Meine Filiale

Biedermann und die Brandstifter

Ein Lehrstück ohne Lehre. Mit einem Nachspiel

edition suhrkamp Band 41

Max Frisch

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,00
7,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 5,00 €

Accordion öffnen
  • Biedermann und die Brandstifter

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    5,00 €

    Suhrkamp
  • Biedermann und die Brandstifter

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    6,50 €

    Suhrkamp
  • Biedermann und die Brandstifter

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    7,00 €

    Suhrkamp

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 84
Erscheinungsdatum 26.10.1963
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-10041-7
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 18/10,8/1 cm
Gewicht 80 g
Auflage 63. Auflage
Verkaufsrang 59253

Weitere Bände von edition suhrkamp

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0

Leherstück ohne Lehre?
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 13.09.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ehrlichkeit ist eine Tugend - so scheint's zumindest heutzutage. Offen über die eigenen Absichten zu sprechen ist nicht immer ratsam. Vor allem nicht wenn man plant das Haus seines Wohltäters anzuzünden, wobei man offen mit ihm darüber spricht und dabei allerlei Zündstoff auf den Dachboden schleppt. Sehr skurril das Ga... Ehrlichkeit ist eine Tugend - so scheint's zumindest heutzutage. Offen über die eigenen Absichten zu sprechen ist nicht immer ratsam. Vor allem nicht wenn man plant das Haus seines Wohltäters anzuzünden, wobei man offen mit ihm darüber spricht und dabei allerlei Zündstoff auf den Dachboden schleppt. Sehr skurril das Ganze, verdientermaßen ein moderner Klassiker der oft als Schullektüre verwendet wird.

Ach, Herr Biedermann
von Nicole Meier aus Basel am 10.05.2011

Biedermann und die Brandstifter eignet sich ausgezeichnet als Schullektüre, sie ist sehr kurz und die Interpretation lässt sich auf vieles anwenden. Ausserdem ist die Geschichte recht unterhaltsam.

Etwas zu bieder.
von Brina aus Mülheim an der Ruhr am 10.06.2009

Habe dieses Buch in der Schule, damals in der siebten oder achten Klasse gelesen. Fand es damals ziemlich zum Schnarchen. Heute allerdings finde ich es ganz gut. Ist ein schönes Buch zum Mitdenken. ;)


  • Artikelbild-0
  • Max Frisch, am 15. Mai 1911 in Zürich geboren, starb dort am 4. April 1991. Seine wichtigsten Prosaveröffentlichungen: Tagebuch 1946-1949 (1950), Stiller (1954), Homo faber (1957), Mein Name sei Gantenstein (1964), Tagebuch 1966-1971, und viele anderemehr.
  • Nachspiel.