Warenkorb
 

Die dumme Augustine

(9)
Augustine rettet die Vorstellung. Ein frühes Bilderbuch zur Emanzipation. Ab 4
Die dumme Augustine lebt mit ihrem Mann, dem dummen August, und ihren drei Kindern im Zirkuswagen. Gar zu gern möchte sie auch einmal im Zirkus auftreten, statt immer nur den Haushalt zu versorgen. Eines Tages muss ihr Mann zum Zahnarzt und sie vertritt ihn in der Vorstellung. Alle sind von ihrem Können begeistert.
Zum Autor: Otfried Preußler wurde am 20. Oktober 1923 in Reichenberg/Böhmen geboren. Nach dem Krieg und fünf Jahren hinter sowjetischem Stacheldraht kam er nach Oberbayern. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Rosenheim, war bis 1970 Volksschullehrer und widmet sich seither ausschließlich seiner literarischen Arbeit. Sich selbst mit Vorliebe als Geschichtenerzähler bezeichnend, gilt er heute als einer der namhaftesten und erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Preußlers Kinder- und Jugendbücher haben inzwischen eine Gesamtauflage von über 40 Millionen Exemplaren erreicht und liegen in rund 260 fremdsprachigen Übersetzungen vor, seine Bühnenstücke zählen zu den meistgespielten Werken des zeitgenössischen Kindertheaters.
Zum Illustrator: Herbert Lentz wurde am 3. April 1919 in Mannheim geboren. Nach dem Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe begann er Ende des Krieges als freischaffender Maler. 10 Jahre wirkte er später in Triberg (Schwarzwald) als Kunsterzieher. Ab 1960 bis zu seinem Tod lebte er als freier Künstler in München. Bekannt wurde Herbert Lentz insbesondere als Illustrator von Bilder- und Kinderbüchern.
Leseprobe: Die dumme Augustine saß gerade vor dem Wagen und putzte Mohrrüben für das Abendbrot, da kam der Herr Direktor aus dem Zelt gerannt und begann fürchterlich zu schimpfen. "Wie konnte Ihr Mann zum Zahnarzt gehen, wo er doch Vorstellung hat! Wenn er nicht auftritt, bekommen wir Ärger, dann wollen die Leute ihr Geld zurück - und wir müssen doch Fleisch für die Affen kaufen und Erdnüsse für die Löwen. Ach Unsinn, ich bringe schon alles vor Aufregung durcheinander. Glauben Sie vielleicht, dass es Affen- und Löwenfutter umsonst gibt?"
Portrait
Otfried Preußler stammte aus Nordböhmen, wo seine Vorfahren seit dem 15. Jahrhundert als Glasmacher im Vorland des Iser- und Riesengebirges ansässig waren.
Er wurde am 20. Oktober 1923 als Sohn eines Lehrers im nordböhmischen Reichenberg geboren. Nach dem Krieg und fünf Jahren in sowjetischer Gefangenschaft, kam er im Sommer 1949 nach Oberbayern, wohin es seine Angehörigen nach der Vertreibung aus der böhmischen Heimat verschlagen hatte. Seither lebte er in Oberbayern. Er starb am 18. Februar 2013.
Sein erstes Buch, "Der kleine Wassermann", schrieb Otfried Preußler 1956. Damals war er noch Lehrer an einer Volksschule in Oberbayern, und wenn seine Schüler wieder einmal besonders unruhig waren, dann erzählte er ihnen Geschichten, die er später aufschrieb und veröffentlichte. Otfried Preußler hat über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen und über 350 Ausgaben übersetzt wurden und für die er viele Preise und Auszeichnungen erhalten hat. Die weltweite Gesamtauflage seiner Bücher beträgt rund 50 Millionen Exemplare.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 32
Altersempfehlung 4 - 6
Erscheinungsdatum 01.12.1971
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-522-41060-1
Verlag Thienemann
Maße (L/B/H) 29,9/22,8/1 cm
Gewicht 412 g
Abbildungen Nachdr. o. Pag. mit zahlreichen bunten Bildern 30,5 cm
Auflage 41. Auflage
Illustrator Herbert Lentz
Verkaufsrang 6.678
Buch (gebundene Ausgabe)
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Hatten Sie früher im Kindergarten auch dieses Bilderbuch?
Ich schon und auch wenn es wie eine Holzhammer-Emanzipationsgeschichte klingt: die Bilder sind stimmig und Kids lieben es
Hatten Sie früher im Kindergarten auch dieses Bilderbuch?
Ich schon und auch wenn es wie eine Holzhammer-Emanzipationsgeschichte klingt: die Bilder sind stimmig und Kids lieben es

Elisa Neumann, Thalia-Buchhandlung Lüdenscheid

Otfried Preußler sprengt das Bild der Frau als brave Hausfrau und Mutter und bringt die Frau in den Mittelpunkt.Schon im Kindergarten habe ich Augustine vollkommen verstanden. Otfried Preußler sprengt das Bild der Frau als brave Hausfrau und Mutter und bringt die Frau in den Mittelpunkt.Schon im Kindergarten habe ich Augustine vollkommen verstanden.

Bettina Krauß, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Wer an seine Kinder Klassiker weitergeben möchte, kommt an diesem zeitlos schönen Bilderbuch nicht dran vorbei! Wer an seine Kinder Klassiker weitergeben möchte, kommt an diesem zeitlos schönen Bilderbuch nicht dran vorbei!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
9
0
0
0
0

die dumme Augustine
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 05.10.2017

Eines der schönsten Bilderbuchklassiker überhaupt und ein wichtiger Beitrag zur Emanzipation sowieso . Zirkusluft und der Duft von Freiheit ist inbegriffen...

Den Duft der Arena einatmen, Mut finden, Begeisterung ernten
von ML aus Basel am 28.06.2013

Zirkussaison, Zeit der Träume. Wer wollte nicht schon mal am Zirkusprogramm mitwirken, Clown oder Seiltänzer sein, sich am Trapez hervor tun? Mit der dummen Augustine können wir genau das. Die dumme Augustine sitzt vor dem Zirkuswagen und bereitet wie gewohnt das Abendessen für die Familie vor – unverhofft taucht... Zirkussaison, Zeit der Träume. Wer wollte nicht schon mal am Zirkusprogramm mitwirken, Clown oder Seiltänzer sein, sich am Trapez hervor tun? Mit der dummen Augustine können wir genau das. Die dumme Augustine sitzt vor dem Zirkuswagen und bereitet wie gewohnt das Abendessen für die Familie vor – unverhofft taucht ein erboster Zirkusdirektor vor ihr auf und schimpft. Da der dumme August (ihr Mann) zahnarztbedingt ausgefallen ist, steckt der ganze Zirkus in der Bredouille! Da sie das Programm in- und auswendig kennt und schon lange davon träumt auch einmal den richtig grossen Applaus einzuheimsen, stellt sie sich der Herausforderung und wagt sich in die Manege. Sie wird mit einem „Bravo!“ von allen Seiten belohnt und erhält endlich ihre gleichberechtigte Chance und die lang ersehnte Wertschätzung. Zugegebenermassen steckt viel Moral (Thema: Emanzipation der Frauen) in diesem wunderbaren Bilderbuch, aber nichts desto trotz besticht es auch mit seiner Zirkusgeschichte und bietet einen Blick hinter die Kulissen dieser speziellen Welt. Otfried Preussler konnte hervorragend erzählen und das sollte man wirklich keinem Kind vorenthalten. Als Kind habe ich dieses Buch geliebt, jetzt verschenke ich es – schön, dass es solche Kleinode noch gibt!

Sehr lehrreich
von einer Kundin/einem Kunden am 28.09.2012
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Diese Geschichte ist nun schon 40 Jahre alt und dennoch ist die traditionelle Frauenrolle und das Ausbrechen daraus heute noch immer aktuell. Nicola träumt davon,wie ihr Mann Oleg mal als Clown in der Manege zu stehen, stattdessen muss sie sich ausschließlich um den Haushalt und die drei Kinder kümmern. Der... Diese Geschichte ist nun schon 40 Jahre alt und dennoch ist die traditionelle Frauenrolle und das Ausbrechen daraus heute noch immer aktuell. Nicola träumt davon,wie ihr Mann Oleg mal als Clown in der Manege zu stehen, stattdessen muss sie sich ausschließlich um den Haushalt und die drei Kinder kümmern. Der "Dumme August" bleibt also Männersache. Doch dann sorgt eine längere Zahnarztbehandlung Olegs dafür, dass Nicola beweisen kann, dass sie mindestens genauso gut als Clown taugt, wie ihr Mann. Ob es ihr gelingt? Ein wunderbarer Klassiker, immer wieder schön zu lesen.