Buch (Taschenbuch)
8,80
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Jacques der Fatalist und sein Herr

Jacques der Fatalist und sein Herr

von Denis Diderot
(1)
Buch (Taschenbuch)
8,80
+
=
Lexikon Roman

Lexikon Roman

von Andreas Okopenko
Buch (gebundene Ausgabe)
24,90
+
=

für

33,70

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek mehr

  • Band 9325

    2830622
    Die ehrbare Dirne
    von Jean Paul Sartre
    (2)
    Buch
    2,60
  • Band 9326

    2904683
    Über die Herrschaft der Fürsten
    von Thomas Aquin
    Buch
    3,00
  • Band 9327

    2929532
    Masaniello
    von Christian Weise
    Buch
    6,80
  • Band 9335

    2905640
    Jacques der Fatalist und sein Herr
    von Denis Diderot
    (1)
    Buch
    8,80
    Sie befinden sich hier
  • Band 9338

    3035933
    Aida
    von Giuseppe Verdi
    (1)
    Buch
    2,80
  • Band 9342

    3007400
    Ich und Du
    von Martin Buber
    (2)
    Buch
    4,00
  • Band 9346

    3027639
    Lust
    von Gabriele D'Annunzio
    (1)
    Buch
    9,80

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
1
0

Trifft nicht meinen Nerv
von Zitronenblau am 16.05.2009

Diderots "Anti-Roman" ist an sich ganz witzig gestaltet; der Erzähler erzählt einem fiktiven Leser seine Geschichte über den Fatalisten Jacques und dessen Herren. Dieser wiederum versucht seine Liebesgeschichte zu erzählen, wobei durch die Handlung immer wieder abgebrochen wird und sich die Anekdoten anderer Romanfiguren miteinmischen, welche sich wiederum verstricken.... Diderots "Anti-Roman" ist an sich ganz witzig gestaltet; der Erzähler erzählt einem fiktiven Leser seine Geschichte über den Fatalisten Jacques und dessen Herren. Dieser wiederum versucht seine Liebesgeschichte zu erzählen, wobei durch die Handlung immer wieder abgebrochen wird und sich die Anekdoten anderer Romanfiguren miteinmischen, welche sich wiederum verstricken. Die Handlung ist demnach aus zahlreichen Unterhandlungen aufgebaut - und Diderot versucht durch die Einbeziehung des fiktiven Lesers eine humoreske Atmosphäre zu kreieren. Bedauerlicherweise konnte ich dem weniger abgewinnen. Die Anekdoten haben mich eher gelangweilt als zum Lachen gebracht, auch die direkten Anspielungen des Erzählers, den Lesenden bewusst in die Irre zu führen, waren eher mäßig und rangen mir kaum ein Grinsen ab. Hier und da tritt das Lächerliche hervor, aber im Ganzen hat mich dieses Buch leider nicht begeistert. Ich denke, dass der Humor hier einfach zu offensichtlich ist, zu sehr darauf bedacht wird. Ich mag eher die subtile Ironie bzw. den trockenen Sarkasmus. Dennoch will ich nicht leugnen, dass der Roman ein wichtiger seiner Zeit war - die Dialektik von Herr und Knecht wird diskutiert, auch der Fatalismus der galanten Zeit ("es steht alles oben geschrieben"), Goethe empfahl den Roman Schiller (das wohl was heißen mag). Nun denn, ich empfehl ihn nicht weiter.