichnet. Sein Stück Republik Vineta wurde 2001 zum besten deutschsprachigen Theaterstück gewählt und 2008 für das Kino verfilmt. Im Sommer 2002 kam bei den Fest spielen in Worms Rinkes Neudichtung der Nibelungen zur Uraufführung, die in den Folgejahren auf der Bühne und im Fernsehen ein Millionenpublikum fand. Sein Stück Café Umberto wurde bereits an zahlreichen Theatern gespielt und ist Bestandteil einiger Lehrpläne.2010 erschien sein Debütroman »Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel«, der zum Bestseller wurde. Zuletzt erschien Also sprach Metzelder zu Mertesacker . Sein neues Theaterstück Wir lieben und wissen nichts ist eines der erfolgreichsten Dramen der letzten Jahre und wird an über 30 Bühnen gespielt.Moritz Rinke lebt und arbeitet in Berlin.
Zitat
"Wunderbar skurrile Figuren, unglaublich fantastische Geschichten. Der Schluss ist atemberaubend!" Mario Adorf
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 496 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.05.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783462304831
Verlag Kiepenheuer & Witsch eBook
Dateigröße 1504 KB
Verkaufsrang 43.400
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel

Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel

von Moritz Rinke
(25)
eBook
9,99
+
=
Konzert ohne Dichter

Konzert ohne Dichter

von Klaus Modick
(32)
eBook
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Eine Familien- und Heimatgeschichte, die mit viel Sprachwitz und kunstvollen Episoden überzeugen kann. Für mich dazu ein kleines Stück Heimat im
Bücherregal und im Herzen. Schön!
Eine Familien- und Heimatgeschichte, die mit viel Sprachwitz und kunstvollen Episoden überzeugen kann. Für mich dazu ein kleines Stück Heimat im
Bücherregal und im Herzen. Schön!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Dresden

Der gebürtige Worpsweder Autor beschreibt mit diesem etwas anderen Familienroman die dunkle, eher unbekannte Seite des für seine Künstler bekannten Ortes. Der gebürtige Worpsweder Autor beschreibt mit diesem etwas anderen Familienroman die dunkle, eher unbekannte Seite des für seine Künstler bekannten Ortes.

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Mit lakonischem Humor erzählte Famiiengeschichte. Wunderbare Figuren die, trotz all ihrer Tragik, immer menschlich sind und ans Herz wachsen. Schein und Sein in Worpswede. Mit lakonischem Humor erzählte Famiiengeschichte. Wunderbare Figuren die, trotz all ihrer Tragik, immer menschlich sind und ans Herz wachsen. Schein und Sein in Worpswede.

Friederike Foerster, Thalia-Buchhandlung Bonn

Das Moor verschlingt die dunkle Vergangenheit. Starke Bilder. Lesen! Das Moor verschlingt die dunkle Vergangenheit. Starke Bilder. Lesen!

„Familienfluch und Künstlerkolonie in Worpswede“

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Moritz Rinkes Romandebüt, ein tragikomisches Buch mit literarischer Qualität, ist (bislang) ein Geheimtipp, der hoffentlich bald viele Leser überzeugt.
Der „Held“ des Romans Paul Wendland versucht ebenso verzweifelt wie erfolglos. seine Vergangenheit abzustreifen. Er hat genug von seiner Heimat Worpswede, dem Moor, den Künstlern und Möchtegernkünstlern seiner Familie. All die unsäglichen Anekdoten über Rilke, Benn und Modersohn-Becker. Leider ist sein Leben als Galerist in Berlin zu kostspielig. Als sein Erbe, das Haus des Großvaters buchstäblich im Moor zu versinken droht, wird auch Paul wieder in den Sumpf der Familie und ihrer Geheimnisse gezogen.

Absolut empfehlenswert.


Moritz Rinkes Romandebüt, ein tragikomisches Buch mit literarischer Qualität, ist (bislang) ein Geheimtipp, der hoffentlich bald viele Leser überzeugt.
Der „Held“ des Romans Paul Wendland versucht ebenso verzweifelt wie erfolglos. seine Vergangenheit abzustreifen. Er hat genug von seiner Heimat Worpswede, dem Moor, den Künstlern und Möchtegernkünstlern seiner Familie. All die unsäglichen Anekdoten über Rilke, Benn und Modersohn-Becker. Leider ist sein Leben als Galerist in Berlin zu kostspielig. Als sein Erbe, das Haus des Großvaters buchstäblich im Moor zu versinken droht, wird auch Paul wieder in den Sumpf der Familie und ihrer Geheimnisse gezogen.

Absolut empfehlenswert.


„Worpswede, seine Künstler und deren Erben“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Worpswede, das Teufelsmoor und die Künstlerkolonie. An diesen Ort seiner Kindheit kehrt der erfolglose Berliner Galerist Paul Kück zurück um sein Erbe, das Haus seines Großvaters vor dem Versinken im Moor zu retten. Dabei wird er nicht nur mit der Familiengeschichte des letzten Jahrhunderts konfrontiert, sondern auch mit den skurilen Gestalten der Gegenwart und den Kunstobjekten seines Großvaters in Form von Bronzestatuen. Plötzlich verselbständigen sich die Ereignisse, aber das weiß er bei seiner Ankunft glücklicherweise noch nicht.
Ich habe dieses Buch mit viel Freude gelesen und vor allem Situationskomik und überzogenen Zeitgeist genossen.
Worpswede, das Teufelsmoor und die Künstlerkolonie. An diesen Ort seiner Kindheit kehrt der erfolglose Berliner Galerist Paul Kück zurück um sein Erbe, das Haus seines Großvaters vor dem Versinken im Moor zu retten. Dabei wird er nicht nur mit der Familiengeschichte des letzten Jahrhunderts konfrontiert, sondern auch mit den skurilen Gestalten der Gegenwart und den Kunstobjekten seines Großvaters in Form von Bronzestatuen. Plötzlich verselbständigen sich die Ereignisse, aber das weiß er bei seiner Ankunft glücklicherweise noch nicht.
Ich habe dieses Buch mit viel Freude gelesen und vor allem Situationskomik und überzogenen Zeitgeist genossen.

„Paul fängt an zu graben und kann nicht atmen...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Ein schräger , witziger Roman um eine außergewöhnliche Familiengeschichte mit den verschiedensten Typen und Orginalen , angesiedelt zwischen Berlin und Worpswede - und gleichzeitig hochspannende deutsche Geschichte, die ich sehr gern gelesen habe !
Die ganzen Kücks haben es einfach in sich !Unbedingt empfehlenswert !
Ein schräger , witziger Roman um eine außergewöhnliche Familiengeschichte mit den verschiedensten Typen und Orginalen , angesiedelt zwischen Berlin und Worpswede - und gleichzeitig hochspannende deutsche Geschichte, die ich sehr gern gelesen habe !
Die ganzen Kücks haben es einfach in sich !Unbedingt empfehlenswert !

„Unbedingt lesen!“

Silke Buckow, Thalia-Buchhandlung Bremen

Dieser Roman ist charmant, klug und tragikomisch - ein echtes Juwel unter den Debütromanen dieses Jahres! Wunderbar aufgebaut und erzählt, immer mit einem Hang zur Situationskomik. Paul, ein ziemlich erfolgloser Galeriebetreiber in Berlin, bekommt den telefonischen Auftrag seiner auf Ibiza lebenden Mutter, sofort nach Worpswede zu reisen, da das Elternhaus und Familienerbe im Moor zu versinken droht. Er fährt in die Künstlerkolonie und wird dort nicht nur mit nassen Füssen, der dunklen Vergangenheit seiner Familie, sondern auch mit dem vor langer Zeit verschmähten Liebhaber seiner Mutter und nicht zuletzt mit seiner eigenen Existenz konfrontiert. Der Autor gibt einen erfrischenden modernen Blick auf ein Künstlerdorf, in dem sich herrlich skurrile Charaktere tummeln und auf eine Familiengeschichte, die trotz aller absurden Geschehnisse vielleicht genauso hätte passieren können. Bitte, Herr Rinke, schreiben Sie noch ein Buch! Dieser Roman ist charmant, klug und tragikomisch - ein echtes Juwel unter den Debütromanen dieses Jahres! Wunderbar aufgebaut und erzählt, immer mit einem Hang zur Situationskomik. Paul, ein ziemlich erfolgloser Galeriebetreiber in Berlin, bekommt den telefonischen Auftrag seiner auf Ibiza lebenden Mutter, sofort nach Worpswede zu reisen, da das Elternhaus und Familienerbe im Moor zu versinken droht. Er fährt in die Künstlerkolonie und wird dort nicht nur mit nassen Füssen, der dunklen Vergangenheit seiner Familie, sondern auch mit dem vor langer Zeit verschmähten Liebhaber seiner Mutter und nicht zuletzt mit seiner eigenen Existenz konfrontiert. Der Autor gibt einen erfrischenden modernen Blick auf ein Künstlerdorf, in dem sich herrlich skurrile Charaktere tummeln und auf eine Familiengeschichte, die trotz aller absurden Geschehnisse vielleicht genauso hätte passieren können. Bitte, Herr Rinke, schreiben Sie noch ein Buch!

„Sehr lesenswert“

Monica Bödecker-Mertin, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Anfänglich etwas sperrig, aber dann konnte ich es nicht aus der Hand legen. Wunderbare, skurile Charaktere und die so bildhafte Darstellung Worpswedes haben mich richtig gefesselt. Eine echte Entdeckung. Anfänglich etwas sperrig, aber dann konnte ich es nicht aus der Hand legen. Wunderbare, skurile Charaktere und die so bildhafte Darstellung Worpswedes haben mich richtig gefesselt. Eine echte Entdeckung.

„Herr Lehmann goes Worpswede“

Hendrikje Adriani, Thalia-Buchhandlung Berlin, Eastgate

Dieses Buch macht wirklich von der ersten bis zur letzten Seite Spaß! Die Story klingt ja zunächst ganz unspektakulär: am Wohnhaus der Familie sind Sanierungsarbeiten notwendig und der erwachsene Sohn soll sich darum kümmern. Allerdings passieren dann die absurdesten Dinge, die weit in die Familiengeschichte zurückreichen - und diese Familie hat es in sich: der Sohn ein vollkommen erfolgloser Galerist, die Mutter leitet ein "Bewusstseinsstudio", der Großvater ein berühmter Bildhauer... es wird nicht langweilig.
Wem Romane wie "Herr Lehmann" gefallen, der ist hier richtig!
Dieses Buch macht wirklich von der ersten bis zur letzten Seite Spaß! Die Story klingt ja zunächst ganz unspektakulär: am Wohnhaus der Familie sind Sanierungsarbeiten notwendig und der erwachsene Sohn soll sich darum kümmern. Allerdings passieren dann die absurdesten Dinge, die weit in die Familiengeschichte zurückreichen - und diese Familie hat es in sich: der Sohn ein vollkommen erfolgloser Galerist, die Mutter leitet ein "Bewusstseinsstudio", der Großvater ein berühmter Bildhauer... es wird nicht langweilig.
Wem Romane wie "Herr Lehmann" gefallen, der ist hier richtig!

„Teufelsmoor und Familiensumpf“

Ingo Roza, Thalia-Buchhandlung Velbert

Wie wird man einem solchen Romandebüt in wenigen Worten gerecht?
Ein wunderbarer Roman mit wunderbaren Figuren; ein aberwitiger Familienroman einer aberwitzigen Familie; und ein wunderlicher Jahrhundertroman über ein wunderliches Jahrhunderts.
Wie wird man einem solchen Romandebüt in wenigen Worten gerecht?
Ein wunderbarer Roman mit wunderbaren Figuren; ein aberwitiger Familienroman einer aberwitzigen Familie; und ein wunderlicher Jahrhundertroman über ein wunderliches Jahrhunderts.

„Gewitzte Familienkonstellation im moorigen Künstlerreich“

K.Hoppe, Thalia-Buchhandlung Solingen

Dieser Roman hat mich seit langem wieder richtig begeistert! Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Moritz Rinke überzeugt nicht nur durch seine literarisch gute Schreibe, sondern auch durch seine inhaltliche Geschichte. Wer Worpswede und seine Künstler mag, sollte keinen Schlenker um dieses Buch machen, sondern direkt zugreifen und lesen!!! Dieser Roman hat mich seit langem wieder richtig begeistert! Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Moritz Rinke überzeugt nicht nur durch seine literarisch gute Schreibe, sondern auch durch seine inhaltliche Geschichte. Wer Worpswede und seine Künstler mag, sollte keinen Schlenker um dieses Buch machen, sondern direkt zugreifen und lesen!!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
17
8
0
0
0

unbedingt lesen
von einer Kundin/einem Kunden am 14.10.2011
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Der Mann der durchs Jahrhundert fiel" ist eine hinreißend erzählte Geschichte über eine Künstlerfamilie in Worpswede. Paul Wendland - beruflich bescheiden erfolgreicher Galerist soll sein Familienerbe retten.Dieses droht im Worpsweder Moor zu versinken. Unwillig, aber hilflos gegen den Druck seiner Mutter macht er sich auf den Weg nach Worpswede.... "Der Mann der durchs Jahrhundert fiel" ist eine hinreißend erzählte Geschichte über eine Künstlerfamilie in Worpswede. Paul Wendland - beruflich bescheiden erfolgreicher Galerist soll sein Familienerbe retten.Dieses droht im Worpsweder Moor zu versinken. Unwillig, aber hilflos gegen den Druck seiner Mutter macht er sich auf den Weg nach Worpswede. Nach und nach lernen wir sie kennen - die berühmte Künstlerfamilie Kück,deren Freunde und Nachbarn. ........wenn Paul als Kind gefragt wurde, woher er denn komme, sagte er klar und deutlich "Aus Worpswede!" und sah Menschen prüfend an. Er unterschied wie sein Großvater Dummköpfe und Nichtdummköpfe nur dadurch, ob sie Worpswede kannten. "WORPSWAS?" erkundigten sich die Dummköpfe........."Ah,aus Worpswede riefen die Nichtdummköpfe........

Es könnte alles so schön sein
von Susan Nebel-Chmel aus Plauen am 11.10.2010
Bewertet: Buch (gebunden)

Seine Kindheit, das hatte die Baufirma auch gar nicht mehr zu beschönigen versucht, würde in der Mitte auseinanderbrechen, eher früher als später, in zwei Teile. In Worpswede drohen das Haus seines Großvaters samt seinem Erbe im Moor zu versinken. Und das ausgerechnet jetzt, als Paul Wendland in Berlin als Künstler... Seine Kindheit, das hatte die Baufirma auch gar nicht mehr zu beschönigen versucht, würde in der Mitte auseinanderbrechen, eher früher als später, in zwei Teile. In Worpswede drohen das Haus seines Großvaters samt seinem Erbe im Moor zu versinken. Und das ausgerechnet jetzt, als Paul Wendland in Berlin als Künstler sich einen Namen schaffen will. Doch nun holt ihn die Vergangenheit ein und er reist zurück an den Ort seiner Kindheit, zwischen Teufelsmoor, norddeutschen Butterkuchen und traditionsumwitterten Künstlerkolonien......und zu Tage kommen ein Geflecht an Lügen und Geheimnissen. Ein wunderbarer Geschlechter- und Generationsroman, nicht nur für Künstler oder die es werden wollen.

umwerfende tragikomische Familiengeschichte
von Verena Thiemeyer aus Reutlingen am 08.10.2010
Bewertet: Buch (gebunden)

Eine erfolglose Galerie in Berlin, von der Freundin für ein Praktikum in Barcelona verlassen. Pauls Leben läuft gerade nicht so gut und dann droht auch noch sein geschichtsträchtiges Familienhaus in der Künstlerkolonie Worpswede im Teufelsmoor zu versinken. Von der Mutter telefonisch beauftragt und immer wieder angetrieben, versuchen Paul und sein... Eine erfolglose Galerie in Berlin, von der Freundin für ein Praktikum in Barcelona verlassen. Pauls Leben läuft gerade nicht so gut und dann droht auch noch sein geschichtsträchtiges Familienhaus in der Künstlerkolonie Worpswede im Teufelsmoor zu versinken. Von der Mutter telefonisch beauftragt und immer wieder angetrieben, versuchen Paul und sein Neffe „Nullkück“ das Haus zu retten. Am Ort seiner Kindheit versucht er die Familienehre zu retten, stößt dabei auf noch mehr Familiengeheimnisse und seine eigene Familiengeschichte. Der „Rilke-Topf“, Willy Brands Butterkuchen, ein Bordell für Parkinson-Patienten, die angebliche Nazi-Vergangenheit, die lebensgroßen Bronzestatuen (Ringo Starr, Luther, die Großmutter uvm.), die Bauarbeiter oder der seltsame Vergangenheitsforscher, alles hat eine umwerfende Tragikomik. sr