Meine Filiale

Der Untertan

Roman

Heinrich Mann, Gesammelte Werke in Einzelbänden Band 13640

Heinrich Mann

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 11,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

14,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Erstaunlich ist die Entstehungszeit des Romans (1906-1914): Die Krankengeschichte des Hohenzollern-Reiches ist also - was wesentlich leichter nachvollziehbar gewesen wäre - kein Obduktionsbericht, sie wurde verfaßt, als der Patient sich dem Anschein nach bei bester Gesundheit befand. Nur, der diagnostische Blick Heinrich Manns reichte tiefer. Heinrich Manns ›Untertan‹ ist der große satirische Gesellschafts- und Zeitroman in deutscher Sprache. Bis heute sind Heinrich Manns Befunde, wenn es um das Wesen des deutschen Spießers geht, nicht überholt.

Zuerst ließ Heinrich Mann diesen Roman in Fortsetzungen in einer Kulturzeitschrift erscheinen. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurde der Vorabdruck abgebrochen. Zur ersten Buchausgabe schrieb Kurt Tucholsky: »Dieses Buch Heinrich Manns, heute, gottseidank, in aller Hände, ist das Herbarium des deutschen Mannes. Hier ist er ganz: in seiner Sucht zu befehlen und zu gehorchen, in seiner Roheit und in seiner Religiosität, in seiner Erfolgsanbeterei und in seiner namenlosen Zivilfeigheit. Leider: es ist der deutsche Mann schlechthin gewesen; wer anders war, hatte nichts zu sagen, hieß Vaterlandsverräter und war kaiserlicherseits angewiesen, den Staub des Landes von den Pantoffeln zu schütteln. [...] Ein Stück Lebensgeschichte eines Deutschen wird aufgerollt:

Diederich Heßling, Sohn eines kleinen Papierfabrikanten, wächst auf, studiert und geht zu den Korpsstudenten, dient und geht zu den Drückebergern, macht seinen Doktor, übernimmt die väterliche Fabrik, heiratet reich und zeugt Kinder. Aber das ist nicht nur Diederich Heßling oder ein Typ. Das ist der Kaiser, wie er leibte und lebte. Das ist die Inkarnation des deutschen Machtgedankens da ist einer der kleinen Könige, wie sie zu Hunderten und Tausenden in Deutschland lebten und leben, getreu dem kaiserlichen Vorbild, ganze Herrscherchen und ganze Untertanen. [...] Denn diese beiden Charaktereigenschaften sind an Heßling, sind am Deutschen auf das subtilste ausgebildet: sklavisches Unterordnungsgefühl und sklavisches Herrschaftsgelüst.« (1919)

Heinrich Mann, 1871 in Lübeck geboren, begann nach dem Abgang vom Gymnasium eine Buchhhandelslehre, 1891/92 volontierte er im S. Fischer Verlag. Heinrich Mann hat Romane, Erzählungen, Essays und Schauspiele geschrieben. 1933 emigrierte er nach Frankreich, später in die USA. 1949 nahm er die Berufung zum Präsidenten der neu gegründeten Akademie der Künste in Ost-Berlin an, starb aber 1950 noch in Santa Monica/Kalifornien.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 496
Erscheinungsdatum 01.11.1996
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-13640-7
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19,2/12/3 cm
Gewicht 350 g
Auflage 19
Verkaufsrang 20713

Weitere Bände von Heinrich Mann, Gesammelte Werke in Einzelbänden

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Klassiker

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

Mit Ironie schildert Heinrich Mann die Geschichte des kaisertreuen Denunzianten und Emporkömmlings Dieterich Heßlings. Der Roman gehört zum Kanon der deutschen Literatur. Man braucht allerdings einen langen Atem beim Lesen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
3
0
0
0

Eindrucksvoller und erschreckend aktueller Klassiker
von einer Kundin/einem Kunden am 14.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein Klassiker der deutschen Literatur, der sich diesen Namen wirklich verdient hat. Denn trotz seines Alters wirkt der Roman erschreckend aktuell und bietet auch heute noch reichlich Gelegenheiten zum Nachdenken und Reflektieren. Eindrucksvoll schildert Heinrich Mann nicht nur das Bild der Gesellschaft im Kaiserreich, sondern au... Ein Klassiker der deutschen Literatur, der sich diesen Namen wirklich verdient hat. Denn trotz seines Alters wirkt der Roman erschreckend aktuell und bietet auch heute noch reichlich Gelegenheiten zum Nachdenken und Reflektieren. Eindrucksvoll schildert Heinrich Mann nicht nur das Bild der Gesellschaft im Kaiserreich, sondern auch mit einer Schärfe und ironischen Darstellung die traditionelle und gefährliche "Untertanenkultur" der Deutschen - die sich auch heute noch im erstarkenden Nationalismus finden lässt. Leider fallen die einzelnen Kapitel sehr lang und weitläufig aus, so dass Pausen in Handlungsstrang selten gegeben sind und die Lektüre zu einem Dauerlauf wird. Dennoch fesselt die Darstellung der Ereignisse schnell die Aufmerksamkeit und mit literarischem Geschick werden viele Zeilen zum künstlerischen Erlebnis.

"Hochmut kommt vor dem Fall"
von eskimo81 am 20.06.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der Untertan, ein faszinierendes Buch welches aufzeigt, wie in früherer Zeit "Politik" gemacht wurde. Diederich Hessling, Sohn eines Papierfabrikanten, ist ein Träumer - zumindest in Kinderzeiten. Die strenge Erziehung des Vaters, Schläge waren an der Tagesordnung, haben ihn zu einem Mann reifen lassen, welcher ein eher "ung... Der Untertan, ein faszinierendes Buch welches aufzeigt, wie in früherer Zeit "Politik" gemacht wurde. Diederich Hessling, Sohn eines Papierfabrikanten, ist ein Träumer - zumindest in Kinderzeiten. Die strenge Erziehung des Vaters, Schläge waren an der Tagesordnung, haben ihn zu einem Mann reifen lassen, welcher ein eher "ungeniessbaren" Charakterzug auslebte. Schon früh lernte er für seine Vorteile zu kämpfen. Egoistisch schreitet er durch sein Leben, verletzt er andere, ist das egal, wichtig ist nur er und seine Politik, seine Liebe zum Kaiser. "nach oben buckeln und nach unten treten" (Zitat vom Rückentext) passt diesbezüglich genau! Diederich Hessling, der Untertan des Kaisers Ein wundervolles Buch welches Thomas Manns Bruder, Heinrich Mann verfasst hat. Als Klassiker-Ausgabe ist die Schriftart wie anno dazumal. Man muss aus diesem Grunde sicherlich mitdenken beim lesen, mich persönlich fasziniert jedoch genau das. Ein Werk, unverfälscht, wie es zu jener Zeit geschrieben wurde. Als spezielles Extra hat das Buch auch noch ein Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon und Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK Ich persönlich hatte lediglich Mühe damit, dass sich alles um Politik dreht. Sehr viele Fachbegriffe, die vermutlich für Deutsche Leser logisch und klar sind, musste ich kurz googlen. Nichts desto trotz ein wundervolles Buch, dass bereits 1919 aufzeigte, wie die Welt heute ist. Heinrich Mann beweist sehr viel Weitsicht, vieles, was er thematisiert ist auch heute noch Thema... Genau das ist so faszinierend an ihm. Grundsätzlich muss ich aber auch zugeben, dass mir der Schreibstil von Thomas Mann ein bisschen besser gefällt. Fazit: Ein absolut fantastisches Werk, ein Roman mit viel Niveau. Jeder, der eine Herausforderung sucht, etwas spezielles, ausgefallenes zu lesen wird sich hier wohl fühlen.

Meisterhaft!
von Leni Pawelczynski aus Wiesbaden am 12.05.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieser Klassiker verdient es unbedingt gelesen zu werden. Heinrich Mann zeichnet das Wesen des Deutschen(Mannes) der Kaiserzeit so scharf, so hellsichtig und doch so satirisch, das jedem fühlenden und denkendem Leser das Herz aufgeht. Ein Meisterwerk!


  • Artikelbild-0