Tschick

Roman. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2011, Kategorie Jugendbuch

Wolfgang Herrndorf

(218)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 9,29 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 10,35 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Zwei Jungs. Ein geknackter Lada. Eine Reise voller Umwege durch ein unbekanntes Deutschland.
Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Assistentin auf Geschäftsreise: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, kommt aus einem der Assi-Hochhäuser in Hellersdorf, hat es von der Förderschule irgendwie bis aufs Gymnasium geschafft und wirkt doch nicht gerade wie das Musterbeispiel der Integration. Außerdem hat er einen geklauten Wagen zur Hand. Und damit beginnt eine Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz, unvergesslich wie die Flussfahrt von Tom Sawyer und Huck Finn.

Reingelesen: »Ein klappriges Auto kam die Straße runtergefahren. Es fuhr langsam auf unser Haus zu und bog in die Garagenauffahrt ein. Eine Minute stand der hellblaue Lada Niva mit laufendem Motor vor unserer Garage, dann wurde der Motor abgestellt. Die Fahrertür ging auf, Tschick stieg aus. Er legte beide Ellenbogen aufs Autodach und sah zu, wie ich den Rasen sprengte."Ah", sagte er, und dann sagte er lange nichts mehr. "Macht das Spaß?"«

Man lacht viel, wenn man Tschick liest, aber ebenso oft ist man gerührt, gelegentlich zu Tränen. Tschick ist ein Buch, das einen Erwachsenen rundum glücklich macht und das man den Altersgenossen seiner Helden jederzeit schenken kann.

Wolfgang Herrndorf, 1965 in Hamburg geboren und 2013 in Berlin gestorben, hat ursprünglich Malerei studiert. 2002 erschien sein Debütroman «In Plüschgewittern», 2007 der Erzählband «Diesseits des Van-Allen-Gürtels». Es folgten die Romane «Tschick» (2010), «Sand» (2011), ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse, sowie posthum das Tagebuch «Arbeit und Struktur» (2013) und der unvollendete Roman «Bilder deiner großen Liebe» (2014).

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Altersempfehlung 14 - 17 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.03.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-25635-6
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,1/11,7/2 cm
Gewicht 206 g
Auflage 84. Auflage

Buchhändler-Empfehlungen

Lesley-Ann Selz, Thalia-Buchhandlung

Ein fast schon Klassiker! Ein super Buch über Freundschaft

Birgit Druffel, Thalia-Buchhandlung Wesel

Zwei Außenseiter, die sich finden und spontan entschließen, eine Reise im Lada in die Walachei zu unternehmen. Unglaublich komisch und doch tiefgründig. Zusammen finden sie heraus, wie wichtig Freundschaft ist und wer sie eigentlich sind.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
218 Bewertungen
Übersicht
145
53
12
3
5

Ich habe Tränen gelacht!
von einer Kundin/einem Kunden am 29.04.2021
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Ich habe das Hörbuch mit Hanno Koffler mit Vergnügen angehört und dabei Tränen gelacht. Hanno Koffler verleiht den Charakteren den richtigen Ausdruck und bringt die Leichtigkeit und auch die Verzweiflung der Hauptpersonen sehr gut zur Geltung. Ob das nun unbedingt ein Jugendroman ist möchte ich nicht beurteilen. Es ist eine sch... Ich habe das Hörbuch mit Hanno Koffler mit Vergnügen angehört und dabei Tränen gelacht. Hanno Koffler verleiht den Charakteren den richtigen Ausdruck und bringt die Leichtigkeit und auch die Verzweiflung der Hauptpersonen sehr gut zur Geltung. Ob das nun unbedingt ein Jugendroman ist möchte ich nicht beurteilen. Es ist eine schöne Geschichte über die erste Liebe, Zuneigung und Freundschaft. Sexualität spielt nur am Rand eine Rolle und es wäre töricht etwas anderes zu behaupten. Verständlicher Weise sind Romane, die in der Schule gelesen werden mussten im Nachhinein nicht unbedingt beliebt.

Absolute Katastrophe
von einer Kundin/einem Kunden aus Ulm am 24.02.2021

Die Handlung im Buch ist unrealistisch, belanglos und langweilig. Aber voll mit unwürdigen Ausdrücken und man findet die Beschreibungen von sexuellen Handlungen. Für unter 15-jährige nicht geeignet. Dieses Werk als Bildungsroman zu bezeichnen ist eine Schande.

Ich mochte das Buch nicht so
von einer Kundin/einem Kunden aus Fulda am 30.11.2020

Wir mussten es damals, wie so ziemlich jeder zu der Zeit, in der Schule lesen. Mir hat es nicht gefallen, da es zu sehr versucht, sich in die Gedankenwelt von Teenagern einzufinden und deren Ausdrucksweise nachzuempfinden. Dabei aber so hart daneben liegt, dass man sich als Jugendlicher eher komplett falsch wahrgenommen und erst... Wir mussten es damals, wie so ziemlich jeder zu der Zeit, in der Schule lesen. Mir hat es nicht gefallen, da es zu sehr versucht, sich in die Gedankenwelt von Teenagern einzufinden und deren Ausdrucksweise nachzuempfinden. Dabei aber so hart daneben liegt, dass man sich als Jugendlicher eher komplett falsch wahrgenommen und erst recht unverstanden von der älteren Generation fühlt, wenn nicht sogar schon fast durch den Kakao gezogen. Die imitierte Jugendsprache ist auch teilweise nervig zu lesen. Man darf nicht so sprechen, man darf nicht so schreiben, aber lesen soll man es in der Schule trotzdem. Die Grundgeschichte an sich ist aber eine gute Idee. Außerdem ist der Autor, Gott hab ihn selig, ein herausragender Maler gewesen. Es lohnt sich, mal nach seinen Werken zu googeln.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2