Anton Reiser

Ein psychologischer Roman

Reclam Universal-Bibliothek 4813

(1)
Karl Philipp Moritz′ "psychologischer Roman" Anton Reiser, 1785-90 in vier Teilen erschienen, ist eines der interessantesten menschlichen Dokumente aus dem 18. Jahrhundert - Autobiographie und Roman, kulturgeschichtliches Zeugnis und psychologische Studie, persönlichstes Bekenntnis und lehrhafter Traktat zugleich, in seiner geistes- und sozialgeschichtlichen Bedeutung vergleichbar nur den Rousseauschen Confessions.
Rezension
Im Moritz-Jahr 2006 sollte das große Werk in keinem Handgepäck fehlen! Die Zeit
Portrait
Karl Philipp Moritz, 15. 9. 1756 Hameln - 26. 6. 1793 Berlin. Armut und ein zu quietistischen bzw. pietistischen Zirkeln neigendes, religiös zerstrittenes Elternhaus prägten M.' Kindheit. 1763 zog die Familie nach Hannover. Der Vater, Militärmusiker, übernahm zunächst M.' Erziehung; dann gab er ihn zu einem quietistischen Hutmacher in Braunschweig in die Lehre. Nach einem Selbstmordversuch als Folge fortdauernder qualvoller Unterdrückung kehrte M. nach Hannover zurück und konnte, unterstützt durch Stipendien und Freitische, 1771-76 das Gymnasium besuchen. Nach vergeblichen Versuchen, Schauspieler zu werden, einem abgebrochenen Theologiestudium und kurzer Lehrtätigkeit in Potsdam erhielt er 1778 eine Stelle am angesehenen Gymnasium zum Grauen Kloster in Berlin (1784 Gymnasialprofessor). 1779 wurde er Freimaurer; es entwickelten sich Beziehungen zu Berliner Aufklärern (u. a. Moses Mendelssohn). 1782 unternahm er eine Englandreise, 1786 gab er den Schuldienst auf und reiste nach Italien (1786-88). Hier kam es zur engen Freundschaft mit Goethe. Nach einem Aufenthalt in Weimar im Winter 1788-89 begleitete er Herzog Karl August nach Berlin. Durch dessen Vermittlung wurde er 1789 zum Professor der Theorie der schönen Künste an der Akademie der Künste ernannt. Es folgten 1791 die Aufnahme in die Preußische Akademie der Wissenschaften und die Ernennung zum Hofrat, 1792-93 Heirat, Scheidung und Wiederverheiratung innerhalb von neun Monaten. Wenig später starb M. an einem chronischen Lungenleiden. Seinen ersten literarischen Erfolg hatte er mit einem Bericht in Briefform über seine Englandreise. Zugleich machte seine Zeitschrift für Erfahrungsseelenkunde sein Interesse an psychologischen Fragen deutlich. Literarisches Zeugnis dieser Interessen und v. a. der analytischen Fähigkeiten M.' ist der psychologische Roman Anton Reiser , schonungslose Autobiographie und eine angesichts der negativen Voraussetzungen zwangsläufig unglückliche Bildungsgeschichte sowie sozialgeschichtliches Dokument von hohem Rang. Zwei Romane um den fiktiven Prediger Andreas Hartknopf verbinden die z. T. satirisch verfremdete Märtyrerbiographie und Diskussionen anthropologischer, pädagogischer und ästhetischer Themen. M.' Gedanken zur Ästhetik formten sich in Italien; sie gehen von Vorstellungen der Eigengesetzlichkeit und Autonomie der Kunst aus und führen auch zu einem auf den klassischen Goethe vorausweisenden Symbolbegriff. In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (.) - © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Wolfgang Martens
Seitenzahl 568
Erscheinungsdatum 1986
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-004813-9
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 15/9,8/2,4 cm
Gewicht 247 g
Buch (Taschenbuch)
9,40
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Anton Reiser

Anton Reiser

von Karl Philipp Moritz
Buch (Taschenbuch)
9,40
+
=
Musarion

Musarion

von Christoph Martin Wieland
Buch (Taschenbuch)
3,00
+
=

für

12,40

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek mehr

  • Band 4741

    2814919
    Mozart auf der Reise nach Prag
    von Eduard Mörike
    Buch
    3,20
  • Band 4755

    2903808
    Das Stuttgarter Hutzelmännlein
    von Eduard Mörike
    Buch
    3,00
  • Band 4770

    2860662
    Maler Nolten
    von Eduard Mörike
    Buch
    10,80
  • Band 4813

    2905639
    Anton Reiser
    von Karl Philipp Moritz
    Buch
    9,40
    Sie befinden sich hier
  • Band 4891

    2896965
    Grashalme
    von Walt Whitman
    Buch
    7,60
  • Band 4928

    2831402
    Germinal
    von Emile Zola
    Buch
    10,80
  • Band 5002

    2904221
    Aphorismen zur Lebensweisheit
    von Arthur Schopenhauer
    Buch
    6,00

Buchhändler-Empfehlungen

„Mein Lieblingsklassiker“

Gabriele Gröning, Thalia-Buchhandlung Cuxhaven

Anton Reisers unglückliches Leben soll der erste psychologische Roman sein. Er ist auf jeden Fall der ergreifendste den ich je gelesen habe. In einer leiblosen Familie aufgewachsen zur Hutmacherlehre nach Braunschweig gezwungen, wo er vom Lehrherren wieder nur erniedrigt wird, flüchtet sich Anton in die Welt der Bücher. Zurück in Hannover wird ihm die Möglichkeit des Besuches des Gymnasium und späteren Studiums durch einen Gönner ermöglicht, doch die Freitische(kostenloses Essen) sind eine erneute Erniedrigung für Anton. Sein Leben ist immer fremdbestimmt und durch das fehlen von Liebe und Aufmerksamkeit in der Kindheit verennt er sich in den Wunsch Schauspieler zu werden um dies zu kompensieren. Obwohl er schon Absagen bekommen hat versucht er es wieder und verwirft seine eigentlichen Begabungen. Der Roman ist autobiographisch, tragisch, rührend - wunderschön!! Anton Reisers unglückliches Leben soll der erste psychologische Roman sein. Er ist auf jeden Fall der ergreifendste den ich je gelesen habe. In einer leiblosen Familie aufgewachsen zur Hutmacherlehre nach Braunschweig gezwungen, wo er vom Lehrherren wieder nur erniedrigt wird, flüchtet sich Anton in die Welt der Bücher. Zurück in Hannover wird ihm die Möglichkeit des Besuches des Gymnasium und späteren Studiums durch einen Gönner ermöglicht, doch die Freitische(kostenloses Essen) sind eine erneute Erniedrigung für Anton. Sein Leben ist immer fremdbestimmt und durch das fehlen von Liebe und Aufmerksamkeit in der Kindheit verennt er sich in den Wunsch Schauspieler zu werden um dies zu kompensieren. Obwohl er schon Absagen bekommen hat versucht er es wieder und verwirft seine eigentlichen Begabungen. Der Roman ist autobiographisch, tragisch, rührend - wunderschön!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0