Was wir sind und was wir sein könnten

Ein neurobiologischer Mutmacher

Gerald Hüther

(8)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

16,29 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

11,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Kreativität und Begeisterung statt Leistungsdruck und Stress - wie wir es schaffen, das zu entfalten, was in uns steckt

Ob im Umgang mit Kindern, mit Kollegen und Mitarbeitern, mit alten Menschen -- und mit uns selbst: Wir sind es gewohnt, alles als Ressource anzusehen. Kein Wunder, dass 'Burn-Out' die Krankheit unserer Zeit ist, dass wir uns vor Krisen nicht retten können. Denn auch eine Gesellschaft kann kollektiv ihre Begeisterungsfähigkeit verlieren, dann dümpelt man in Routine dahin, man funktioniert, aber man lebt nicht mehr.
Der bekannte Gehirnforscher und erfolgreiche Autor Gerald Hüther plädiert für ein radikales Umdenken: Er fordert den Wechsel von einer Gesellschaft der Ressourcennutzung zu einer Gesellschaft der Potentialentfaltung, mit mehr Raum und Zeit für das Wesentliche. In seiner großartigen, ganz konkreten Darstellung zeigt er aus neurobiologischer Sicht, wie es uns gelingen kann, aus dem, was wir sind, zu dem zu werden, was wir sein können.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 192 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.05.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783104007632
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 922 KB
Verkaufsrang 19247

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
3
5
0
0
0

Entwicklung des persönlichen Potentials statt Ressourcen(aus)nutzer
von einer Kundin/einem Kunden aus Bayreuth am 24.03.2021

Das in der Überschrift gezeigte Thema ist wahrscheinlich das, was unserem Denken in der Welt den "Dreh" geben könnte. Wie der Autor ganz richtig schreibt könnte die jüngere Generation im "www" viel bewegen, statt der rückwärtsgewandten Politiker und status quo- und geld-besessener Finanzexperten. Wenn über die Liebe als die einz... Das in der Überschrift gezeigte Thema ist wahrscheinlich das, was unserem Denken in der Welt den "Dreh" geben könnte. Wie der Autor ganz richtig schreibt könnte die jüngere Generation im "www" viel bewegen, statt der rückwärtsgewandten Politiker und status quo- und geld-besessener Finanzexperten. Wenn über die Liebe als die einzig wahre Kraft geschrieben wird, die die Grundvoraussetzung für solches Gedeihen (Potentialentfaltung) ist, stimme ich darin voll und ganz überein. Für mich bleibt nur eine Frage offen, die aus meiner Sicht - ich gehöre der reiferen Generation an - nicht geklärt wurde. Wie kann man Liebe im fortgeschrittenen Alter bei aller Plazität des Hirns, wenn man sie nicht wie im vorgenannten Sinn und nicht als bedingungsloses Geben seitens einer nahestehenden Person erfahren hat, schlimmstenfalls gar nicht oder nur verzerrt, lernen, falls das überhaupt möglich ist? Ansonsten ein tolles Werk!

Interessant, positiv, erklärend, wichtig
von Deidree C. aus Altmünster am 03.10.2020

Gerald Hüther war mir vor diesem Buch ein Begriff, das war mit einer der Faktoren für meine Kaufentscheidung. Mit „Was wir sind und was wir sein könnten“ hat er für mich unser Gehirn, beziehungsweise seine Funktionsweise, sehr gut beschrieben, erklärt, zusammengefasst. Der Grundtenor für mich sagt aus, dass es nie zu spät ist... Gerald Hüther war mir vor diesem Buch ein Begriff, das war mit einer der Faktoren für meine Kaufentscheidung. Mit „Was wir sind und was wir sein könnten“ hat er für mich unser Gehirn, beziehungsweise seine Funktionsweise, sehr gut beschrieben, erklärt, zusammengefasst. Der Grundtenor für mich sagt aus, dass es nie zu spät ist. Unser Gehirn eines Erwachsenen ist nicht fertig ausgebildet und ändert sich nicht mehr oder bildet sich nur mehr zurück. Nein, wir haben es selbst in der Hand unser Potential weiter zu entfalten und auszubauen. Gut gefallen hat mir auch die unverblümte Erklärung warum Märchen erzählen, und nicht von irgendwelchen Medienträgern vorgetragen, für die Entwicklung der Kinder so wichtig ist. Ebenso das zweckfreie gemeinsame Singen. So viele Kinder werden heute über irgendwelche Boxen oder Tabletts beschallt. Diese Reize bringen keine positive Entwicklung ihrer Gehirne. Könnte das bitte in die Ausbildung unserer Pädagogen mit aufgenommen werden? Eltern zu erreichen, wird schon schwieriger werden. Das Buch selbst ist in sechs größere Kapitel eingeteilt, welche wiederum mit verschieden langen Unterkapiteln versehen sind. Der Schreibstil ist flüssig und der Inhalt verständlich aufbereitet, sodass man kein Studium benötigt um dem Autor folgen zu können.

Alles Prima
von einer Kundin/einem Kunden aus Silberstedt am 02.05.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Super zufrieden mit der Bearbeitung und Abwicklung der Bestellung . Das Buch ist sehr empfehlenswert. Das Buch sollte von jederman gelesen werden

  • Artikelbild-0